Del Toros AT THE MOUNTAINS OF MADNESS endgültig vom Tisch

Eins von Guiller­mo del Toros Liebling­spro­jek­ten ist nach sein­er eige­nen Aus­sage bere­its seit vie­len Jahren eine Umset­zung des Love­craft-Stoffes AT THE MOUNTAINS OF MADNESS. Die Pro­duk­tion war bere­its geplant und sollte ein­er der näch­sten Filme des Erfol­gsregis­seurs wer­den. Das ist jet­zt lei­der endgültig vom Tisch (wie bere­its Ende März bekan­nt wurde). Doch nun spricht del Toro über die Gründe und ein­er der gewichtig­sten ist offen­bar Rid­ley Scotts PROMETHEUS.

Laut dem mexikanis­chen Filmemach­er gibt es zu viele Ähn­lichkeit­en zwis­chen der Sto­ry seines Films und den Szenen in PROMETHEUS, stel­len­weise offen­bar sog­ar bis in Details. Damit wurde auch offen­bar, dass Scotts SF-Film sich eben­falls bei love­craftschen Motiv­en bedi­ent, das wusste man in dieser Deut­lichkeit bis­lang nicht.

Das eigentliche Prob­lem ist aber wohl, dass die Ent­deck­un­gen und Eröff­nun­gen am Ende bei­der Filme sein­er Ansicht nach qua­si iden­tisch gewe­sen wären. Details dazu wollte er ver­ständlicher­weise nicht nen­nen und dafür sind wir ihm auch dankbar, allerd­ings weist der Titel PROMETHEUS bere­its sehr deut­lich die Rich­tung, in die es gehen wird.

Ein weit­eres Prob­lem ist laut del Toro, dass Hor­ror­filme im Moment in den USA nicht son­der­lich gut gehen und etliche Stu­dios sich damit zurück hal­ten, Geld in solche Pro­jek­te zu investieren, ins­beson­dere wenn abzuse­hen ist, dass es ein Big-Bud­get-Unter­fan­gen wie AT THE MOUNTAINS OF MADNESS wer­den würde. Damit ist der Film »auf lange Zeit, vielle­icht für immer« vom Tisch.

Ich finde das über­aus schade. Wenn jemand eine adäquate Love­craft-Umset­zung hätte liefern kön­nen, dann wäre es wohl Guiller­mo del Toro gewe­sen.

Creative Commons License

Bild: Guiller­mo del Toro von Gage Skid­more, aus der Wikipedia, CC-BY-SA

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.