TERMINATOR: Doch alles ganz anders …

Neu­lich hat­te ich noch berich­tet, dass das TER­MI­NA­TOR-Fran­chise am Ende ist, jetzt ist auf ein­mal doch wie­der alles ganz anders. Ur-Klop­per­ro­bo­ter-Dar­stel­ler Arnold Schwar­zen­eg­ger selbst hat­te das Ende in einem Inter­view ein­ge­läu­tet.

David Elli­son, Chef von Sky­dance Pro­duc­tions, war dar­auf­hin schnell mit der Gegen­in­fo bei der Hand, dass das Fran­chise immer noch »eine unglaub­lich strah­len­de Zukunft habe«. Schwar­zen­eg­ger selbst sag­te, es hand­le sich sich nicht um »Fake News«, aber er sei falsch zitiert wor­den. Tat­säch­lich gäbe es nur kei­ne Fort­set­zung von TERMINATOR: GENISYS und Para­mount wer­de kei­ne wei­te­ren Fil­me in dem Set­ting mehr machen. Aber wenn nur Para­mount raus ist, gäbe es immer noch 15 wei­te­re Stu­di­os, die an der IP inter­es­siert sei­en. Ange­sichts der Que­le­ren der letz­ten Jah­re um die Rech­te, die zeit­wei­se nie­mand auch nur mit der Kneif­zan­ge anfas­sen woll­te, wage ich das aller­dings zu bezwei­feln.

Tat­sa­che ist aber tat­säch­lich, dass die Rech­te nach 2018 an James Came­ron zurück­fal­len, und der will dann wei­te­re Strei­fen pro­du­zie­ren und Arnie hat Inter­es­se dar­an mit­zu­wir­ken. Came­ron selbst wird aller­dings kei­ne Regie füh­ren, dafür ist Tim Mil­ler (DEADPOOL) vor­ge­se­hen.

Ob tat­säch­lich etwas dar­aus wird? Wir wer­den sehen …

Pro­mo­fo­to TERMINATOR GENISYS Copy­right Para­mount

Stefan Holzhauer

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

2 Kommentare for “TERMINATOR: Doch alles ganz anders …”

Avatar

sagt:

Ter­mi­na­tor war 1984 in den Kinos, Ter­mi­na­tor 2 1992. Das sind 33 bzw. 25 Jah­re Abstand zu heu­te. Was danach kam (3,4,5), war im bes­ten Fal­le noch net­te Unter­hal­tung mit holp­ri­gen, müh­sam erzwun­ge­nen Geschich­ten.

Bin ich der Ein­zi­ge, der denkt, dass es ein­fach mal gut sein soll­te und das da nichts mehr von Belang zu erwar­ten ist?

Ich wür­de vor­schla­gen, James Came­ron nimmt sich lie­ber mal die sechs Roma­ne um die abso­lut irre und sen­sa­tio­nel­le Figur der Cas­san­dra Kres­nov vor, die Joel She­pherd zwi­schen 2001 und 2015 geschrie­ben und ver­öf­fent­licht hat. Die­se Figur und die dar­um auf­ge­bau­te kom­ple­xe Welt waren für mich eine wah­re Offen­ba­rung, was Ide­en um Cyborgs (hier bes­ser: künst­li­che Men­schen) angeht.

Stefan Holzhauer

Stefan Holzhauer

sagt:

Ob Du der ein­zi­ge bist, der so denkt, weiß ich nicht. Aller­dings hal­te ich den Kom­men­tar »dass da nichts mehr von Belang zu erwar­ten ist« für typi­sches Inter­net-Kom­men­tar­ge­trol­le. Ob ein Film gut oder schlecht ist, weiß man frü­hes­tens, nach­dem man ihn gese­hen hat, kei­ne Sekun­de vor­her. Vor­ab alles ohne jeg­li­che Fak­ten­grund­la­ge schei­ße zu fin­den ist kei­ne Mei­nung, son­dern eben pures Getrol­le.

Wenn Du Came­ron etwas vor­schla­gen möch­test, soll­test Du ihm direkt schrei­ben, ich bezweif­le näm­lich, dass er Phan­ta­News liest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.