»Erniedrige dich selbst« für Autoren auf der Leipziger Buchmesse

LogoLeipzigerBuchmesseMan fasst es kaum, aber das Börsen­blatt nen­nt das Ganze auf sein­er Face­book­seite ein »span­nen­des Event­for­mat«. Worum es geht? Es wird zum einen »Meet & Greet«, zum anderen »eine Art Speed­dat­ing« genan­nt. Am Son­ntag der Leipziger Buchmesse dür­fen »Nach­wuch­sautoren« in Kon­takt mit Ver­la­gen und Agen­ten treten. Wie über­aus großzügig. Dafür ist allerd­ings nur anderthalb Stun­den Zeit (11:00 bis 12:30). Das bedeutet: für jedes Gespräch zwis­chen »Jun­gau­tor« und Ver­leger bleiben laut Ver­anstal­ter sieben Minuten. Diese Ver­anstal­tung find­et zum ersten Mal statt.

Aha.

Im Ernst?

Man darf also am Son­ntag der Messe, an dem schon kein­er mehr auf irgend­was Bock hat, im Eil­ver­fahren ver­suchen, irgendwelchen unin­ter­essierten Ver­lagsvertretern (ver­mut­lich schick­en sie die Prak­tikan­ten, ja ich weiß, die heißen Volon­täre) sich und sein Werk anzu­di­enen. Vielle­icht trifft man aber auch auf solche Entschei­der, wie die, die HARRY POTTER abgelehnt haben. Aber wenn man viel Glück hat, nehmen sie einen wahr, brin­gen das Buch her­aus und lassen einen dann mit Tantiemen-Brosamen am aus­gestreck­ten Arm ver­hungern. In der Zeit hätte man das Werk als Self­pub­lish­er ver­mut­lich schon zig­fach abge­set­zt und zig­fache Einnnah­men gehabt.

Stattdessen soll man sich diesem her­ab­würdi­gen­den Ver­fahren unterziehen. Wie verzweifelt muss man sein? Sieben Minuten pro Gespräch? Ich weiß nicht, was die bei den Mes­sev­er­anstal­tern nehmen, wenn sie das als »tolles neues Konzept« empfind­en, aber ich würde drin­gend dazu rat­en, es abzuset­zen. Was soll das Ganze? Will man den Ein­druck erweck­en, tat­säch­lich an Nach­wuch­sautoren inter­essiert zu sein? Und dann hat man nur Bock auf sieben Minuten pro Autor? Das ist der­art arm­selig und arro­gant, dazu fällt mir wirk­lich nichts mehr ein.

Ich würde den »Nach­wuch­sautoren« empfehlen, stattdessen etwas Sin­nvolles zu tun, beispiel­sweise Sock­en rollen oder den Ham­ster bürsten.

Oder schreiben.

Logo Leipziger Buchmesse Copy­right Leipziger Messe GmbH

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Ein Kommentar for “»Erniedrige dich selbst« für Autoren auf der Leipziger Buchmesse”

Ryek Darkener

sagt:

Ich dachte schon, ich bin der Einzige, der dazu so schräge Gedanken hat. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.