Verliehen: der Deutsche Phantastik-Preis 2013

Verliehen: der Deutsche Phantastik-Preis 2013

Cover Die zerbrochene PuppeEat this, ihr Publi­kums­ver­la­ge mit eurem Dau­er­man­tra »Steam­punk inter­es­siert kein Schwein«: Dafür, dass das Gen­re so unin­ter­es­sant ist und angeb­lich wie Blei in den Rega­len liegt, hat es beim Deut­schen Phan­tas­tik-Preis sau­ber abge­sahnt, und in einem Hat­trick gleich drei der Aus­zeich­nun­gen erhal­ten.
Der bes­te deut­sche Roman ging dies­mal nicht an den übli­chen Dau­er­ge­win­ner Mar­kus Heitz, son­dern an Judith und Chris­ti­an Vogt für das bei Feder & Schwert erschie­ne­ne Buch DIE ZERBROCHENE PUPPE. Mit einer Aus­zeich­nung für DER AUTOMAT aus der bei Faby­lon her­aus gege­be­nen Kurz­ge­schich­ten­samm­lung ERINNERUNGEN AN MORGEN wan­der­te ein wei­te­rer Preis in Sachen Steam­punk an Bernd Per­plies und schließ­lich konn­te sich das Autoren­duo Mar­cus Rauch­fuß und Alex Jahn­ke über den DPP für das bei O´Reilly erschie­ne­ne Sekun­där­werk STEAMPUNK KURZ & GEEK freu­en.

Es war der DPP der Ablö­sung. Zum einen stand in die­sem Jahr wie oben erwähnt nicht Heitz auf der Büh­ne, zum ande­ren gewann nicht PERRY RHODAN wie sonst den Preis für die bes­te Serie, son­dern DAS SCHWARZE AUGE von Ulis­ses Spie­le. Es ist erfreu­lich, dass sich hier bei den Spit­zen­rei­tern auch mal was bewe­gen kann.

Nach wie vor hal­te ich für eine Far­ce, dass im Bereich »Web­sei­te« pro­fes­sio­nel­le, kom­mer­zi­el­le Anbie­ter wie Phan­tas­tik-Couch in einen Topf mit Fan­sei­ten gewor­fen wer­den, aber dar­über habe ich mich ja bereits im letz­ten Jahr aus­ge­las­sen und muss das des­we­gen an die­ser Stel­le nicht erneut ela­bo­rie­ren.

Nach­fol­gend die Short­list und alle Gewin­ner, letz­te­re sind in Fett­schrift dar­ge­stellt.

wei­ter­le­sen →

Verliehen: der Deutsche Phantastik-Preis 2012

Ges­tern wur­den im Rah­men des Buch­mes­se-Cons die Gewin­ner des dies­jäh­ri­gen Deut­schen Phan­tas­tik-Prei­ses bekannt gege­ben. Bei der aus­zeich­nung für den bes­ten deutsch­spra­chi­gen Roman kei­ne Über­ra­schung, der ging an Mar­kus Heitz für DIE LEGENDEN DER ALBAE: VERNICHTENDER HASS. Als bes­tes deutsch­spra­chi­ges Roman­de­but wur­de Kers­tin Pflie­ger für ALCHEMIE DER UNSTERBLICHKEIT mit dem DPP ver­se­hen.

Bes­te Serie wur­de erneut und eben­falls nicht uner­war­tet PERRY RHODAN, der hat offen­sicht­lich ein unkünd­ba­res Abo auf den Preis … ;o)

Zwei Din­ge fin­de ich am DPP merk­wür­dig: zum einen die Tat­sa­che, dass man bei den Druck­wer­ken Self­pu­bli­shing offen­bar kom­plett igno­riert und sich fast aus­schließ­lich um die ohne­hin breit bewor­be­nen Pro­duk­te der Publi­kums­ver­la­ge küm­mert. »Fast aus­schließ­lich« bezieht sich dar­auf, dass glück­li­cher­wei­se wenigs­tens Klein­ver­la­ge ver­tre­ten sind. Aller­dings ist der Bereich Self­pu­bli­shing noch recht neu, und ver­mut­lich bei vie­len noch nicht auf dem Schirm, viel­leicht kommt das in Zukunft.

Wirk­lich unver­ständ­lich fin­de ich aller­dings, dass bei den Web­sei­ten pri­va­te Pro­jek­te, also Fan-Sei­ten, in einen Topf mit Auf­trit­ten gewor­fen wer­den, hin­ter denen Fir­men und hand­fes­te finan­zi­el­le Inter­es­sen ste­hen. Gewon­nen hat eine Pro­fi-Sei­te, näm­lich phantastik-couch.de. Sol­che kom­mer­zi­el­len Sei­ten haben selbst­ver­ständ­lich ganz ande­re Poten­tia­le in Sachen Res­sour­cen und Finan­zen und auch mit Sicher­heit durch ihre Anbin­dung an die gro­ßen Ver­la­ge eine viel grö­ße­re Kli­en­tel. Es wäre gegen­über den ambi­tio­nier­ten Hob­by­pro­jek­ten sicher­lich deut­lich fai­rer, wenn die­se in einer eige­nen Liga spie­len wür­den, statt gegen gewerb­lich agie­ren­de Web­sei­ten mit ihren Mög­lich­kei­ten antre­ten zu müs­sen.

Mich wür­de zudem wirk­lich mal inter­es­sie­ren, wie­vie­le Stim­men ins­ge­samt ein­ge­gan­gen sind, also wie­vie­le Per­so­nen sich an der Abstim­mung betei­ligt haben.

wei­ter­le­sen →

Deutscher Phantastik Preis 2011: Gewinner gekürt!

Ges­tern wur­den im Rah­men des Buch­mes­se-Cons in Drei­eich die dies­jäh­ri­gen Gewin­ner des Deut­schen Phan­tas­tik Prei­ses bekannt gege­ben. In zehn Kate­go­rien konn­te man vor­ab für den Publi­kums­preis sei­ne Stim­me abge­ben.

Die Aus­zeich­nung für den bes­ten deutsch­spra­chi­gen Roman erhielt in die­sem Jahr Mar­kus Heitz für JUDASTÖCHTER, erneut erreich­te DPP-Preis­trä­ge­rin Ju Honisch einen sehr guten drit­ten Platz für ihr Werk JENSEITS DES KARUSSELLS.  Als bes­tes deutsch­spra­chi­ges Roman­de­büt wur­de Gesa Schwartz´ GRIM – DAS SIEGEL DES FEUERS mit einem DPP bedacht. Der Preis für den bes­ten inter­na­tio­na­len Roman ging für DER LÄCHELNDE ODD UND DIE REISE NACH ASGARD an Neil Gai­man.

Bes­te Serie wur­de erneut (und zumin­dest für mich nicht ganz uner­war­tet) PERRY RHODAN.

Alle Gewin­ner im erwei­ter­ten Arti­kel.

wei­ter­le­sen →