Disney und 3D – und Hase

Der Kon­zern mit den Maus-Ohren wit­tert offen­bar Bares im Zusam­men­hang mit aktu­el­len 3D-Tech­ni­ken. Nach­dem bereits durch­ge­si­ckert war, dass man BEAUTY AND THE BEAST zum drei­di­men­sio­na­len For­mat kon­ver­tie­ren will, bestä­tig­te Pro­du­zent Don Hahn gegen­über Empi­re, dass man auch LION KING die­se Über­ar­bei­tung ange­dei­hen las­sen will. Man kann jetzt spe­ku­lie­ren, wel­che Dis­ney-Klas­si­ker noch in die­ser Form »über­ar­bei­tet« wer­den sollen.

Hahn sprach von einem Kino­de­but des 3D-ifi­zier­ten KÖNIGS DER LÖWEN irgend­wann in 2011. Wei­ter­hin äußer­te er sich zu den Gerüch­ten zu einer Fort­set­zung oder einem Nach­fol­ger von WHO FRAMED ROGER RABBIT (1988). Dazu sag­te er: »Wenn Du ein Fan davon bist, dann wirst Du sehr bald sehr, sehr, sehr glück­lich sein!«.

Wahr­schein­lich auch in 3D. Man ver­ge­be mir, wenn mein Enthu­si­as­mus hin­sicht­lich der Umwand­lung von in 2D pro­du­zier­ten Fil­men in 3D begrenzt ist, denn das sieht in aller Regel nicht gut aus, weil es bei der Pro­duk­ti­on nicht so gedacht war und die nach­träg­li­che Bear­bei­tung ist bes­ten­falls eine Hightech-Krücke…

Creative Commons License

DVD-Cover LION KING Copy­right Disney

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.