Amazon Prime Reading

Amazon Prime Reading

amazon-LogoIn den USA baut Online­händler Ama­zon sein Ange­bot für Prime-Kun­den mit »Ama­zon Prime Read­ing« deut­lich aus. Das ganze wirkt wie ein Kin­dle Unlim­it­ed Light, denn man kann damit über 1000 eBook, Comics, Zeitschriften und Kin­dle Sin­gles ohne weit­ere Zusatzkosten auslei­hen. Dafür benötigt man nicht zwin­gend einen Kin­dle, das funk­tion­iert auch mit ein­er App auf Android oder iOS.

Man erhält beispiel­sweise fol­gende Zeitschriften ohne Abon­nement: Nation­al Geo­graph­ic Trav­el­er, Peo­ple und Sports Illus­trat­ed. Bei den eBooks nen­nt Ama­zons Pressemit­teilung beispiel­sweise The Hob­bit, Har­ry Pot­ter and the Sorcerer’s Stone, The Man in the High Cas­tle, inter­es­sant erscheint hier, dass expliz­it Titel aus dem Phan­tastik-Bere­ich in den Vorder­grund gestellt wer­den; das Ange­bot bein­hal­tet aber auch Non­fic­tion.

Man kann aus dem Ange­bot beliebig viele Titel für eine unbeschränk­te Zeit lei­hen.

Damit macht Ama­zon seine Prime-Mit­glied­schaft weit­er für Kun­den inter­es­san­ter. Das wun­dert auch nicht, denn offen­bar bestellen Prime-Kun­den deut­lich mehr als nor­male, der Online­händler betreibt weit­er­hin agres­sive Kun­den­bindung. Vor Kurzem hat­te man erst Twitch Prime einge­führt, mit dem man wer­be­freie Streams oder Ingame-Loot erhält. Prime-Mit­glieder erhal­ten zudem Rabat­te auf neue Com­put­er- und Kon­solen­spiele.

Für Ver­lage und Autoren mit Titeln in diesem Pro­gramm dürfte sich damit ver­mut­lich die Zahl der gele­se­nen Seit­en und damit die Ein­nah­men erhöhen.

Bish­er gibt es Ama­zon Prime Read­ing nur für Kun­den in den USA, es gibt allerd­ings keinen Grund anzunehmen, dass das Pro­gramm nicht auch in Deutsch­land einge­führt wer­den wird. Ob allerd­ings hiesige Ver­lage mit­spie­len wer­den, bleibt abzuwarten. Für mich ist allerd­ings bere­its das englis­chsprachige Ange­bot über­aus attrak­tiv.

Ama­zon Logo Copy­right Ama­zon