Peter Graves (1926 – 2010)

Peter Graves 2009Am Sonn­tag, den 14. März 2010 ver­starb in Paci­fic Pali­sa­des, Kali­for­ni­en der bekann­te Film- und Fern­seh­schau­spie­ler Peter Gra­ves. Sei­ne mit Abstand bekann­tes­te Rol­le war die des Jim Phelps aus der Rei­he MISSION: IMPOSSIBLE (dt. KOBRA, ÜBERNEHMEN SIE bzw. UNMÖGLICHER AUFTRAG).

Gra­ves wur­de 1926 in Min­nea­po­lis als Peter Aur­ness gebo­ren, sein Bru­der ist James Arness (bekannt als Mar­shal Matt Dil­lon). In den 50er Jah­ren begann sei­ne Kar­rie­re mit eher klei­nen Gast­auf­trit­ten in diver­sen TV-Pro­duk­tio­nen, unter den ers­ten Kino­rol­len waren Auf­trit­te in RED PLANET MARS (ENDSTATION MARS, 1952) und Bil­ly Wil­ders STALAG 17 (1953). Danach folg­ten mehr als 120 Film- und Fern­seh­pro­duk­tio­nen. Neben der Rol­le in MISSION: IMPOSSIBLE dürf­ten sich älte­re Leser an ihn noch als Haupt­dar­stel­ler in der Serie FURY erin­nern, die in den 50er und 60er Jah­ren pro­du­ziert wur­de.

Gra­ves war nicht nur in der ers­ten Auf­la­ge von KOBRA, ÜBERNEHMEN SIE als Jim Phelps der Kopf des Teams (wofür er 1971 einen Gol­den Glo­be erhielt), son­dern nahm die­se Rol­le auch in der Neu­auf­la­ge in den 1980ern erfolg­reich wie­der auf. In den letz­ten Jah­ren war er immer wie­der ein­mal als Gast­star in ver­schie­de­nen TV-Shows und Fil­men wie ADDAMS FAMILY, MEN IN BLACK, HOUSE oder COLD CASE zu sehen.

Peter Gra­ves starb am 14. März 2010 – vier Tage vor sei­nem 84. Geburts­tag – an einem Herz­in­farkt.

So long, Jim Phelps, Du warst einer der Hel­den mei­ner Kind­heit!

Bild: Peter Gra­ves 2009, aus der Wiki­pe­dia

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.