Netflix produziert DRAGON’S LAIR-Film

Net­flix befin­det sich in Gesprä­chen mit Ryan Rey­nolds. Der soll in einer Film­fas­sung des Arka­de-Spiel­au­to­ma­ten DRAGON’S LAIR die Haupt­rol­le des Dirk the Dar­ing über­neh­men, und auch pro­du­zie­ren. Wei­te­re Pro­du­zen­ten sind Roy Lee via Ver­ti­go Enter­tain­ment sowie Tre­vor Engel­son (Under­ground), Don Bluth, Gary Gold­man und Jon Pomeroy. Am Dreh­buch schrei­ben gera­de Dani­el und Kevin Hage­man (SCARY STORIES TO TELL IN THE DARK). Regie füh­ren wie beim Video Game Don Bluth und Gary Gold­man. Es han­delt sich übri­gens nicht um einen Animationsfilm.

DRAGON’S LAIR war ein im Jahr 1983 ver­öf­fent­lich­ter Video­spiel­au­to­mat, der damals eine Sen­sa­ti­on dar­stell­te, denn statt Pixel­gra­fik kam der dar­ge­stell­te Trick­film, auf den der Spie­ler Ein­fluss neh­men konn­te, von einer Laser­disc. Lei­der beschränk­te sich das Game­play dar­auf, im rich­ti­gen Sekun­den­bruch­teil die an die­ser Stel­le ein­zig kor­rek­te Akti­on aus­zu­füh­ren, was einen hohen Frust­fak­tor hat­te. Der Plot dreht sich um den Rit­ter Dirk the Dar­ing, der Prin­zes­sin Daph­ne vor dem bösen Dra­chen Sin­ge und einem Zau­be­rer namens Mord­roc ret­ten will. In den  Jah­ren 1984 und 1985 gab es noch eine Ani­ma­ti­ons­se­rie bei ABC.

Einen Release­ter­min gibt es noch nicht.

Pos­ter DRAGON’S LAIR Copy­right Don Bluth

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen