Tim Burton: DARK SHADOWS nicht in 3D

Man bekommt den Ein­druck, dass die Stu­dios heutzu­tage jeden, aber auch wirk­lich jeden Genre-Film in 3D pro­duzieren lassen. Nicht, weil das aus kün­st­lerischen Erwä­gun­gen notwendig wäre, son­dern weil man den Besuch­ern an den Kinokassen mal eben ein paar Euro zusät­zlich aus der Tasche ziehen kann.

Ein gutes Beispiel ist Tim Bur­tons ALICE IN WONDERLAND, der sog­ar mit herkömm­lichen Kam­eras gedreht und um des zusät­zlichen Geld­ab­greifens Willen nachträglich am Com­put­er auf 3D getrimmt wurde – was man auch sah. Das fiel offen­sichtlich sog­ar den Kinobe­such­ern auf, denn ein wirk­lich­er Erfolg war der Film nicht – und der ver­rück­te Hut­mach­er sah aus wie ein Papp­kam­er­ad vor einem Green­screen-Won­der­land.

Für sein aktuelles Pro­jekt DARK SHADOWS mit John­ny Depp und Jack­ie Ear­le Haley will der Regis­seur glück­licher­weise voll­ständig auf 3D verzicht­en. Das macht ins­beson­dere deswe­gen Sinn, weil der Streifen auf ein­er TV-Serie gle­ichen Namens aus den 1960ern basiert und wenn Bur­ton den Stil und Ton der Serie nachempfind­en will, dann wäre 3D das Falscheste was er tun kön­nte. Der Regis­seur äußerte in einem Inter­view, dass er nichts davon halte, den Zuschauern 3D aufzuzwin­gen, jed­er solle die Wahl haben, einen Film auch in 2D anzuse­hen.

DARK SHADOWS soll am 11. Mai 2011 in den US-Kinos starten, neben den oben Genan­nten spie­len Eva Green, Hele­na Bon­ham Carter, Lily Collins, Michelle Pfeif­fer, Jon­ny Lee Miller, Chloe Moretz, and Bel­la Heath­cote.

Bild: Tim Bur­ton, by Otter­F­reak on Flickr, CC BY-NC-ND 3.0

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.