PERRY RHODAN: Heftromane werden teurer

Wie auf der offi­zi­el­len Web­sei­te zu lesen ist, wer­den die PERRY RHO­DAN-Heft­ro­ma­ne ab der Aus­ga­be 2570, die ab dem 19. Novem­ber 2010 erhält­lich sein wird, teu­rer. Der Preis wird ab die­sem Heft von EUR 1,85 auf EUR 1,95 erhöht.

Die Redak­ti­on schreibt dazu:

In den letz­ten drei Jah­ren haben wir den Preis für die PERRY RHO­DAN-Heft­ro­ma­ne sta­bil gehal­ten, obwohl sich für uns bei­spiels­wei­se die Druck‑, Papier- und Trans­port­kos­ten deut­lich erhöht haben.

Hm. Na gut, ver­gli­chen mit den weni­gen noch übrig geblie­be­nen Mit­be­wer­bern auf dem Heft­ro­man-Markt ist man mit die­ser Preis­ge­stal­tung zwar ver­gleichs­wei­se teu­er, aller­dings ist bei PR bei­spiels­wei­se die Papier­qua­li­tät und der Druck qua­li­ta­tiv deut­lich hoch­wer­ti­ger. Immer noch bes­ser, als den­sel­ben Inhalt in einem Taschen­heft zu ver­öf­fent­li­chen und dafür dann fast das Dop­pel­te zu neh­men, ohne dass sich am eigent­li­chen Umfang des Con­tent was ändert.

Ich habe, nach­dem ich die­se Infor­ma­ti­on gele­sen hat­te, übri­gens gleich mal per Mail bei Beam eBooks nach­ge­fragt, ob auch der Preis der Datei­ver­si­on sich erhöht und die Ant­wort von Herrn Kauf­mann kam erfreu­li­cher­wei­se inner­halb von Minu­ten; das nen­ne ich Ser­vice, dan­ke dafür:

Der Preis unse­rer eBook Aus­ga­be bleibt erst­mal gleich. Auf jeden Fall bis zur Aus­ga­be 2599.
Ob es danach etwas teu­rer wird kann ich noch nicht sagen. Die Prei­ser­spar­nis gegen­über der Print­aus­ga­be wird auf jeden Fall blei­ben.

Das ist doch schon­mal was… Wenn ich nun noch die in der eBook-Aus­ga­be nicht mit­ge­lie­fer­ten Gim­micks (ich rede vom ePub-For­mat) wie Riss­zei­chun­gen oder PR-Jour­nal mit dem eBook erhal­ten könn­te (viel­leicht als PDF-Drein­ga­be oder ähn­lich), könn­te ich auf die Druck­aus­ga­be eigent­lich fast ver­zich­ten…

Creative Commons License

Bild: PERRY RHODAN von Rena­to Casa­ro, Copy­right VPM

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.