Vorbestellbar: Anthologie REITEN WIR! zu Ehren von Karl May

 

Bei der Edi­ti­on Ro­ter Dra­che ist ab so­fort die An­tho­lo­gie REI­TEN WIR! vor­be­stell­bar. Zu Eh­ren des 175 Ge­burts­tags von Karl May er­zäh­len dar­in Au­to­ren und Au­to­rin­nen neue Ge­schich­ten aus des­sen Welt. Her­aus­ge­ge­ben hat das Gan­ze Alex Jahn­ke.

Win­ne­tou und Old Shat­ter­hand, Kara Ben Nem­si und Had­schi Hal­ef Omar – Karl Mays Hel­den kennt man noch heu­te. Aber was wä­ren die­se Hel­den ohne ihre treu­en Ge­fähr­ten, die nicht im Mit­tel­punkt stan­den? Was sind ihre Ge­schich­ten? Die Vet­tern Tan­te Droll, der West­mann in Frau­en­klei­dung und Hob­b­le-Frank, der im­mer ei­nen Spruch auf den Lip­pen hat­te, wa­ren die Ein­zi­gen, die je Win­ne­tou und Old Shat­ter­hand ret­te­ten. El­len, die Toch­ter Old Fire­hands und Ri­b­an­nas, lern­te von Win­ne­tou al­les, was man als West­frau im Wil­den We­sten wis­sen muss. Die­se An­tho­lo­gie er­zählt ihre Ge­schich­ten, vol­ler Aben­teu­er, Span­nung, Hu­mor und Tra­gö­di­en.
Kein an­de­rer Au­tor hat so vie­le Le­ser in eine Welt vol­ler Aben­teu­er und Freund­schaft ver­sin­ken las­sen, sei­ne Ge­schich­ten und die Sehn­sucht nach Aben­teu­ern fül­len noch heu­te die Frei­licht­büh­nen und We­stern­städ­te Deutsch­lands. Zu sei­nem 175. Ge­burts­tag set­zen Au­to­ren der Phan­ta­stik Karl May ein Denk­mal und be­dan­ken sich für ihre Zeit und In­spi­ra­ti­on in sei­nen Wel­ten. Sie ge­hen so­gar noch ei­nen Schritt wei­ter, denn alle Künst­ler spen­den ihre Tan­tie­me an das Karl-May-Mu­se­um in Ra­de­beul zum Er­halt der Samm­lung.

Mit Ge­schich­ten von Tom­my Krapp­weis, Iris Kam­me­rer, Chri­sti­an von Aster, Oli­ver Hoff­mann, Lena Fal­ken­ha­gen, Anja Ba­gus, Ulff Leh­mann, Gerd Scherm, Isa Theo­bald, Ro­bin Gates, Oli­ver Grau­te, Se­li­na Ha­ritz, Her­mann Rit­ter, Fal­ko Löff­ler, Mat­thi­as Kre­mer, Ale­xa Wasch­kau, Kat­ya Cae­l­um, Volk­mar Kuhn­le, Sa­bi­ne Joey Schä­fers, Mar­cus Rauch­fuß, Ger­mai­ne Pau­lus, Ingo Muhs, Alex Jahn­ke, Axel Hil­de­brand und ei­nem Vor­wort von Ruth El­len Gru­ber.

Die Ge­schich­ten­samm­lung ist 448 Sei­ten stark, und wird zum Preis von 17,95 Euro als Hard­co­ver an­ge­bo­ten.

Vor­be­stel­len kann man di­rekt auf der Sei­te des Ver­lags, die er­sten 50 Vor­be­stel­ler er­hal­ten ein Gim­mick und die auf dem Buch­mes­se­con in Drei­eich (14.10.2017) an­we­sen­den Au­to­ren si­gnie­ren das Buch, das dort Pre­miè­re fei­ert.

Alex Jahn­ke (Hrsg.)
Rei­ten wir!
Phan­ta­stik­au­to­ren für Karl May
448 Sei­ten, mit 19 Ab­bil­dun­gen
13 x 21 cm, Hard­co­ver
ISBN 978–3-946425–32-8
17,95 €
Edi­ti­on Ro­ter Dra­che

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Edi­ti­on Ro­ter Dra­che

Werwolf-WINNETOU und Monster-HEIDI

Nach­dem man an­dern­lands recht er­folg­reich die Ro­ma­ne von Jane Au­sten mit Zom­bies, Pre­da­to­ren und ähn­li­chem Ge­socks an­ge­rei­chert hat­te, war es na­tür­lich nur eine Fra­ge der Zeit, bis auch hier­zu­lan­de fin­di­ge Ver­le­ger auf den Trich­ter ka­men, das deutsch­spra­chi­gen Au­to­ren an­zu­tun. Die kön­nen sich nicht mehr weh­ren, weil die Ur­he­ber­rech­te an den Wer­ken aus­ge­lau­fen sind.

Zum ei­nen trifft es Karl May. Pe­ter Than­nisch hat sich des­sen Wild­west-Epos um Hel­den und edle Wil­de vor­ge­nom­men und mal über­ar­bei­tet, im­mer­hin fehl­ten dar­in an­geb­lich die Wer­wöl­fe; Pi­per bringt das un­ter dem Ti­tel WIN­NE­TOU UN­TER WER­WÖL­FEN in die hie­si­gen Buch­lä­den.

Der be­kann­te­ste Deut­sche: Karl May. Der be­kann­te­ste Wer­wolf: Win­ne­tou!

Die Ge­schich­te des We­stens wird neu ge­schrie­ben… Karl May er­zähl­te in sei­nem Ma­nu­skript zu »Win­ne­tou« nur die hal­be Wahr­heit über den Wil­den We­sten. Oder wuss­ten Sie, dass Old Shat­ter­hand eine Schwä­che für jun­ge Wer­wöl­fin­nen hat? Dass Apa­chen den Mond an­heu­len und sich Bleich­ge­sich­ter vor dem Son­nen­licht in Sär­ge ver­krie­chen? Wo Gei­ster­in­dia­ner den Sil­ber­schatz be­wa­chen und Rot­häu­te ah­nungs­lo­se Tou­ri­sten skal­pie­ren, be­gin­nen die Aben­teu­er von »Win­ne­tou un­ter Wer­wöl­fen«…

(Klap­pen­text-Quel­le und Co­ver-Co­py­right: Pi­per)

Auch Al­pen und Al­men blei­ben von dem Über­ar­bei­tungs­wahn (neu­deutsch nennt man das glau­be ich »Re­mix«) nicht ver­schont, denn bei Gold­mann er­scheint un­ter dem Ti­tel HEI­DI UND DIE MON­STER: EIN AL­PEN­DRA­MA eine Neu­er­zäh­lung des Jo­han­na Spy­ri-Ro­mans, ver­fasst von Pe­ter H. Gei­ßen, die of­fen­bar »an­ge­sag­te« Krea­tu­ren in die Ge­schich­te mengt…

Hei­di, Dei­ne Welt sind … die Zom­bies

Vor­bei die Zei­ten, in de­nen dunk­le Tan­nen und grü­ne Wie­sen im Son­nen­schein die hei­le Welt von Hei­di wa­ren! Nun ver­brei­tet sich ein Vi­rus in der Idyl­le der schö­nen Al­pen­welt. Men­schen wer­den zu Zom­bies, die be­son­ders gern in den ab­ge­schie­de­nen Berg­dör­fern ihr Un­we­sen trei­ben. Und so muss Hei­di er­fah­ren, dass ihre Mut­ter Adel­heid gar nicht tot ist, son­dern als Vam­pir auf nächt­li­che Streif­zü­ge geht! Be­herzt greift Hei­di zum Pflock und be­freit mit Hil­fe des Groß­va­ters Al­möhi die Un­to­te von der Un­sterb­lich­keit. Doch es gibt je­man­den, dem das gar nicht ge­fällt: Ma­rus, dem Blut­sauger. Er war es, der sich Adel­heid einst mit ei­nem Biss ge­si­chert hat und den es nun nach Ra­che dür­stet für sei­nen Ver­lust. Und wenn er die Mut­ter schon nicht be­kom­men kann, dann doch viel­leicht das Kind…

Die be­lieb­te­ste Kin­der­buch-Fi­gur al­ler Zei­ten trifft auf die tren­dig­sten We­sen der Fan­ta­sy.

(Klap­pen­text-Quel­le und Co­ver-Co­py­right: Gold­mann)

Ob man so­was wirk­lich braucht, oder ob hier sei­tens der Ver­le­ger nur ha­stig auf ei­nen Trend auf­ge­sprun­gen wird, um schnell ein paar Euro zu kas­sie­ren, mag je­der für sich selbst ent­schei­den, aber wenn ich »tren­dig­ste We­sen der Fan­ta­sy« lese über­kommt mich be­reits vor der Lek­tü­re das Gru­seln…

Creative Commons License