PERRY RHODAN: Heftromane werden teurer

Wie auf der offiziellen Web­seite zu lesen ist, wer­den die PERRY RHO­DAN-Heftro­mane ab der Aus­gabe 2570, die ab dem 19. Novem­ber 2010 erhältlich sein wird, teur­er. Der Preis wird ab diesem Heft von EUR 1,85 auf EUR 1,95 erhöht.

Die Redak­tion schreibt dazu:

In den let­zten drei Jahren haben wir den Preis für die PERRY RHO­DAN-Heftro­mane sta­bil gehal­ten, obwohl sich für uns beispiel­sweise die Druck-, Papi­er- und Trans­portkosten deut­lich erhöht haben.

Hm. Na gut, ver­glichen mit den weni­gen noch übrig gebliebe­nen Mit­be­wer­bern auf dem Heftro­man-Markt ist man mit dieser Preis­gestal­tung zwar ver­gle­ich­sweise teuer, allerd­ings ist bei PR beispiel­sweise die Papierqual­ität und der Druck qual­i­ta­tiv deut­lich hochw­er­tiger. Immer noch bess­er, als densel­ben Inhalt in einem Taschen­heft zu veröf­fentlichen und dafür dann fast das Dop­pelte zu nehmen, ohne dass sich am eigentlichen Umfang des Con­tent was ändert.

Ich habe, nach­dem ich diese Infor­ma­tion gele­sen hat­te, übri­gens gle­ich mal per Mail bei Beam eBooks nachge­fragt, ob auch der Preis der Dateiver­sion sich erhöht und die Antwort von Her­rn Kauf­mann kam erfreulicher­weise inner­halb von Minuten; das nenne ich Ser­vice, danke dafür:

Der Preis unser­er eBook Aus­gabe bleibt erst­mal gle­ich. Auf jeden Fall bis zur Aus­gabe 2599.
Ob es danach etwas teur­er wird kann ich noch nicht sagen. Die Preis­erspar­nis gegenüber der Print­aus­gabe wird auf jeden Fall bleiben.

Das ist doch schon­mal was… Wenn ich nun noch die in der eBook-Aus­gabe nicht mit­geliefer­ten Gim­micks (ich rede vom ePub-For­mat) wie Ris­sze­ichun­gen oder PR-Jour­nal mit dem eBook erhal­ten kön­nte (vielle­icht als PDF-Dreingabe oder ähn­lich), kön­nte ich auf die Druck­aus­gabe eigentlich fast verzicht­en…

Creative Commons License

Bild: PERRY RHODAN von Rena­to Casaro, Copy­right VPM

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.