SHERLOCK HOLMES – THE BREATH OF GOD

Wäh­rend wir auf den nächs­ten Kino­film mit Robert Dow­ney jr. oder auf eine wei­te­re Staf­fel der BBC-Serie um den berühm­ten bri­ti­schen Detek­tiv und sei­nen Side­kick Dr. Wat­son war­ten, kann man sich bis dahin neu­en schrift­li­chen Aben­teu­ern zuwen­den. Roma­ne um Hol­mes erschei­nen in letz­ter Zeit wie Sand am Meer, so etwas kann halt pas­sie­ren, wenn ein The­ma popu­lär und die Urhe­ber­rech­te abge­lau­fen sind. Dar­an sieht man auch leicht, war­um eine Ver­län­ge­rung von Urhe­ber­rech­ten (wie sie gera­de von den Lob­byhu­ren bei den EU-Poli­ti­kern hin­ter unse­rem Rücken für Musik durch­ge­wun­ken wur­de) schlecht für Kul­tur und Krea­ti­vi­tät ist.

Von Guy Adams stammt jeden­falls ein neu­er Roman mit dem Titel SHERLOCK HOLMES – THE BREATH OF GOD, in dem sich der Detek­tiv zur Lösung eines außer­ge­wöhn­li­chen Fal­les unter ande­rem mit Aleis­ter Crow­ley zusam­men tut. Die Zusam­men­fas­sung klingt nach Hor­ror oder zumin­dest Gru­sel:

Als meh­re­re füh­ren­de Per­so­nen der Gesell­schaft anfan­gen, sich über­aus selt­sam zu beneh­men, wird Hol­mes mit einer Unter­su­chung beauf­tragt, die dazu führt, dass er sich mit dem berühm­ten Geis­ter­jä­ger Tho­mas Car­na­cki und dem Okkul­tis­ten Aleis­ter Crow­ley zusam­men tun muss.
Wäh­rend Lon­don sich mit Zom­bies füllt, die von mys­terlö­sen Geis­tern beses­sen sind, muss Sher­lock in die Tie­fen der neu erbau­ten Unter­grund­bahn hin­ab stei­gen, um die Quel­le des Übels zu bekämp­fen.

THE BREATH OF GOD ist heu­te erschie­nen und kann bei Amazon.de bis­lang nur vor­be­stellt wer­den.

SHERLOCK HOLMES – THE BREATH OF GOD
Guy Adams
Taschen­buch
Abenteuer/Grusel
224 Sei­ten, ca. 10,00 Euro
20. Sep­tem­ber 2011
ISBN-10: 0857682822
ISBN-13: 978–0857682826
Titan Books

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.