Keine indizierten Spiele mehr bei Good Old Games

Logo gog.com

Der ins­beson­dere für ältere Spiele bekan­nte pol­nis­che Online­händler Good Old Games (GoG) verkauft ab sofort 31 in Deutsch­land indizierte Pro­duk­te nicht mehr an Käufer mit ein­er deutschen IP-Adresse. Darunter befind­en sich Spiele wie FAR CRY, POSTAL 2, KINGPIN, aber auch STAR WARS: DARK FORCES.

Offen­bar wird die Sperre an der IP-Adresse des Käufers fest­gemacht, möglicher­weise kön­nen die ges­per­rten Games mit einem VPN-Anbi­eter, der eine Adresse aus einem anderen Land vortäuscht, weit­er­hin auch aus Deutsch­land erwor­ben wer­den.

Schon ab dem Start der deutschen Ver­sion der Plat­tform im Feb­ru­ar 2015 standen drei Spiele der COMMANDOS-Rei­he nicht zur Ver­fü­gung, da das Amts­gericht Kas­sel gegen den ersten Tei eine Beschlagnahme beschlossen hat­te.

Ins­ge­samt finde ich die Sper­rung in dieser Form merk­würdig, denn nach erfol­gtem Alter­snach­weis kann man indizierte Spiele auch hierzu­lande erwer­ben. Ich ver­mute, dass die Sper­rung auf­grund von Druck aus Deutsch­land erfol­gte und dem Anbi­eter die Ein­führung eines Altersver­i­fika­tion­ssys­tems nur für dieses Land zu aufwendig – und damit teuer – war. Da freut man sich doch erneut, im Inter­net-Entwick­lungs­land mit Geset­zen aus der Jung­steinzeit zu leben. Aber dank dieses Inter­nets wird man für alle diese Spiele irgend­wo im Netz ganz sich­er trotz­dem einen Anbi­eter find­en.

Logo GoG Copy­right gog.com

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.