Arduino + 3D-Drucker = robotischer Barkeeper

Man benö­tigt nicht viel, um einen robo­ti­schen Bar­kee­per zu bau­en, der einem dann bis zur Besin­nungs­lo­sig­keit Drinks mixt, nur einen Ardui­no, einen 3D-Dru­cker und etwas Geschick. Na gut, auch noch ein paar Pum­pen. Kos­ten, wenn man Ardui­no und Dru­cker bereits besitzt: ca. 180 Dol­lar.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.