Das Wort zum Samstag: Liebe Hater – schert euch zum Teufel!

TrollEgal worüber ich schreibe, aber ganz beson­ders bei Fil­men und Fernsehse­rien, allzu oft kom­men irgendwelche Hater aus ihren dun­klen Keller­löch­ern gekrochen, die sofort wis­sen, dass das alles nur scheiße wer­den kann. Oft schon bei der Ankündi­gung neuer Pro­jek­te, ohne dass man auch nur ein Fitzelchen davon gese­hen hätte, aber auch nach der Veröf­fentlichung erster Bilder oder eines Trail­ers.

Man darf Pro­jek­te selb­stver­ständlich vor­ab kri­tisieren, wenn man valide Punk­te für diese Kri­tik hat oder konkrete Prob­leme sieht (und Frauen, Schwarze oder Asi­at­en in Haup­trollen zu bemän­geln ist keine Kri­tik – wer das tut ist ein­fach nur ein Arschloch). Und man darf Pro­jek­te selb­stver­ständlich auch kri­tisieren, nach­dem man sie dann tat­säch­lich gese­hen hat.

Aber diese ständi­gen »das kann eh alles nur Scheiße werden!!!einself!1!!«-Äußerungen zu allem und jedem – und vor allem ohne irgendwelche auch nur ansatzweise nachvol­lziehbaren Fak­ten – gehen mir ordentlich auf die Ner­ven. Denn es ent­behrt jeglich­er Grund­lage und ist für mich einzig und allein ein Zeichen, dass man entwed­er über einen begren­zten Hor­i­zont ver­fügt, oder nichts Besseres zu tun hat, als unre­flek­tiert rumzutrollen, oft mit nichts anderem als der Begrün­dung, dass früher sowieso alles bess­er war. Nein, war es nicht.

Get a life! Fuck your­self. Sucht euch was aus, liebe Hater. Schreibt euer Getrolle auf Klopa­pi­er und nutzt es dann entsprechend. Danke.

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

2 Kommentare for “Das Wort zum Samstag: Liebe Hater – schert euch zum Teufel!”

sagt:

Eigentlich warst Du gar nicht gemeint, erstens war es all­ge­mein gedacht und zweit­ens bekomme ich solche Rück­mel­dun­gen meis­tens über soziale Medi­en, auf denen die Phan­taNews-Posts eben­falls ver­bre­it­et wer­den.

Aber wenn Du dir den Schuh anziehen möcht­est …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.