Netflix produziert DRAGON’S LAIR-Film

Net­flix befin­det sich in Gesprä­chen mit Ryan Rey­nolds. Der soll in einer Film­fas­sung des Arka­de-Spiel­au­to­ma­ten DRAGON’S LAIR die Haupt­rol­le des Dirk the Dar­ing über­neh­men, und auch pro­du­zie­ren. Wei­te­re Pro­du­zen­ten sind Roy Lee via Ver­ti­go Enter­tain­ment sowie Tre­vor Engel­son (Under­ground), Don Bluth, Gary Gold­man und Jon Pomeroy. Am Dreh­buch schrei­ben gera­de Dani­el und Kevin Hage­man (SCARY STORIES TO TELL IN THE DARK). Regie füh­ren wie beim Video Game Don Bluth und Gary Gold­man. Es han­delt sich übri­gens nicht um einen Ani­ma­ti­ons­film.

DRAGON’S LAIR war ein im Jahr 1983 ver­öf­fent­lich­ter Video­spiel­au­to­mat, der damals eine Sen­sa­ti­on dar­stell­te, denn statt Pixel­gra­fik kam der dar­ge­stell­te Trick­film, auf den der Spie­ler Ein­fluss neh­men konn­te, von einer Laser­disc. Lei­der beschränk­te sich das Game­play dar­auf, im rich­ti­gen Sekun­den­bruch­teil die an die­ser Stel­le ein­zig kor­rek­te Akti­on aus­zu­füh­ren, was einen hohen Frust­fak­tor hat­te. Der Plot dreht sich um den Rit­ter Dirk the Dar­ing, der Prin­zes­sin Daph­ne vor dem bösen Dra­chen Sin­ge und einem Zau­be­rer namens Mordroc ret­ten will. In den  Jah­ren 1984 und 1985 gab es noch eine Ani­ma­ti­ons­se­rie bei ABC.

Einen Release­ter­min gibt es noch nicht.

Pos­ter DRAGON’S LAIR Copy­right Don Bluth

Stefan Holzhauer

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.