Erschienen: ARMATIN – DIE BESTIMMUNG DER TOACH

Nach DIE ORLASIER und DIE AUSERWÄHLTEN ist mit DIE BESTIMMUNG DER TOACH der drit­te und letz­te Band aus Mathi­as Leo­polds Sci­ence Fic­tion-Rei­he EINE NEUE GEMEINSCHAFT aus dem Arma­tin-Uni­ver­sum erschie­nen:

In ARMATIN – DIE BESTIMMUNG DER TOACH beschreibt der Autor das Ende des Völ­ker­bun­des, der seit eini­gen Jahr­hun­der­ten bestan­den hat und es geht um nichts Gerin­ge­res als den Fort­be­stand des bio­lo­gi­schen Lebens als sol­ches. Sind die Toach, eine tech­ni­sche Spe­zi­es und ehe­ma­li­ge Mit­be­grün­der der »Gemein­schaft«, die bes­se­re Form von Leben und kön­nen sich gegen die bio­lo­gi­schen Spe­zi­es durch­set­zen? Ein Jahr­tau­sen­de dau­ern­de Kampf kommt action­ge­la­den zu einem ful­mi­nan­ten Ende. Danach wird es eine neue Gemein­schaft geben. Doch wie die­se aus­se­hen wird, dar­über ent­schei­den nur die Sie­ger.
In dem letz­ten Buch der Rei­he beglei­tet der Leser wei­ter­hin die gigan­ti­sche Pul­sar und ihre Besat­zung unter der Füh­rung von Flot­ten­ad­mi­ra­lin Migasch­scher und erfährt von den Lügen, die den Men­schen in den letz­ten 4500 Jah­ren auf­ge­tischt wur­den. Aber was Lüge und was Wahr­heit ist, das muss der Leser am Ende für sich selbst ent­schei­den.

Das 556 Sei­ten star­ke Taschen­buch (ISBN 978–3-7528–0230-6) kann ab sofort via Ama­zon (und ande­re Anbie­ter) zum Preis 16,99 Euro von bezo­gen wer­den. Die eBook-Fas­sung (ISBN 978–3-7528–0885-8, ASIN B07GJ586NY) kos­tet 6,99 Euro.

Cover­ab­bil­dung Copy­right Mathi­as Leo­pold

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Stefan Holzhauer

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.