Wie Crowdfunding nicht funktioniert: DRAGON´S LAIR: THE MOVIE

Dragon's Lair The Movie

Nor­ma­ler­wei­se geht es beim Crowd­fun­ding dar­um, Geld für ein Pro­jekt ein­zu­sam­meln, für das es ansons­ten kei­ne Geld­ge­ber gibt, oder bei dem man aus Grün­den dar­auf ver­zich­ten möch­te, Geld bei den übli­chen Quel­len ein­zu­lo­ben. Dafür erhal­ten die­je­ni­gen, die sich am Pro­jekt betei­li­gen als Dank für ihren Geld­be­trag Gim­micks, oder eben das Pro­jekt, aber übli­cher­wei­se zu einem gerin­ge­ren, oder deut­lich gerin­ge­ren, Geld­be­trag, als das End­pro­dukt.

Immer wie­der ver­ste­hen ins­be­son­de­re gro­ße oder alt­ein­ge­ses­se­ne Fir­men das nicht, wenn sie sich am Crowd­fun­ding ver­su­chen (die schei­tern aber auch oft, weil die ohne­hin genug Koh­le haben, sich defi­ni­tiv nicht so finan­zie­ren müs­sen und oft auch der Sym­pa­thie­bo­nus fehlt).

Ein beson­ders ekla­tan­tes Bei­spiel von jeman­dem, der Crowd­fun­ding nicht ver­stan­den hat, ist Don Bluth. Ja, der Don Bluth, der Fil­me wie MRS. BRISBY UND DAS GEHEIMNIS VON NIMH, IN EINEM LAND VOR UNSERER ZEIT, ANASTASIA oder ALLE HUNDE KOMMEN IN DEN HIMMEL gemacht hat. Der möch­te ger­ne aus der Video­spiel­au­to­ma­ten-Klas­si­ker DRAGON´S LAIR (1983) einen Film machen und sam­melt für einen Pitch (!) Geld auf Kick­star­ter. Eigent­lich eine gute Idee.

Aller­dings sind die Pled­gele­vels unfass­bar, die haben offen­bar nicht einen Moment Recher­che dar­auf ver­wen­det, wie man so etwas auf­zieht, oder aber zu lan­ge an Kle­ber geschnüf­felt. Für eine Down­load­fas­sung eines ver­mut­lich zehn­mi­nü­ti­gen Films wer­den unver­schäm­te 75 Dol­lar fäl­lig, für eine Blu­Ray soll man sage und schrei­be 125 Dol­lar »spen­den«. Das ist so jen­seits von Gut und Böse, dass es weh tut, auch wenn man dafür alle vor­an­ge­gen­ge­nen Pleg­de­le­vel eben­falls erhält. Aber viel­leicht ist man an irgend­wel­chen Devo­tio­na­li­en oder »Down­load-Post­kar­ten« gar nicht inter­es­siert und will ein­fach nur den fer­tig­ge­stell­ten Film für sei­nen Bei­trag. Und: wenn die Pled­gele­vel so der­art dane­ben sind, hilft weder der pro­mi­nen­te Name, noch der Nost­al­gie-Fak­tor.

Don Bluth möch­te gern bis zum 26. Novem­ber 550000 Dol­lar ein­sam­meln. Ich wage mal die Pro­phe­zei­hung, dass das nicht funk­tio­nie­ren wird, es sei denn, die Pled­gele­vel wer­den gründ­lich über­ar­bei­tet (was die­je­ni­gen stö­ren dürf­te, die bereits gespen­det haben).

Der Voll­stän­dig­keit hal­ber ein Link zur Pro­jekt­sei­te bei Kick­star­ter.

[Edit 9:36:] Fal­ko wies dar­auf hin, dass bestehen­de Pled­gele­vel, die bereits in Anspruch genom­men wur­den, nicht mehr geän­dert wer­den kön­nen. Man kann aller­dings neue hin­zu­fü­gen. Dan­ke für den Hin­weis.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Don Bluth & Gary Gold­man

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.