Für umme: UNKNOWN HORIZONS

Heute möchte ich wieder ein­mal ein Open Source-Spiel vorstellen. Es geht dies­mal um UNKNOWN HORIZONS, ein Game in isometrisch­er Grafik, das Ele­mente aus beispiel­sweise CIVILIZATION oder COLONIZATION eben­so enthält wie solche aus Auf­baus­pie­len wie DIE SIEDLER oder ANNO, aber auch SIM CITY-Anlei­hen.

Man begin­nt in einem Inse­larchipel und ver­fügt zuerst nur über ein Schiff und ein paar Ressourcen. Die müssen so lange hal­ten, bis man einen geeigneten Ort für eine Sied­lung gefun­den hat. Ist die etabliert, wobei man die Bedürfnisse der Bewohn­er nicht aus den Augen ver­lieren sollte, kann man den unbekan­nten Kon­ti­nent erforschen. Doch möglicher­weise ver­suchen das auch andere …

Fea­tures:

  • Stad­ten­twick­lung
    Erbaue aus dem Nichts eine blühende Metro­pole mit Wohnge­bi­eten, Pro­duk­tion­sstät­ten und Han­del
  • Ressourcen­man­age­ment
    Organ­isiere Deine vorhan­de­nen Ressourcen, um die Bewohn­er Dein­er Stadt zu ernähren und sie gegebe­nen­falls vertei­di­gen zu kön­nen
  • Diplo­matie
    Ver­han­dle mit anderen Spiel­ern um Han­del­skon­di­tio­nen oder Nich­tan­griff­s­pak­ten
  • Han­del
    Han­dle mit anderen Spiel­ern, freien Händlern oder Sied­lun­gen von Einge­bore­nen, um sicherzustellen, dass Deine Reser­ven für schlechte Zeit­en aus­re­ichen
  • Strate­gie
    Nerve Deine Feinde mit strate­gis­chen Nadel­stichen und ziehe Vorteil aus ihren kleinen Fehlern, um Deine Posi­tion zu fes­ti­gen
  • Ent­deck­ung
    Finde neue Inseln, neue Han­del­srouten und Ressourcenquellen, um den Reich­tum Dein­er Stadt und Deinen Ein­fluss zu ver­größern.

Die Hard­ware­an­forderun­gen sind für ein Open Source-Spiel dieser Art mit min­destens einem 2GHz-Rech­n­er nicht ganz ohne, das liegt aber nach Angabe des Teams an unop­ti­miertem älterem Code, der noch über­ar­beit­et wer­den soll. UNKNOWN HORIZON ste­ht für Win­dows, Mac OS und Lin­ux zum Down­load zur Ver­fü­gung, die Dateigröße beträgt knapp 100 MB.

Angesichts der wirk­lich hüb­schen Grafik und dass zwis­chen Dir und dem Test nur der Down­load ste­ht, gibt es eigentlich kaum Gründe, das nicht mal auszupro­bieren, oder? :)

Creative Commons License

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.