Apple TV+ setzt BASTARDS ab

Noch bevor der neue Strea­ming­dienst Apple TV+ an den Start geht, set­zen die Ver­ant­wort­li­chen die ers­te Serie ab. BASTARDS soll­te die acht­tei­li­ge Geschich­te zwei­er Viet­nam-Vete­ra­nen und Freun­de sein, die nach dem Krieg in ein mono­to­nes, lang­wei­li­ges Leben fal­len. 50 Jah­re spä­ter stirbt eine Frau, in die­se bei­de ver­liebt sind, in einem Unfall und die bei­den zie­hen auf einen Amok­lauf.

Der Grund sind wie so oft »krea­ti­ve Dif­fe­ren­zen«, denn bei Apple war man nicht damit zufrie­den, in wel­che Rich­tung die Showrun­ner Howard Gor­don (24) und War­ren Leight (LAW & ORDER) mit der Serie gin­gen, die woll­ten die düs­te­ren Aspek­te der Sto­ry her­vor­he­ben. Die Ver­ant­wort­li­chen bei Apple woll­ten eher eine Komö­die dar­aus machen.

Das klingt für mich Apple-typisch und man muss sich wun­dern, dass man offen­bar so eine Pro­duk­ti­on beginnt, ohne sich mit den Showrun­nern mal über die Inhal­te abge­spro­chen zu haben. Apple möch­te offen­bar »fami­li­en­freund­li­chen Con­tent« und wird damit mög­li­cher­wei­se noch prü­de­re und kon­ser­va­ti­ve­re Seri­en an den Start brin­gen, als man sie von den klas­si­schen US-TV-Sen­dern ohne­hin bereits gewohnt ist. Das ist weder inno­va­tiv, noch dazu geeig­net, im umkämpf­ten Strea­ming­markt zu bestehen.

Wenn ich per­sön­lich eins ganz sicher nicht tun wer­de, dann ist das Apple TV zu abon­nie­ren.

Logo Apple TV+ Copy­right Apple

Stefan Holzhauer

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.