CCXP in Köln: Das Ende der Role Play Convention?

Die Ver­an­stal­ter bei der Köln­mes­se hat­ten mir zuge­sagt mich über Details zur kom­men­den Comic Con Expe­ri­ence (CCXP) in Köln zu infor­mie­ren, in die auch die RPC inte­griert wer­den soll. Ges­tern war die Pres­se­kon­fe­renz, aber irgend­wel­che Infos kamen nicht, wie von mir schon erwar­tet.

Die Infor­ma­tio­nen konn­te ich aus ande­rer Quel­le bezie­hen, und sie sind gru­se­lig.

Ers­tens ist den Ver­an­stal­tern offen­bar völ­lig egal, dass zum sel­ben Ter­min die Comic Con Stutt­gart statt­fin­det, für die sich etli­che Aus­stel­ler bereits gebun­den haben (Edit 16:15: sei­tens der Ver­an­stal­ter der CCXP wer­den »Ter­min­pro­ble­me« als Wahl für das Datum genannt, das hal­te ich für schwer nach­voll­zieh­bar).

Zwei­tens ist die Ver­an­stal­tung vier­tä­gig. Da fragt man sich zum einen, wie nicht­pro­fes­sio­nel­le Fan­grup­pen das stem­men sol­len, sowohl von der Beset­zung, als auch von der Logis­tik oder Urlaub, und auch die Prei­se für Stand­ne­ben­kos­ten wie bei­spiels­wei­se Strom wer­den sich mal eben ver­dop­peln, was sich manch einer nicht wird leis­ten kön­nen. Wobei es der­zeit noch völ­lig unklar ist, ob auf so einer puren Kom­merz­ver­an­stal­tung über­haupt noch kos­ten­lo­se Stän­de für Fan­grup­pen ange­bo­ten wer­den, oder wie die Stand­prei­se für ande­re Anbie­ter wie Klein­ver­la­ge sich ent­wi­ckeln wer­den.

Nimmt man die ver­mut­li­chen Ein­tritts­prei­se als Anhalts­punkt, kann einem in der Hin­sicht lei­der nur schlecht wer­den. Waren die­se auf der RPC noch mode­rat, so will man sich laut Pres­se­mel­dung auf der CCXP ernst­haft an den Prei­sen der Ver­an­stal­tung in Sao Pau­lo ori­en­tie­ren. Das wür­de bedeu­ten eine Tages­kar­te am Wochen­en­de kos­tet 90 Euro, das kann aber auch bis 400 Euro hoch gehen.

Die Ziel­grup­pe der RPC waren in ers­ter Linie Spie­ler, es ging um Rol­len­spie­le, Table­top, LARP und Com­pu­ter­spie­le. Es glaubt doch nicht ernst­haft jemand bei den Ver­an­stal­tern, dass die­se Ziel­grup­pe 90 Euro aus­gibt, um sich eine in die CCXP inte­grier­te RPC anzu­se­hen, und die irgend­wel­che Stars über­haupt nicht inter­es­sie­ren?

Es wird jetzt abzu­war­ten sein, wel­che wei­te­ren Infor­ma­tio­nen zu Stand­prei­sen etc. in den nächs­ten Tagen und Wochen kom­men wer­den, und wie schnell die kom­men. Ich befürch­te, dass hier der­sel­be Wucher Ein­zug hal­ten wird, wie bei all den ande­ren Comic Cons in Deutsch­land, die die Besu­cher mit C-Pro­mis und über­bor­den­dem Mer­chan­di­se abzo­cken wol­len, wobei die Sze­ne und die Fan­doms kom­plett auf der Stre­cke blei­ben – und die völ­lig wahn­wit­zi­ge Aus­stel­ler­prei­se ansa­gen, die sich Klein­an­bie­ter nicht leis­ten kön­nen; da blei­ben dann nur die übli­chen aus­tausch­ba­ren Mer­chan­di­sing-Mist-Anbie­ter über, die ihr über­teu­er­tes Zeug allein des­we­gen schon unter die Leu­te wer­fen müs­sen, um sich die Stand­prei­se leis­ten zu kön­nen.

Die RPC war immer eine Ver­an­stal­tung, die es eben abseits all des Kom­mer­zes Fan­grup­pen, Klein­ver­la­gen und ande­ren klei­nen Anbie­tern ermög­licht hat, sich auf solch einer Ver­an­stal­tung zu prä­sen­tie­ren, die man sich sonst nie hät­te leis­ten kön­nen. Wenn es das in Zukunft nicht mehr geben soll­te – wovon ich aus­ge­he – mag man sei­tens der Ver­an­stal­ter soviel von »inte­grier­ter RPC« reden, wie man will, aber dann ist die RPC Ger­ma­ny tat­säch­lich Geschich­te. Sehr scha­de dar­um, dass die­se Ver­an­stal­tung auf dem Altar des Mam­mon geop­fert wer­den soll.

Machs gut RPC, es war eine schö­ne Zeit.

Update: Zitat aus dem oben ver­link­ten Arti­kel:

Für Aus­stel­ler rele­vant: Im Ver­gleich zur RPC 2018 haben sich die CCXP-Qua­drat­me­ter­prei­se ver­viel­facht und lie­gen nun auf dem Niveau der Games­com.

Damit bewahr­hei­ten sich alle Befürch­tun­gen, das kann sich kei­ner der klei­nen Anbie­ter leis­ten, damit geht es sei­tens der Ver­an­stal­ter nur noch um Kom­merz und Koh­le abgrei­fen. Schlimm, ganz schlimm. (Nach­trag: erwar­te­te Besu­cher auf der CCXP: 70000, Besu­cher auf der letz­ten Games­Com: 370000 – da fragt man sich, mit wel­cher sach­li­chen Begrün­dung die Ver­an­stal­ter die »Ver­viel­fa­chung« der Prei­se auf Games­Com-Niveau recht­fer­ti­gen wol­len … außer, dass sie mög­lichst viel Koh­le gene­rie­ren möch­ten)

Update 2: Pres­se­an­fra­ge an And­re Kuschel (Ver­an­stal­ter RPC) ist raus.

Update 3: Kom­men­tar der Sei­te »LARP« auf Face­book:

Die Role Play Con­ven­ti­on ist tot. Zumin­dest in der bis­he­ri­gen Form.  … Ob sich Ver­ei­ne, Fan­grup­pen, pri­va­te und klei­ne­re LARP-Orgas und Händ­ler die Teil­nah­me noch leis­ten kön­nen ist zu bezwei­feln.

Update 4: Ich wei­se dar­auf hin, dass Infor­ma­tio­nen zu Prei­sen von der ver­link­ten Quell­sei­te stam­men, und ansons­ten hier des­we­gen oft nur Ver­mu­tun­gen geäu­ßert wer­den kön­nen, da die Ver­an­stal­ter sich zu einem wochen­lan­gen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­black­out ent­schlos­sen hat­ten, statt drän­gen­de Fra­gen zu beant­wor­ten. Auch die mir zuge­si­cher­te Zusen­dung von Infor­ma­tio­nen nach der Pres­se­kon­fe­renz hat nicht statt­ge­fun­den. Falls Infor­ma­tio­nen oder Ver­mu­tun­gen in die­sem Text falsch sein soll­ten, steht es den Ver­an­stal­tern selbst­ver­ständ­lich frei, mir kor­rek­te Infor­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung zu stel­len.

Update 5: »Pla­nungs­pha­se fängt jetzt erst an«, es weiß also selbst beim Ver­an­stal­ter kei­ner etwas Genau­es zur RPC. Und dafür nichts Genau­es zu wis­sen, haben sie sich wochen­lang bis ges­tern Zeit gelas­sen …

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Update 6: Stand­prei­se laut Lis­te auf der offi­zi­el­len Web­sei­te der CCXP:

Obli­ga­to­ri­sche Betei­li­gungs­kos­ten je m² Boden­flä­che:
150,00 EUR/m²
Der Betei­li­gungs­preis ent­hält kei­ner­lei Auf­bau­ten und Boden­be­lä­ge. Beach­ten Sie fer­ner, dass auch kei­ne Abgren­zun­gen (Rück- und Sei­ten­wän­de) zu Ihren Nach­bar­stän­den exis­tie­ren.
Antei­li­ge Ener­gie­kos­ten 5,00 EUR/m²
AUMA-Bei­trag 0,60 EUR/m²

Bei­spiel­rech­nung: Ein Mini­stand von 2 x 3 Metern bedeu­tet allei­ne 900 Euro Stand­kos­ten.

Update 7: Ich habe von der Köln­mes­se eine Mit­tei­lung zur gest­ri­gen Pres­se­kon­fe­renz bekom­men, auch dar­in fin­den sich kei­ne Ant­wor­ten auf die offe­nen Fra­gen, lei­der aus­schließ­lich PR-Bla­bla und Publi­ci­ty-Phra­sen wie toll das alles wer­den wird … Ange­hängt als PDF zum Down­loa:

PM01_CCXPCologne_Premiere 2019 (PDF, ca. 90 kB)

Update 8: Auf Face­book erklä­ren die Ver­an­stal­ter der RPC mit vie­len Aus­ru­fe- und Fra­ge­zei­chen, dass die ver­mu­te­ten Zah­len zu den Ein­tritts­prei­sen bei gameswirtschaft.de nicht stim­men. Machen aller­dings dar­über hin­aus kei­ner­lei kon­kre­ten Anga­ben.

Update 9: Infor­ma­tio­nen zu Stän­den für Fan­grup­pen und Ver­ei­ne bei Dorp:

Fan­grup­pen blei­ben erhal­ten. Auf Nach­fra­ge wird uns auch bestä­tigt, dass die Akti­on Fan­dom wei­ter bestehen bleibt. Nach jet­zi­gem Stand gibt es dafür aller­dings noch kein Anmel­de­for­mu­lar. Das der Koeln­mes­se bie­tet die­se Opti­on nicht an. Man soll sich also an sei­nen bis­he­ri­gen RPC-Kon­takt wen­den oder direkt an And­re Kuschel per­sön­lich.

Money Quo­te: »Köln­mes­se bie­tet die­se Opti­on nicht an« – wie das genau abge­wi­ckelt wer­den soll, wis­sen wir also immer noch nicht …

Update 10: Auf der letz­ten RPC gab es über 300 Aus­stel­ler (Quel­le: Köln­mes­se). Für die CCXP geht man laut Arti­kel auf gameswirtschaft.de von 80 Aus­stel­lern aus …

Update 11: Sei­tens der RPC lie­fert man lei­der kei­ne inhalt­li­chen Infor­ma­tio­nen, son­dern ver­sucht mich statt­des­sen zu dis­kre­di­tie­ren. Sehr pro­fes­sio­nell (nicht), inklu­si­ve der Recht­schreib­feh­ler. Was genau »nicht der Wahr­heit« ent­spricht bleibt offen.

Update 12: Ich habe inzwi­schen von Händ­lern (die nicht genannt wer­den möch­ten) Rück­mel­dun­gen bekom­men, dass sie ange­sichts der neu­en Stand­prei­se auf eine Teil­nah­me ver­zich­ten wer­den.

Update 13: Laut einem unbe­kann­ten Mit­ar­bei­ter der RPC, der sich auf Face­book hin­ter deren Account ver­steckt, ver­brei­te ich »Fake News«. Na dann … :)

Update 14: Ich hat­te ges­tern gegen Mit­tag bei Herrn Kuschel per Email um wei­te­re Infor­ma­tio­nen hin­sicht­lich Fan­dom- und Ver­eins­stän­den gebe­ten und auch gefragt, ob die von Games­wirt­schaft ange­nom­me­nen Prei­se kor­rekt sind. Da Herr Kuschel, wie auf Face­book geäu­ßert, so viel Wert auf kor­rek­te Infor­ma­tio­nen legt, hät­te er nur kurz auf die­se Email ant­wor­ten müs­sen – was er lei­der nicht tat.

Logo RPC Copy­right Role Play Con­ven­ti­on

Stefan Holzhauer

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

5 Kommentare for “CCXP in Köln: Das Ende der Role Play Convention?”

Stefan Holzhauer

Stefan Holzhauer

sagt:

Sie­he Update 10: Auf der letz­ten RPC gab es über 300 Aus­stel­ler (Quel­le: Köln­mes­se). Für die CCXP geht man laut Arti­kel auf gameswirtschaft.de von 80 Aus­stel­lern aus …

Sieht für mich anders aus …

Dan­ke für den Link. Nach den Erfah­run­gen mit den Ver­an­stal­tern der letz­ten Jah­re, glau­be ich alles frü­hes­tens dann wenn es offi­zi­ell ver­öf­fent­licht wur­de – und dann auch nur mit Vor­sicht.

Avatar

sagt:

Find super, dass Du Dich da so rein­hängst. Ich muss zuge­ben, dass das Ding für mich tot ist, egal wie sie es dre­hen und wen­den. Man kann schlicht nicht so güns­tig für Aus­stel­ler UND Gäs­te blei­ben UND das deut­lich teu­re­re Pro­gramm der CCXP finan­zie­ren. Qua­si die eier­le­gen­de Woll­milch­sau. Also, lass Dich nicht run­ter­krie­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.