Abrams und das virale Marketing

J. J. AbramsJ. J. Abrams tut es mal wie­der: bereits zu CLOVERFIELD gab es im Vor­feld dubio­se Web­sei­ten und hand­ge­dreh­te Wackel­trai­ler von Par­ties, bei denen erst so recht nie­mand wuss­te, was das bedeu­ten soll­te. Einer der bekann­tes­ten die­ser Trai­ler lief zur Pre­miè­re von TRANSFORMERS. Ein pri­ma Bei­spiel für vira­le Wer­bung.

Jetzt schla­gen die Gerücht­wo­gen mal wie­der hoch, denn es wird erneut eine sol­che Akti­on geben. Zum Kino­start von IRON MAN 2 soll ein Trai­ler zu einem Abrams-Pro­jekt mit dem Arbeits­ti­tel SUPER 8 gezeigt wer­den, der eben mit einer Super-8-Hand­ka­me­ra gedreht wor­den sein soll.

Selbst­ver­ständ­lich hat man den Regis­seur ges­tern bei der »Time 100 Gala« im Time War­ner Cen­ter dazu befragt und auch die nahe­lie­gen­de Fra­ge gestellt, ob es sich um einen Trai­ler für CLOVERFILED 2 han­delt. Das ver­neint Abrams aller­dings: »Der Trai­ler hat abso­lut nichts mit CLOVERFIELD zu tun.« und fügt hin­zu »Ich kann und wer­de nicht sagen, wor­um es geht. Sie wer­den sich den Trai­ler schon anse­hen müs­sen«.

Was Abrams aller­dings bestä­tig­te, ist die Tat­sa­che, dass der Trai­ler in spe­zi­el­len Code-gesi­cher­ten Kanis­tern in die Licht­spiel­häu­ser gelie­fert wird, damit nie­mand vor­ab erfah­ren kann, wor­um es geht. Allein die­se para­noi­de 007-Vor­ge­hens­wei­se ist ja schon der pure Stoff für Mythen.

Auf jeden Fall weiss der Mann, wie man span­nen­de Publi­ci­ty pro­du­ziert…

Bild: J.J. Abrams 2006 auf dem Won­der­Con, aus der Wiki­pe­dia

Creative Commons License

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.