ONCE UPON A DEADPOOL

… ist der Titel der neu geschnit­te­nen Fas­sung von DEADPOOL 2 mit ein­er Freiga­be ab 12, die dem­nächst in die Kinos kom­men soll. Die Ankündi­gung, dass es eine jugend­taugliche Ver­sion geben soll hat­te zu kon­tro­ver­sen Auseinan­der­set­zun­gen geführt, denn ein Teil dessen was die Fig­ur aus­macht ist ja die grotesk über­zo­gene Gewalt.

Doch man hätte sich denken kön­nen, dass sich die Mach­er dabei was gedacht haben: Tat­säch­lich wird der Recut in eine neue Rah­men­hand­lung einge­bet­tet und die ist offen­bar eine Ver­beu­gung in Rich­tung THE PRINCESS BRIDE.

Ryan Reynolds gibt zu Pro­tokoll, dass Fox immer DEAD­POOL-Filme mit dem Rat­ing PG-13 wollte, er aber auf einem R bestanden habe. Er habe sich jet­zt auf den Recut nur unter der Bedin­gung ein­ge­lassen, dass ein teil der Einkün­fte an den Kinokassen an wohltätige Zwecke geht. Und das ist jet­zt so: Von jedem Tick­et geht ein Dol­lar an »Fuck Can­cer«, die sich deswe­gen für die näch­sten Monate in »Fudge Can­cer« umbe­nen­nen.

Reynolds zweite Bedin­gung war, dass er unbe­d­ingt Fred Sav­age im Film haben wollte. Das ist der kleine Junge, dem Peter Falk in PRINCESS BRIDE aus dem Buch vor­li­est, der nimmt diese Rolle im Film wieder auf, allerd­ings liest dies­mal Dead­pool vor.

Ich bin jet­zt doch ein wenig ges­pan­nt auf das, was die da machen …

ONCE UPON A DEADPOOL kommt pünk­tlich kurz vor Wei­h­nacht­en in die US-Kinos, einen Ter­min für Deutsch­land gibt es noch nicht.

Die »ab 18«-Fassung von DEADPOOL 2 habe ich besprochen.

Pro­mo­grafiken ONCE UPON A DEADPOOL Coypright 20th Cen­tu­ry Fox

Stefan Holzhauer

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.