Gewinner des Deutschen Phantastik-Preises 2016

Cover SteampanoptikumAm ver­gan­genen Sam­stag wurde wie in jedem Jahr im Rah­men des Buchmesse Con­vent der Deutsche Phan­tastik-Preis ver­liehen. Beson­ders gefreut hat mich dabei der erste Platz für das beste Sekundär­w­erk an Clara Lina Wirz und Alex Jahnke für DAS GROSSE STEAMPANOPTIKUM (erschienen bei der Edi­tion Rot­er Drache), denn da sind auch zwei von mir gestal­tete Dop­pel­seit­en drin. :) Und erneut wur­den zwei Werke aus dem bere­ich Steam­punk aus­geze­ich­net, denn auch Die dunkel­bun­ten Far­ben des Steam­punk aus dem Art Skript Phan­tastik-Ver­lag hat einen Preis erhal­ten, näm­lich den für die beste Orig­i­nal-Antholo­gie. Damit bleibt das Genre Steam­punk beim DPP weit­er stark vertreten, und das, obwohl die Pub­likumsver­lage es nicht mal mehr mit der Kneifzange anfassen.

Grat­u­la­tion auch an Jür­gen Eglseer, aus dessen Ver­lag Amrûn zwei weit­ere Preisträger stam­men.

Nach­fol­gend alle Gewin­ner des DPP 2016:

Bester deutschsprachiger Roman:

Susanne Pavlovic: Feuer­jäger 1 – Die Rück­kehr der Kriegerin (Amrûn)

Bestes deutschsprachiges Roman­de­büt:

Faye Hell: Keine Men­schenseele (Amrûn)

Bester inter­na­tionaler Roman:

Ter­ry Pratch­ett: Die Kro­ne des Schäfers (Man­hat­tan)

Beste deutschsprachige Kurzgeschichte:

Oliv­er Plasch­ka: »Das öde Land« (aus: Das öde Land [Low])

Beste Orig­i­nal-Antholo­gie/Kurzgeschicht­en-Samm­lung:

Die dunkel­bun­ten Far­ben des Steam­punk (Art Skript Phan­tastik)

Beste Serie:

Nicole Böhm: Die Chroniken der See­len­wächter (Green­light Press)

Bester Grafik­er:

Alexan­der Kopains­ki

Bestes Sekundär­w­erk:

Alex Jahnke & Clara Lina Wirz: Das große Steam­panop­tikum (Edi­tion Rot­er Drache)

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.