Und nochmal Kickstarter: SHADOWRUN RETURNS

Jor­dan K. Weis­man war nicht nur einer der Grün­der der legen­dä­ren Spie­le­schmie­de FASA (BATTLETECH), son­dern auch einer der Mit­er­fin­der des Rol­len­spiel-Syst­zems und ‑Hin­ter­grunds SHADOWRUN. Zudem stam­men von ihm auch Brett- und Com­pu­ter­spiel­ver­sio­nen des bril­li­an­ten Die­sel­punk-Spiels CRIMSON SKIES.

In SHADOWRUN wird die Geschich­te einer Zukunft erzählt, in der Tech­nik auf Magie trifft. Mit dem Ende des Maya-Kalen­ders (also hoch­ak­tu­ell) beginnt das nächs­te Zeit­al­ter der Mensch­heit und die Magie kehrt auf die Erde zurück. Der Ein­fluss der Magie führt dazu, dass Gene reak­ti­viert wer­den, die lan­ge »geschla­fen« haben und im Zuge der »Gob­li­ni­sie­rung« ent­ste­hen die alten Ras­sen, wie Elfen, Zwer­ge Orks und Trol­le neu. Die Welt wird beherrscht von Mega­cor­po­ra­ti­ons, Magi­ern und Netz­jo­ckeys, in den Schlupf­lö­chern die­ser Welt – abseits von Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mern und Sara­ri­män­nern, exis­tie­ren die Shado­wrun­ner, die für den pas­sen­den Betrag jeden Auf­trag ausführen.

Jor­dan K. Weis­man hat inzwi­schen die Rech­te an SHADOWRUN, die nach der FASA-Plei­te durch ver­schie­de­ne Hän­de gin­gen und auch mal von Micro$soft in ein mise­ra­bles Spiel umge­setzt wur­den, wie­der selbst in den Hän­den. Er plant nun ein Com­pu­ter­spiel auf die­ser Basis und sam­melt – wie es der­zeit ja unge­heu­er en vogue ist – via Kick­star­ter Geld ein, um das rea­li­sie­ren zu kön­nen. Das wird auch funk­tio­nie­ren: bereits ges­tern waren 30000 Dol­lar zusam­men gekom­men, heu­te sind es schon fast 350000 – benö­tigt wer­den 400000 Bucks. Die Rea­li­sie­rung ist somit qua­si bereits jetzt sicher.

Laut Weis­man soll SHADOWRUN ein run­den­ba­sier­tes Stra­te­gie­spiel mit Rol­len­spiel­ele­men­ten wer­den, das die vier grund­le­gen­den Ebe­nen des SR-Uni­ver­sums ein­be­zieht: die phy­si­sche und das Netz, sowie die mythi­sche und die astra­le Ebe­ne sol­len von ent­spre­chend fähi­gen Cha­rak­te­ren genutzt wer­den kön­nen. Als Cha­rak­te­re sol­len zur Ver­fü­gung ste­hen: der Stra­ßen­sa­mu­rai, der Netrun­ner, der Magi­er und der Scha­ma­ne, alles klas­si­sche Arche­ty­pen aus dem Rollenspiel.

Für die Ent­wick­lung des Plots konn­ten nam­haf­te Autoren gewon­nen wer­den, die der SHADOR­UN-Fan bereits durch Roman­ver­öf­fent­li­chun­gen aus dem­sel­ben Hin­ter­grund kennt, zum Bei­spiel: Micha­el A. Stack­po­le, Mike Mul­vi­hill, Tom Dowd, Malik Toms, Mel Odom, Jason Har­dy und Ste­phen Ken­son. Das freut mich ins­be­son­de­re des­we­gen ganz beson­ders, da es seit der FASA-Plei­te kei­ne neu­en eng­li­schen Roma­ne vor dem Hin­ter­grund mehr gab und der weit­aus größ­te Teil der von deutsch­spra­chi­gen Autoren ver­fass­ten Bücher ein­fach nur erbärm­lich schlecht ist (sehen wir mal von Heitz, Wies­ler und Lukas ab).

Ein wich­ti­ger Teil des Pro­jekts soll der Level-Edi­tor wer­den, der es jedem Inter­es­sier­ten ermög­li­chen soll, eige­ne Sze­na­ri­os für das Spiel zu erstel­len, die man dann Drit­ten zur Ver­fü­gung stel­len kann.

Geil!

Shoot Strai­ght. Con­ser­ve Ammo. And Never Cut a Deal With A Dragon.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst. Damit gelten die Datenschutzerklärungen der externen Abieter.

Creative Commons License

Shado­wrun-Logo Copy­right Jor­dan K. Weisman

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

3 Kommentare for “Und nochmal Kickstarter: SHADOWRUN RETURNS”

Frank

sagt:

…und der weit­aus größ­te Teil der von deutsch­spra­chi­gen Au­to­ren ver­fass­ten Bü­cher ein­fach nur er­bärm­lich schlecht ist (se­hen wir mal von Heitz, Wies­ler und Lu­kas ab)

Hat Herr Holz­hau­er die Möl­ler-Roma­ne Ash und Quickshot nicht gelesen?
Böser Fehler.
Hof­fent­lich ent­ste­hen aus dem Return auch Nach­fol­ger die­ser Romane.
Die Fan­ba­se wartet!

Stefan Holzhauer

sagt:

Doch, Herr Holz­hau­er hat »Ash« gele­sen. Lei­der. Genau den mei­ne ich unter ande­rem mit mei­ner Kri­tik an den deut­schen SR-Roma­nen, der ist so hunds­mi­se­ra­bel schlecht, dass ich ihn nur mit Mühe bis zum Ende durch­ge­hal­ten habe – eine Rezen­si­on habe ich mir gleich gespart. Das war so, wie Lies­chen Mül­ler sich Shado­wrun vor­stellt, aber mehr nicht, er strotz­te von inhalt­li­chen, sti­lis­ti­schen und logi­schen Feh­lern, von der inkon­se­quen­ten Dar­stel­lung der Zukunft mal ganz abge­se­hen, zudem wich die­se in Sachen Tech­nik sogar vom in den ande­ren Roma­nen und im Spiel beschrie­be­nen Hin­ter­grund ab. Als die Prot­ago­nis­ten mit einem »Han­dy« tele­fo­niert haben, woll­te ich den Roman aus dem Fens­ter wer­fen. Was mich dazu gebracht hat, bis zum Ende durch­zu­hal­ten weiß ich bis heu­te nicht.

Den ande­ren Möl­ler habe ich mir dar­auf­hin geschenkt.

Colin

sagt:

Akti­on endet in 65 Stun­den bei Kickstarter.

Aktu­ell sind es 31,297 Unter­stüt­zer und von den geplan­ten 400,000 sind $1,533,789 gewor­den. Wenn $400,000=gut ist…dann könn­te das ein inter­es­san­tes Spiel werden.

Und ich bin immer noch am Über­le­gen, ob ich so ein T‑Shirt brau­che dass ich, Hand auf’s Herz, eh nur im Schrank haben würde…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.