SUPER CLYDE: Superhelden-Comedy bei CBS

Ich ver­mu­te mal, dass der Er­folg der ge­eki­gen Co­me­dy BIG BANG THEO­RY nicht ganz un­schul­dig dar­an ge­we­sen sein dürf­te, dass man bei der CBS ei­nen Pi­lo­ten für eine Sin­gle Ca­me­ra-Co­medy na­mens SU­PER CLY­DE in Auf­trag ge­ge­ben hat. Der Ma­cher ist Greg Gar­cia (FA­MI­LY GUY, MY NAME IS EARL), der hat­te wohl nach et­li­chen er­folg­rei­chen Jah­ren Ar­beit für Fox Te­le­vi­si­on die Nase voll und wech­selt für das Pro­jekt zu­rück zum Kon­kur­ren­ten, für den er frü­her be­reits ge­ar­bei­tet hat­te, und un­ter­schrieb dort gleich ei­nen Vier­jah­res­ver­trag, be­rich­tet Dead­line.

Kon­zep­tio­nell scheint SU­PER CLY­DE an KICK ASS zu er­in­nern, denn es geht um ei­nen ei­gent­lich sanf­ten und be­schei­de­nen An­ge­stell­ten ei­nes Fast Food-Re­stau­rants, der sich ent­schließt, ein Su­per­held zu wer­den.

Ob man die Se­rie hier­zu­lan­de je­mals zu se­hen be­kom­men wird? Wer weiß. Aber si­cher schlecht syn­chro­ni­siert, sie­he TBBT.

Creative Commons License

CBS-Logo Co­py­right CBS (ob­wohl laut Wi­ki­pe­dia für ein Ur­he­ber­recht nicht die nö­ti­ge Schöp­fungs­hö­he er­reicht wird)

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit na­tür­li­cher Af­fi­ni­tät zu Pi­xeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zu­viel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 on­line dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die nachfolgende Rechenaufgabe lösen *