SHERLOCK HOLMES – THE BREATH OF GOD

Wäh­rend wir auf den nächs­ten Kino­film mit Robert Dow­ney jr. oder auf eine wei­te­re Staf­fel der BBC-Serie um den berühm­ten bri­ti­schen Detek­tiv und sei­nen Side­kick Dr. Wat­son war­ten, kann man sich bis dahin neu­en schrift­li­chen Aben­teu­ern zuwen­den. Roma­ne um Hol­mes erschei­nen in letz­ter Zeit wie Sand am Meer, so etwas kann halt pas­sie­ren, wenn ein The­ma popu­lär und die Urhe­ber­rech­te abge­lau­fen sind. Dar­an sieht man auch leicht, war­um eine Ver­län­ge­rung von Urhe­ber­rech­ten (wie sie gera­de von den Lob­byhu­ren bei den EU-Poli­ti­kern hin­ter unse­rem Rücken für Musik durch­ge­wun­ken wur­de) schlecht für Kul­tur und Krea­ti­vi­tät ist.

Von Guy Adams stammt jeden­falls ein neu­er Roman mit dem Titel SHERLOCK HOLMES – THE BREATH OF GOD, in dem sich der Detek­tiv zur Lösung eines außer­ge­wöhn­li­chen Fal­les unter ande­rem mit Aleis­ter Crow­ley zusam­men tut. Die Zusam­men­fas­sung klingt nach Hor­ror oder zumin­dest Gru­sel:

Als meh­re­re füh­ren­de Per­so­nen der Gesell­schaft anfan­gen, sich über­aus selt­sam zu beneh­men, wird Hol­mes mit einer Unter­su­chung beauf­tragt, die dazu führt, dass er sich mit dem berühm­ten Geis­ter­jä­ger Tho­mas Car­na­cki und dem Okkul­tis­ten Aleis­ter Crow­ley zusam­men tun muss.
Wäh­rend Lon­don sich mit Zom­bies füllt, die von mys­terlö­sen Geis­tern beses­sen sind, muss Sher­lock in die Tie­fen der neu erbau­ten Unter­grund­bahn hin­ab stei­gen, um die Quel­le des Übels zu bekämp­fen.

THE BREATH OF GOD ist heu­te erschie­nen und kann bei Amazon.de bis­lang nur vor­be­stellt wer­den.

SHERLOCK HOLMES – THE BREATH OF GOD
Guy Adams
Taschen­buch
Abenteuer/Grusel
224 Sei­ten, ca. 10,00 Euro
20. Sep­tem­ber 2011
ISBN-10: 0857682822
ISBN-13: 978–0857682826
Titan Books

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.