ROLE PLAY CONVENTION 2012: Randale bis die Ohren bluten – aber coole Gewandungen

Nach­dem die Mes­se »Spiel« in Essen nach Jah­ren der stief­müt­ter­li­chen Behand­lung end­gül­tig kei­nen gro­ßen Wert mehr auf das Gen­re (also Rol­len­spie­le, Table­tops und LARP) zu legen schien, stell­te sich ins­be­son­de­re im letz­ten Jahr die Fra­ge, wo man sich in Zukunft in gro­ßem Umfang tref­fen wird. Denn es ist abzu­se­hen, dass der Anbie­ter­schwund in Essen wei­ter gehen wird, so lan­ge der Merz-Ver­lag die Aus­stel­ler und Gäs­te die­ser Berei­che wei­ter­hin als Kun­den zwei­ter Klas­se behandelt.

Die Role Play Con­ven­ti­on in Köln wäre die idea­le Ver­an­stal­tung, um das auf­zu­fan­gen und tat­säch­lich ist das Gebo­te­ne in Sachen Aus­stel­lern und die Mischung aus Com­pu­ter­spiel, Rol­len­spiel, Table­top und den ver­schie­de­nen LARP-Geschmä­ckern plus Drum­her­um und gro­ßem Markt im Außen­be­reich eine opti­ma­le Mischung.

Lei­der krank­te das Kon­zept ins­be­son­de­re in die­sem Jahr den­noch an Klei­nig­kei­ten, die hof­fent­lich besei­tigt wer­den können.

In die­sem Jahr fand die RPC erst­ma­lig nicht in den bei­den bereits bekann­ten Hal­len der Vor­jah­re statt, man muss­te das Gelän­de über den Ein­gang Ost betre­ten, hier fand man eine ein­zel­ne, gro­ße Hal­le vor, in der sich alles abspielte.

Glück­li­cher­wei­se war die­se Hal­le so groß, dass man nicht im gesam­ten Bereich durch die auf­dring­li­che Dau­er­be­drö­hung aus dem Com­pu­ter­spie­le­be­reich – beson­ders nega­tiv her­vor­zu­he­ben ist die die gro­ße Büh­ne, hier war es noch lau­ter als in den Vor­jah­ren – genervt wur­de. Die­ser Lärm ist der­art über­trie­ben, dass im Bereich dar­um her­um (und das ist der gesam­te Com­pu­ter­spie­le­be­reich) kaum ein ver­nünf­ti­ges Gespräch mög­lich ist. Ich hat­te vor, mir das ein oder ande­re Com­pu­ter­spiel näher anzu­se­hen und zu tes­ten, wei­ter­hin woll­te ich bei­spiels­wei­se in Sachen HEROKON (ein MMO-Brow­ser­game, das auf dem Rol­len­spiel-Vete­ra­nen DAS SCHWARZE AUGE basiert) Fra­gen stel­len. Das hat aber alles ange­sichts der über­mä­ßi­gen Lärm­ent­wick­lung über­haupt kei­nen Sinn – man ver­steht sim­pel sein eige­nes Wort nicht. Erstaun­lich ist dabei, dass das mit die­sem Pegel noch nicht ein­mal auf der Games­com anzu­tref­fen ist. Da es kei­nen Busi­ness-Bereich gibt, ist es nahe­zu unmög­lich, sich über Details und Hin­ter­grün­de zu einem Spiel unter­hal­ten zu kön­nen, ohne brül­len zu müssen.

Besucher am Leuengold-Stand
Besu­cher am Leuengold-Stand

Glück­li­cher­wei­se war die genutz­te Hal­le so weit­läu­fig und der­art ver­win­kelt und auf­ge­teilt, dass der völ­lig über­trie­be­ne Radau nicht in alle Ecken drang und im LARP-Bereich blieb man wei­test­ge­hend verschont.

Für die Zukunft wür­de ich mir wün­schen, dass die gro­ße Büh­ne ent­we­der einen eige­nen Raum erhält, oder aber die Laut­stär­ke auf ein erträg­li­ches Maß redu­ziert wird. Es ist sicher­lich für kei­nen der Aus­stel­ler wün­schens­wert, wenn die Ziel­grup­pe sich ihre Spie­le nicht anse­hen will, das weder Erläu­te­run­gen ver­ständ­lich sind, noch man sich mit dem Stand­per­so­nal unter­hal­ten kann.
Ich wür­de es zudem für sehr wün­schens­wert hal­ten, wenn die Unter­tei­lung in eine Hal­le für Com­pu­ter­spie­le und eine für »den gan­zen Rest« wie­der ein­ge­führt wer­den könn­te. Mir ist dabei natür­lich klar, dass die Hal­len­auf­tei­lung in Köln im Ver­gleich mit ande­ren Mes­se­ge­län­den in der Umge­bung rela­tiv unfle­xi­bel ist, Essen bei­spiels­wei­se zeigt mehr Krea­ti­vi­tät dabei, die Area­le abzu­tren­nen und die Hal­len­grö­ßen zu vari­ie­ren. Viel­leicht wäre es sinn­voll, über einen alter­na­ti­ven Aus­tra­gungs­ort nach­zu­den­ken, das wür­de viel­leicht auch die Kos­ten für die Hal­len­mie­te reduzieren.

Und da sind wir gleich bei einem wei­te­ren Kri­tik­punkt: die Ein­tritts­prei­se – die Tages­kar­te kos­tet 16,50 Euro – sind für das Gebo­te­ne und die Ziel­grup­pe nach mei­ner Ansicht eine Unver­schämt­heit, ins­be­son­de­re wenn man das mit ähn­li­chen Ver­an­stal­tun­gen ver­gleicht. Auch hier könn­te die Wahl eines neu­en Ver­an­stal­tungs­or­tes sich posi­tiv aus­wir­ken – ich gehe davon aus, dass das Köl­ner Gelän­de nicht eben eins der preis­wer­te­ren sein dürfte.

Stand von Pegasus
Stand von Pegasus

Im Ver­gleich zu den Vor­jah­ren und im Ver­gleich mit Essen muss­te man in die­sem Jahr (zumin­dest am Sams­tag) fest­stel­len, dass recht wenig Besu­cher anwe­send waren. Mög­li­cher­wei­se täuscht das aber auch, da sich die Per­so­nen in der gro­ßen Hal­le ver­lie­fen, aber ich hat­te eher den Ein­druck, dass wenig los war. Man kann mei­ner Ansicht nach davon aus­ge­hen, dass das nicht zuletzt auch auf die für Jugend­li­che nicht son­der­lich erschwing­li­chen Prei­se zurück zu füh­ren ist.

Denn – und das muss an die­ser Stel­le mal ganz offen gesagt wer­den – Kon­zept, Ange­bot und die Ver­an­stal­tung an sich sind für die Ziel­grup­pe opti­mal und allein auf­grund der Band­brei­te des Gebo­te­nen groß­ar­tig. Es wäre scha­de, wenn sie in Zukunft auf­grund von Besu­cher­man­gel nicht mehr statt­fin­den wür­de – es gibt deut­lich Raum für Ver­bes­se­run­gen, aber das Kon­zept an sich ist schlüs­sig und kann den Weg­fall der Mes­se Essen als zen­tra­len Event mehr als auf­fan­gen. Zumin­dest, wenn man beim Lärm und bei den Prei­sen deut­lich nachbessert.

Anhand der Besu­cher und deren Alters­struk­tur ist ein­deu­tig fest­zu­stel­len, dass der LARP-Bereich offen­sicht­lich kei­ne  Nach­wuchs­pro­ble­me hat. Wei­ter­hin kann kon­sta­tiert wer­den, dass die Qua­li­tät der Gewan­dun­gen in den letz­ten Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich zuge­nom­men hat. Zwar gibt es auch immer noch die schnell zusam­men­gef­ri­ckel­te Spar­ge­wan­dung, aber im Gro­ßen und Gan­zen sind jede Men­ge ganz bril­li­an­te Out­fits zu sehen.

Zwerge
Zwer­ge

Steam­punk-Gewan­dun­gen fan­den sich in die­sem Jahr in deut­lich grö­ße­rer Zahl als im Vor­jahr und auch hier ging die Qua­li­tät weit aus­ein­an­der – es waren aber ein paar äußerst sehens­wer­te darunter.
Davon abge­se­hen war auch hier die Band­brei­te immens hoch, schon lan­ge ist die Fan­ta­sy nicht mehr das ein­zi­ge LARP-The­ma, man fand zwi­schen SF all­ge­mein, Fan­ta­sy, End­zeit, den der­zeit unaus­weich­li­chen Zom­bies, natür­lich STAR WARS und sogar PREDATOR Live­r­ol­len­spiel­mög­lich­kei­ten für nahe­zu jeden Geschmack – und viel­leicht sogar jeden Geld­beu­tel, ins­be­son­de­re die End­zeit- und post­apo­ka­lyp­ti­schen Vari­an­ten zei­gen, dass Krea­ti­vi­tät finan­zi­el­le Inves­ti­tio­nen jeder­zeit in den Schat­ten stel­len kann.

Lei­der war der Sams­tag ver­reg­net, es goss zwar nicht in Strö­men, aber doch reg­ne­te es dau­er­haft leicht, so dass das Außen­ge­län­de eher ver­waist war. Die unent­weg­ten Jug­ger lie­ßen sich davon zwar nicht stö­ren, aber im Ver­gleich zu den Vor­jah­ren war das Außen­ge­län­de fast schon erschre­ckend leer. Was sehr scha­de war, denn wie immer gab es dort jede Men­ge inter­es­san­te Stän­de und wenn ich mich nicht sehr täu­sche, sogar mehr davon, als in den Vorjahren.

Erfreut war ich auch dar­über, dass der Vari­an­ten­reich­tum den ange­bo­te­nen Waren ins­be­son­de­re im Bereich LARP höher war als in den Vor­jah­ren. Zwar boten etli­che nach wie vor die übli­che Mischung aus (oft über­teu­er­ten) Pols­ter­waf­fen und Zube­hör, ins­be­son­de­re bei dein-larp-shop.de fand man jedoch aus­ge­fal­le­ne Ange­bo­te wie sty­li­sche Hand­lam­pen oder einen coo­len Aben­teu­rer­ruck­sack, Acces­soires weit abseits des Stan­dards. Auf die­sen Shop soll­te man wei­ter­hin sein Augen­merk haben. Nichts gegen Mytho­lon, die Mas­sen­wa­re zu halb­wegs brauch­ba­ren Prei­sen anbie­ten, aber die Viel­falt und eben auch aus­ge­fal­le­ne­ren Stü­cke haben ande­re. Bei Mytho­lon weiß ich auf jeder Mes­se bei der die anwe­send sind schon vor­her, was ich dort am Stand fin­de. Das muss nicht falsch sein, aber etwas mehr Krea­ti­vi­tät und mehr neue Waren wür­de ich mich schon wün­schen. Bei dein-larp-shop muss­te ich tat­säch­lich ein paar Mal schwer an mich hal­ten, nicht den Geld­beu­tel zu zücken und zu kau­fen, das ging mir bei ande­ren Anbie­tern mit hun­dert­mal gese­he­ner Mas­sen­wa­re oder bei Pols­ter­waf­fen, bei denen man anneh­men muss­te, dass der Kern­stab ob des ange­sag­ten Prei­ses wohl aus Pla­tin sein muss­te, nicht so.

Blechgewandung
Blech­ge­wan­dung

Abschlie­ßend bleibt als Fazit: als Treff der Gen­re-Freun­de frag­los eine sehr schö­ne Ein­rich­tung, die aller­dings mit diver­sen Schwä­chen daher kommt. Die soll­ten jedoch in den meis­ten Punk­ten ver­gleichs­wei­se leicht zu behe­ben sein. Weni­ger ein­fach dürf­te es wer­den, even­tu­ell einen ande­ren Aus­tra­gungs­ort zu fin­den, der ähn­lich zen­tral liegt, aber zu weni­ger hohen Prei­sen Anlass gibt wie das Mes­se­ge­län­de Köln. Außer­dem wäre es sehr ange­nehm, wenn der Event­cha­rak­ter aus­ge­wei­tet wer­den wür­de und die RPC zukünf­tig (an ande­rer, nicht so über­mä­ßig teu­rer, Stel­le) dann viel­leicht sogar schon Frei­tag statt­fin­den könn­te. Das könn­te dazu füh­ren, dass sich die­je­ni­gen, die sich über Jahr­zehn­te in Essen tra­fen zukünf­tig auf der RPC ein Stell­dich­ein geben.

Ange­sichts der erleb­ten schwa­chen Besu­cher­re­so­nanz am Sams­tag wür­de es mich jedoch wun­dern, wenn die RPC aus­ge­baut wer­den wür­de und ich befürch­te sogar das Gegen­teil. Was scha­de ist, denn als Kon­zen­tra­ti­on der ver­schie­de­nen Aus­prä­gun­gen des phan­tas­ti­schen Hob­bies ist die Role Play Con­ven­ti­on eigent­lich unschlagbar.

[nggal­lery id=28]

 

RPC-Logo Copy­right Enjoy Event Mar­ke­ting GmbH

alle Bil­der von Ste­fan Holz­hau­er Crea­ti­ve Com­mons-Lizenz: BY-NC-SD – Namens­nen­nung in der Nähe des Bil­des und Link auf PhantaNews.de

3 Kommentare zu „ROLE PLAY CONVENTION 2012: Randale bis die Ohren bluten – aber coole Gewandungen“

  1. Als Alter­na­ti­ve für Cos­play­er bie­tet sich die Elf Fan­ta­sy Fair an. Ich habe Sie zwei Wochen vor­her besucht und bei wesent­lich schlech­te­rem Wet­ter waren da ca 23.000 Besu­cher und dort fin­det alles draus­sen statt!
    Die Anzahl von wirk­lich her­vorr­ra­gen­den Kos­tü­men war höher als auf der RPC und es waren alle Alters­stu­fen vor­han­den. Einen auf Steam­punk gepimp­te Kin­der­wa­gen habe ich jeden­falls auf der RPC nicht gese­hen. Das ist kei­ne Mes­se wie die RPC oder Essen, son­dern eher ein ein rie­si­ges Fan­ta­sye­vent für alle Varia­tio­nen (http://arcen.elffantasyfair.com/)

  2. Stefan Holzhauer

    Das mit dem schlech­ten Wet­ter ist das zen­tra­le Pro­blem – da bevor­zu­ge ich doch Ver­an­stal­tun­gen, die sich zumin­dest zum größ­ten Teil – oder ganz – in Hal­len abspie­len, zumin­dest wenn das Wet­ter poten­ti­ell schlecht ist.

    Für Cos­play­er mag das alles sein, der Ansatz ist hier aber ein ande­rer eine breit­ban­di­ge »Mes­se« auf der man auch kau­fen und aus­pro­bie­ren kann. Ich den­ke nicht, dass die Table­top­per oder Pega­sus ihre Stän­de drau­ßen auf­bau­en würden.

    Nix gegen die Elf Fan­ta­sy Fair, aber der Ansatz ist ein deut­lich ande­rer, auch wenn die Ziel­grup­pe wei­test­ge­hend kon­gru­ent erscheint.

  3. Ich war die­ses Jahr das ers­te mal auf der RPC, aber vie­le Din­ge, die Du ansprichst, sind auch mir als Erst­ling auf­ge­fal­len – allen vor­an die Geräusch­ku­lis­se aus der Com­pu­ter­spiel-Ecke. Wahn­sinn, ehr­lich! Die Leu­te, die ihre Stän­de drum­her­um hat­ten, hat­ten so einen leich­ten dau­er­ge­nervt-Blick, was ich durch­aus nach­voll­zie­hen kann. Zur Besu­cher­an­zahl kann ich nichts sagen, da ich kei­nen Ver­gleich zu den Jah­ren davor habe. Es wäre schön, wenn die Ver­an­stal­ter die Schwä­chen noch aus­bü­geln wür­den, denn ich den­ke auch, dass es durch­aus eine attrak­ti­ve Ver­an­stal­tung ist – auch gra­de für Neu­lin­ge, die ihr Pro­dukt unter die Leu­te brin­gen möch­ten, denn die Stand­ge­büh­ren sind wohl längst nicht so über­trie­ben teu­er wie auf der »Spiel« in Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen