CES: Lego Mindstorm EV3

Auf der CES in Las Vegas hat Lego die näch­ste Gen­er­a­tion sein­er Robot­er-Bausätze mit der Beze­ich­nung »Mind­storm« vorgestellt. Sie trägt den Namen »Mind­storm EV3«.

Der P-Brick (siehe links) ist der Kern aller damit zu erstel­len­den Robot­er und basiert auf einem ARM9-Prozes­sor; der hat 16 MB Flash-Spe­ich­er und 64 MB RAM zur Ver­fü­gung und kann über die grafis­che Benutze­r­ober­fläche Lab­View von Nation­al Instru­ments via PC pro­gram­miert wer­den. Seine Firmware ist Lin­ux-basiert, er ver­fügt unter anderem über eine USB-Schnittstelle und einen Slot für SD-Karten. Man soll den P-Brick auch über iOS- oder Android-Geräte steuern kön­nen. Dank der Kom­pat­i­bil­ität mit dem Vorgänger sind dessen Bauteile weit­er­ver­wend­bar.

Die Bauan­leitun­gen für die 17 Robot­er des Basis­pakets liegen erst­mals auch in 3D-Fas­sun­gen vor, die man auf Tablets nutzen kann. Dabei hat man die Möglichkeit, sich die Baustufen aus allen Rich­tun­gen anzuse­hen.

Lego Mind­storms EV3 wird ab dem zweit­en Hal­b­jahr 2013 für ca. 350 Euro erhältlich sein. Neben der »nor­malen« Ver­sion wird es auch beson­dere Fas­sun­gen für Schulen geben.

Creative Commons License

Presse­fo­to P-Brick Copy­right Lego Group

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.