Alfred Bekker verläßt STERNENFAUST

Sternenfaust 1Zum zweit­en Mal am heuti­gen Tage erre­icht uns eine Mit­teilung von Alfred Bekker:

Alfred Bekker zieht sich aus dem Autoren-Team der Sci­ence Fic­tion-Serie STERNENFAUST zurück, um sich in Zukun­ft ganz seinen Buch­pro­jek­ten wid­men zu kön­nen. Der Autor dazu: »Diese Entschei­dung ist mir sehr schw­er gefall­en, aber sie war lei­der unumgänglich, denn die Buch­pro­jek­te der näch­sten Zeit erfordern meine ganze Konzen­tra­tion und Aufmerk­samkeit.«
Bekker schrieb 32 Heftro­mane und 11 Hard­cov­er zur Serie und prägte sie maßge­blich mit. Das Ster­nen­faust-Hard­cov­er EXODUS DER XABONG wird damit sein let­zter Beitrag zum Ster­nen­faust-Kos­mos bleiben, denn der abschließende 12. Band des Buch-Zyk­lus mit dem Titel DIE SCHLACHT VON TRIDENT entstammt ent­ge­gen den Ankündi­gun­gen bere­its nicht mehr sein­er Fed­er. Da Bekker bere­its 2007 seinen let­zten von ins­ge­samt 25 Ren Dhark-Roma­nen schrieb und für 2009 auch kein Bad Earth-Buch mehr von ihm erscheinen wird, ist der Rück­zug des Autors aus der Serien-SF damit kom­plett. Zu den Pro­jek­ten, denen er sich in Zukun­ft vor allem wid­men wird, gehört neben seinen Drach­en­erde-Roma­nen der sieben­bändi­ge All-Age-Fan­ta­sy-Zyk­lus ELBENKINDER, der in der­sel­ben Welt ange­siedelt ist wie seine Elben­trilo­gie (DAS REICH DER ELBEN / DIE KÖNIGE DER ELBEN / DER KRIEG DER ELBEN; Lyx und Welt­bild).

www.alfredbekker.de

Bild: Cov­er STERNENFAUST Heftro­man 1, Copy­right Bastei

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.