Verlage gegen Blogs und Amateurjournalismus

Es ging vor Kur­zem durch die Pres­se: Zum Auf­takt des 3. Inter­na­tio­na­len Medi­en­dia­logs in Ham­burg jam­mer­ten füh­ren­de deut­sche Ver­la­ge in Rich­tung Poli­tik und leg­ten eine Reso­lu­ti­on gegen den Dieb­stahl geis­ti­gen Eigen­tums im Inter­net vor.  Jam­mern auf hohem Niveau und fast voll­stän­dig ohne sach­lich zu begrün­den­de Hin­ter­grün­de, denn tat­säch­lich gibt es kaum nen­nens­wer­te Zah­len an Raub­ko­pien von Büchern im Netz. Tat­säch­lich geht es hier wie­der ein­mal haupt­säch­lich um die übli­che und von Rech­te­ver­wer­tern bekann­te Pfrün­de­si­che­rung und Lob­by­ar­beit. Ich pro­phe­zei­he mal, dass die Ver­la­ge mit ihrer kon­ser­va­ti­ven Her­an­ge­hens­wei­se in Sachen Web und elek­tro­ni­sche Medi­en eben­so schei­tern wer­den wie die Musik- und Film­in­dus­trie seit Jah­ren scheitern.

Bezeich­nend ist auch, dass es wohl haupt­säch­lich um die Rech­te der Ver­wer­ter geht und nicht um die der Autoren, denn wer schon­mal Lite­ra­tur ver­öf­fent­licht hat, kennt die Kne­bel­ver­trä­ge und die lächer­li­chen Aus­schüt­tun­gen an Urheber.

Die Geldschef­fel­ma­schi­ne wur­de mit völ­lig über­teu­er­ten Ebooks bereits ange­wor­fen. Dass die auf­grund ihres unver­schäm­ten Prei­ses kei­ner kauft, lässt man selbst­ver­ständ­lich nicht gelten.

Groß auch die Ähn­lich­keit zum Gewim­mer von Musik­mo­gul Gor­ny, der die abge­sag­te Pop­komm mit Raub­ko­pien begrün­det. Lächer­li­cher geht’s kaum noch. Haben sich etwa die Her­stel­ler von Fax­ge­rä­ten an die Poli­tik gewandt, als immer mehr Emails geschrie­ben wur­den und ihr Geschäfts­mo­dell den Bach run­ter ging? Mit wel­chem Recht dür­fen dann Ver­la­ge über tech­ni­schen Fort­schritt, mit dem sie nicht Schritt hal­ten kön­nen, heulen?

Der The­men­kom­plex geht aber noch wei­ter: Mit Sor­ge betrach­tet man die ent­stan­de­ne Kul­tur an Blogs und Bür­ger­jour­na­lis­mus im Inter­net, die mas­siv an den Absatz­zah­len der Print­ma­ga­zi­ne und Tages­zei­tun­gen knap­sen. Es wird gern die Wort­hül­se »Qua­li­täts­jour­na­lis­mus« ver­wen­det, die man auf die eige­nen Pro­duk­te bezieht. Wer Tages­zei­tun­gen und Maga­zi­ne ver­folgt, der weiss genau, was davon zu hal­ten ist: Lei­der all­zu oft nicht viel. Zahl­lo­se falsch recher­chier­te oder schlicht­weg inhalt­lich fal­sche Arti­kel in diver­sen Main­stream-Publi­ka­tio­nen spre­chen eine deut­li­che Spra­che. Von Inhal­ten, die an allen Ziel­grup­pen vor­bei gehen, wol­len wir hier erst gar nicht reden.

Auch hier gibt es tat­säch­lich Bestre­bun­gen, mit Hil­fe der Poli­tik solch läs­ter­li­ches Tun, wie das Betrei­ben eines Blogs oder einer Bür­ger­jour­na­lis­mus-Sei­te unter­bin­den zu wol­len – natür­lich nur im Inter­es­se aller: Geset­ze sind viel­leicht sogar schon in Arbeit, man begut­ach­te die­sen Tele­po­lis-Arti­kel. Aus­zug:

So durf­te bei­spiels­wei­se der Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler Roland Reuß, der auch Lei­ter des Edi­ti­ons­pro­jekts »His­to­risch-Kri­ti­sche-Franz-Kaf­ka-Aus­ga­be« ist (und der es angeb­lich nie ver­wun­den hat, dass Zwei­tau­send­eins »den gan­zen Kaf­ka für eine Packung Kaf­fee« ver­öf­fent­li­chen durf­te), im FAZ-Text »Unse­re Kul­tur ist in Gefahr« sei­ne Zen­sur­for­de­rung gegen Blogs und News-Aggre­ga­to­ren allen Erns­tes mit dem Schutz der Pres­se­frei­heit in Arti­kel 5 des Grund­ge­set­zes begrün­den und dazu noch unge­straft einen Nazi­ver­gleich anbringen.

Tja, dann lest uns, solan­ge es uns noch gibt. Nach dem Zen­sur­ge­setz hal­te ich die gesetz­li­che Unter­stüt­zung der­ar­ti­ger Lob­by-Aus­wüch­se nicht mehr für abwegig…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen