STAR TREK: PRODIGY

STAR TREK und kein Ende: Am Wochen­en­de war in San Die­go »ComicCon@Home«, die 2020er-Aus­ga­be der Nerd-Ver­an­stal­tung. Dort wur­de STAR TREK: PRODIGY offi­zi­ell ange­kün­digt (Gerüch­te gab es schon län­ger), eine neue Ite­ra­ti­on des Fran­chise.  Offen­bar will man bei CBS die 16 Trek-TV-frei­en Jah­re mit Macht nachholen.

Dabei unter­schei­det sich PRODIGY vom Rest des Fran­chise, denn es han­delt sich um eine auf Jugend­li­che geziel­te Com­pu­ter-Ani­ma­ti­ons­se­rie, die bei Nickel­ode­on lau­fen soll. Und es geht auch nicht um eine Starfleet-Crew.

Die Show dreht sich »um eine Grup­pe rebel­li­scher Teen­ager, die ein ver­las­se­nes Raum­schiff fin­den und damit ins Uni­ver­sum auf­bre­chen um Aben­teu­er und mehr zu erleben«.

Die Macher hin­ter der Serie sind die Emmy-Gewin­ner Kevin und Dan Hage­man, die kennt man unter ande­rem durch Troll­hun­ters und Nin­ja­go. Pro­du­ziert wird das Gan­ze von Ram­sey Nai­to, EVP, Ani­ma­ti­on Pro­duc­tion und Deve­lo­p­ment sowie Nickel­ode­on. Alex Kurtz­man, Hea­ther Kadin, Kat­ie Krentz, Rod Rod­den­ber­ry und Tre­vor Roth sind gemein­sam mit den Hage­män­nern aus­füh­ren­de Produzenten.

Einen genau­en Start­ter­min gibt es noch nicht, nur das Jahr 2021.

Pro­mo­gra­fik Copy­right CBS Viacom

Stefan Holzhauer

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.