Voices!2020 – Unsere Stimmen für Künstler in Not

Voices!2020 – Unsere Stimmen für Künstler in Not

Pres­se­mit­tei­lung: »Voices!2020 – Unse­re Stim­men für Künst­ler in Not«:

Ab 1. Dezem­ber lesen bekann­te deut­sche Stim­men und Spre­cher als Ensem­ble Charles Dickens´ Weih­nachts­ge­schich­te – täg­lich neu und für einen guten Zweck. Zum Start die­ses wohl­ge­stimm­ten Advents­ka­len­ders bis Weih­nach­ten gibt es jeden Tag ein Kapi­tel der berühm­ten Geschich­te rund um Ebe­ne­zer Scroo­ge bei You­Tube zu sehen, zu hören und zu erleben.

In Zei­ten, in denen es für Künst­ler schwie­ri­ger denn je ist ihrer Lei­den­schaft nach­zu­ge­hen, näm­lich ihren Mit­men­schen Wär­me und Freu­de ins Herz zu zau­bern, ent­stand »Voices!2020 – Unse­re Stim­men für Künst­ler in Not«. Wir haben Spre­cher, Stim­men und Künst­ler aus ver­schie­de­nen Dis­zi­pli­nen zusam­men­ge­bracht, um mit Humor und einer Rie­sen Por­ti­on Enthu­si­as­mus etwas Gemein­nüt­zi­ges zu erschaffen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Denn Kunst, in wel­cher Dar­stel­lungs­form auch immer, ist kei­ne sys­tem­re­le­van­te Ermes­sens­sa­che. Voices!2020 setzt ein Zei­chen und unter­stützt mit Ihrer Hil­fe Ver­ei­ne, die dort hel­fen, wo alles sei­nen Anfang nimmt: Bei Kin­dern, die drin­gend Unter­stüt­zung brau­chen und Kul­tur­schaf­fen­den, ohne die unse­re Kin­der eines Tages nicht mehr wis­sen wer­den, was es heißt, Kunst zu schaf­fen. Denn DAS IST relevant.

wei­ter­le­sen →

Trailer: THE PERSONAL HISTORY OF DAVID COPPERFIELD

Trailer: THE PERSONAL HISTORY OF DAVID COPPERFIELD

Auch hier darf man davon aus­ge­hen, dass es nur lose auf Charles Dickens Vor­la­ge basiert, aber der Trai­ler zu THE PERSONAL HISTORY OF DAVID COPPERFIELD sieht über­aus unter­halt­sam aus und kann mit einer ordent­li­chen Men­ge an Stars auf­war­ten, unter ande­rem Dev PatelPeter Capal­diGwen­do­li­ne Chris­tieHugh Lau­rieBene­dict Wong und Til­da Swin­ton. Hard­core Dickens-Fans sind ver­mut­lich »not amused«.

Regie führ­te Arman­do Iannuc­ci (VEEP) nach einem Dreh­buch von ihm und Simon Black­well, basie­rend auf Dickens.

In Eng­land lief der Strei­fen bereits im Kino (und auch in ande­ren Län­dern auf Fes­ti­vals) und konn­te auch eine BAFTA-Nomi­nie­rung ein­heim­sen. In den USA soll er im Mai star­ten, für Deutsch­land gibt es wie so oft kei­ne Hoff­nung außer Sil­ber­schei­be und Stream.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.