Scotty ist jetzt da, wo er hingehört: im Weltall

Nach tech­nis­chen Prob­le­men mit ein­er Düse, die den Start der Rakete »Fal­con 9″ am Sam­stag buch­stäblich in let­zter Sekunde ver­hin­derten, ist dieses heute mor­gen erfol­gre­ich abge­hoben und hat das Weltall erre­icht. Grat­u­la­tion an die Fir­ma SpaceX.

An Bord der Rakete befind­et sich ein Nut­zlast­con­tain­er namens »Drag­on«, der nicht nur Nahrung, Klei­dung und Ver­sorgungs­güter für die Astro­naut­en der Inter­na­tionalen Raum­sta­tion ins All trans­portiert, son­dern auch die eingeäscherten Über­reste von mehr als drei­hun­dert Enthu­si­as­ten, die sich eine Bestat­tung im Wel­traum gewün­scht hat­ten.

Darunter auch die Asche der SF-Ikone James Doohan. Der Kanadier ist bess­er bekan­nt, oder eher berühmt, gewor­den als schot­tis­ch­er Chefin­ge­nieur Mont­gomery Scott, alias Scot­ty, vom orig­i­nalen Raum­schiff Enter­prise. Doohan war im Jahr 2005 ver­stor­ben.

Wer es Scot­ty nach­tun möchte: das Wel­traum­be­gräb­nis ist dur­chaus erschwinglich, ins­beson­dere wenn man betra­chtet, was herkömm­liche Beiset­zun­gen so kosten: ger­ade mal 3000 $ muss man dafür berap­pen, die Urne ins All schießen zu lassen.

Creative Commons License

Quelle: The Guardian, via Clock­work­er, Bild: Pro­mo­fo­to James Doohan als Cap­tain Mont­gomery Scott in der TNG-Episode RELICS, Copy­right CBS & Para­mount