Wii: Rayman Raving Rabbids

Das ers­te Spiel für mei­ne Wii (neben dem bei­lie­gen­den Wii SPORTS) war Ubi­softs schril­ler Genie­streich RAYMAN RAVING RABBIDS und wie man in zahl­lo­sen Berich­ten lesen kann, schei­den sich dar­an die Geis­ter. Hier mei­ne Bespre­chung. Gehört das noch zum The­ma die­ser Sei­te? Wer weiß…

Der Her­stel­ler schreibt dazu:

Das neue Ray­man-Spiel bie­tet die wit­zigs­ten, komischs­ten und ver­rück­tes­ten Gri­mas­sen, die es je gege­ben hat. Die Welt von Ray­man wur­de von einer ver­hee­ren­den Inva­si­on dämo­ni­scher Kar­ni­ckel über­fal­len! Der glie­der­lo­se Held und sei­ne Freun­de wur­den alle­samt von den Kar­ni­ckeln ein­ge­sperrt. Ray­man selbst ist nun zum Skla­ven gemacht gewor­den und muss zur Unter­hal­tung und Belus­ti­gung der Kar­ni­ckel jede Men­ge Wett­kämp­fe bestrei­ten. Durch das Meis­tern aller ihm auf­er­leg­ten Kämp­fe wird Ray­man immer belieb­ter und popu­lä­rer im Hasen­staat. Die in ihm kei­men­de Hoff­nung auf die­sem Wege sei­ne Frei­heit wie­der­zu­er­lan­gen wird immer grö­ßer und das Ziel sei­ne Welt zu ret­ten immer greif­ba­rer.

RAYMAN RAVING RABBIDS ist ein Par­ty­spiel ers­ter Güte, das auch einen moti­vie­ren­den Ein­zel­spie­ler­mo­dus zu bie­ten hat. Und selbst­ver­ständ­lich kann man (und soll­te) auch im Sto­ry­mo­dus zu meh­re­ren vor der Kon­so­le agie­ren. Die Zusam­men­stel­lung und Varia­ti­on der Mini­spie­le ist sehr gut und nicht zu tumb (wie bei­spiels­wei­se bei Wario Smooth Moves). Ren­nen, wer­fen, flie­gen, klin­geln, rotie­ren, den­ken, tan­zen, Ohrl­aschen an Hasen ver­tei­len, noch mehr Ren­nen fahren…äh… lau­fen, von allem und für Jeden ist was dabei: Kuh-Weit­wurf, Wett-Mel­ken, Nas­horn-Ren­nen, mit-Adler-Schwei­ne-ein­sam­meln, Fall­schirm­sprin­gen ohne Fall­schirm, Tanz­wett­kämp­fe und natür­lich der Egoshoo­ter mit Klo-Pöm­peln als Levelen­de.

Klar, des Öfte­ren kommts aufs Con­trol­ler-Rüt­teln an, aber war­um auch nicht, soll ja auch ein wenig sport­lich sein, gel­le?

Der Schwie­rig­keits­grad reicht von sim­pel bis mode­rat, ich kann den­je­ni­gen, die einen zu hohen beschei­ni­gen nicht zustim­men und wür­de die­sen Kri­ti­kern vor­schla­gen, noch ein wenig mit der WiiMo­te und dem Nun­chuk zu üben (oder sich wie­der klas­si­schen Con­trol­lern zuzu­wen­den). Das mit dem Schwie­rig­keits­grad gilt übri­gens alters­un­ab­hän­gig, ich bin über Vier­zig und damit nicht eben die Ziel­grup­pe und kom­me den­noch mit der Steue­rung zurecht. Die neu­mo­di­sche Steue­rung mit ihren viel­fäl­ti­gen Mög­lich­kei­ten wur­de groß­ar­tig umge­setzt, ins­be­son­de­re wenn man bedenkt, daß sie eben noch so neu ist. Man kann nur ahnen, was da noch alles auf uns zu kom­men wird, wenn die Con­trol­ler in zukünf­ti­gen Spie­len inno­va­tiv und sinn­voll ver­wen­det wer­den. Für ein Platt­form-Erst­lings­werk ist das Ergeb­nis groß­ar­tig.

An dem schrä­gen Humor und den abge­fah­re­nen Car­toons muß man Spaß haben, aller­dings wird der Stil sicher­lich nicht jeder­manns Geschmack tref­fen. Ich kann mich bei diver­sen Spie­len immer noch weg­la­chen, bei­spiels­wei­se wenn man in einem Chor die schief sin­gen­den Hasen aus­fin­dig machen muß und sie mit Ohrl­aschen zum gera­de sin­gen bringt. Vom Klo­tü­ren zuhal­ten mal ganz abge­se­hen (das ist übri­gens mei­ne Haß­dis­zi­plin, heißt aber nix, ande­re schaf­fen die mit links).

Ganz klar: Recht haben die, die sagen, das Spiel sei zu teu­er, dafür gibt es von mir auch Punkt­ab­zug. Lei­der sind aber so ziem­lich alle Wii-Titel stark über­teu­ert, man schaue nur auf KORORINPA oder COOKING MAMA, die trotz aller Ori­gi­na­li­tät maxi­mal als Bud­get-Titel durch­ge­hen.

Alles in allem eine ein­deu­ti­ge Kauf­emp­feh­lung. RRR und eine Kis­te Bier kau­fen, ein paar Freun­de vor dem Bild­schirm ver­sam­meln und ’ne Men­ge Spaß haben! Wen der Preis abschreckt, der war­tet mal ein hal­bes Jahr, auch Wii-Spie­le wer­den sicher preis­wer­ter…

Auf ande­ren Platt­for­men (PC, Play­sta­ti­on) ist das Spiel auf­grund der feh­len­den kon­ge­nia­len Wiimo­te-Steue­rung übri­gens nicht zu emp­feh­len.

Cover: Copy­right 2006 Ubi­soft

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.