Spiel 2011 – das ungeliebte Rollenspiel?

[spiel2011] Die Mes­se Spiel gibt es nun seit 29 Jah­ren (sagt der Ver­an­stal­ter) und ich per­sön­lich habe in die­ser Zeit nicht eine davon ver­passt (ja, ehr­lich). Anfangs »nur« wegen der Main­stream-Spie­le, denn gespielt habe ich schon immer gern, spä­ter dann, als ich durch Freun­de ins Rol­len­spiel stol­per­te und die­ses Gen­re auch in Deutsch­land immer mehr Anhän­ger fand, freu­te man sich dar­über, dass der Ver­an­stal­ter auch die­sen Spie­len eine Ecke und spä­ter eine Hal­le bot.

Seit unge­zähl­ten Jah­ren ist die Spiel ins­be­son­de­re für mei­nen Freun­des- und Bekann­ten­kreis des­we­gen auch ins­be­son­de­re ein Event rund um Rol­len­spiel, Table­top und LARP – es tref­fen sich nicht gera­de klei­ne Men­gen an Per­so­nen, um sich spe­zi­ell den Rol­len­spiel-Bereich anzusehen.

Mir geht das eben­so, ich besu­che die­se Mes­se seit Jah­ren pri­mär wegen die­ses Ange­bots, die Main­stream-Spie­le sind im Prin­zip für mich ein net­tes zusätz­li­ches Gim­mick – na gut, man bekommt zudem oft an den Stän­den aus­län­di­scher oder klei­ner Anbie­ter wah­re Klein­odi­en abseits des Ange­bots der gro­ßen Publi­kums­ver­la­ge. Letz­te­res ist all­zu oft lei­der nicht mit mei­nen Ansprü­chen oder The­men­wün­schen kompatibel.

Gewan­de­te – ein sel­te­nes Bild in die­sem Jahr…

Im Rol­len­spiel-Bereich jedoch lock­ten immer wie­der diver­se Spe­zia­lis­ten und ins­be­son­de­re in den letz­ten Jah­ren waren gera­de die Händ­ler mit LARP-Devo­tio­na­li­en inter­es­sant, boten sie doch oft die Mög­lich­keit, das eige­ne Out­fit oder die Gewan­dungs­samm­lung zu ver­voll­stän­di­gen – oft­mals auf­grund der Mes­se­prei­se zu deut­lich güns­ti­ge­ren Kon­di­tio­nen als anders­wo oder im Versand.

In die­sem Jahr jedoch sah die Situa­ti­on in Hal­le sechs äußerst trau­rig aus, denn diver­se gro­ße und auch etli­che klei­ne­re Anbie­ter waren der Ver­an­stal­tung fern geblie­ben. Das rest­li­che Ange­bot im Sek­tor LARP und Rol­len­spiel war recht spar­sam und es wur­de lan­ge nicht die Aus­wahl der ver­gan­ge­nen Jah­re geboten.
Leder-Joe, Dein-LARP-Shop, Feder & Schwert und Maskworld waren bei­spiels­wei­se nam­haf­te Anbie­ter, die fehl­ten und wo man sich frü­her präch­tig aus­stat­ten und ein­klei­den konn­te, war 2011 zum gro­ßen Teil nur noch Frust über die Abwesenheit.

Außer­ge­wöhn­li­che Gewan­dun­gen zum Kau­fen – 2011 Mangelware

Nahe­zu sämt­li­che Freun­de und Bekann­te, die ich hier­zu befrag­te, äußer­ten sich über­aus nega­tiv über das Erleb­te und nicht weni­ge frag­ten sich genau wie ich, ob sich der Besuch auf der Spiel in Zukunft über­haupt noch lohnt, gibt es doch für Inter­es­sier­te an den ansons­ten hier ver­tre­ten Spiel­gen­res unter die­sen Umstän­den deut­lich viel­ver­spre­chen­de­re Ver­an­stal­tun­gen wie die RPC oder die Fan­ta­sy­Days. Die Zei­ten, in denen die Spiel die ein­zi­ge Ver­an­stal­tung war, auf der man in die­sem Umfang und mit gro­ßer Aus­wahl ein­kau­fen konn­te, sind lan­ge vorbei.

Da mich inter­es­sier­te, was zur Abwe­sen­heit diver­ser Anbie­ter geführt hat, frag­te ich zum einen bei den Abwe­sen­den nach und unter­hielt mich auch mit ein paar Händ­lern vor Ort.

Ein wich­ti­ger Punkt scheint zu sein, dass sich ins­be­son­de­re für klei­ne­re Läden der Besuch der Spiel finan­zi­ell nicht mehr lohnt, da der Umsatz in keins­ter Wei­se die Kos­ten deckt. Man muss sich dar­über im Kla­ren sein, dass neben den rei­nen Stand­kos­ten auch noch logis­ti­sche Kos­ten auf die Händ­ler zukom­men, vom Zeit­auf­wand und dem auf der Mes­se gebun­de­nen Per­so­nal mal ganz abgesehen.
Über­ein­stim­mend wur­de mir von meh­re­ren Anbie­tern mit­ge­teilt, dass Anfra­gen nach Preis­nach­läs­sen oder güns­ti­ge­ren Stand­prei­sen nicht nur nega­tiv beschie­den wer­den, die Ant­wort des Ver­an­stal­ters auf sol­che Fra­gen lau­tet offen­bar sinn­ge­mäß: »Zahlt unse­ren Preis, oder bleibt eben weg!« Wür­de man mir so kom­men, blie­be ich wohl auch weg, denn das erweckt den Ein­druck, als sei man an mir nicht interessiert.

Hüb­sche Holz­be­cher – lei­der völ­lig überteuert

Erschwe­rend kommt hin­zu, dass diver­se Händ­ler und Ver­la­ge den Ein­druck haben, der Rol­len­spiel-Bereich sei das unge­lieb­te Kind der Mes­se, das enfant ter­ri­ble, das man zwar immer wie­der dabei hat, aber den Ver­an­stal­tern tat­säch­lich nicht wich­tig ist und man sich kei­ne ernst­haf­ten Gedan­ken dar­um macht, ob dort Anbie­ter fern blei­ben oder nicht. Die­se Kri­tik habe ich über die Jah­re immer wie­der unter der Hand zu hören bekom­men, das Geha­be wird sei­tens der Ver­an­stal­ter aller­dings offen­bar schlimmer.

Auch von den in die­sem Jahr Anwe­sen­den teil­ten mir ein paar unter dem Sie­gel der Ver­schwie­gen­heit mit, dass man sich über­le­ge, ob man ange­sichts von Ver­an­stal­ter-Geba­ren und Ent­wick­lung der Besu­cher­zah­len in die­sem Bereich im nächs­ten Jahr über­haupt noch ein­mal wie­der­kom­men möchte.

Eben­falls Tenor ist, dass diver­se Läden und Ver­la­ge ganz ein­deu­tig inzwi­schen der RPC den Vor­zug geben wol­len, denn (Zitat) »…da will man uns wenigs­tens haben und freut sich, wenn wir kom­men!« Ich möch­te hin­zu­fü­gen: Und da ist exakt die Ziel­grup­pe anwe­send. Wenn man nun auch hät­te anneh­men kön­nen, dass Ein­zel­ne mit den Ver­an­stal­tern der Mes­se nicht kön­nen, dann wür­de zumin­dest ich das aus­schlie­ßen wol­len, denn die­se Kri­tik wird allent­hal­ben geübt.

Rüs­tun­gen – deut­lich sel­te­ner als sonst feil geboten…

Ich fin­de das Ver­hal­ten der Ver­an­stal­ter schwer nach­voll­zieh­bar, man soll­te sich dar­über im Kla­ren sein, dass im Gegen­satz zum nach wie vor boo­men­den Geschäft mit Gesell­schafts­spie­len (nach Aus­sa­gen auf der Pres­se­kon­fe­renz trotz Rezes­si­on nach wie vor beträcht­li­che Umsatz­zu­wäch­se), die LARP- und Rol­len­spiel-Ziel­grup­pe zu einem nicht gerin­gen Teil aus jun­gen Per­so­nen, Schü­lern und Stu­den­ten besteht, die ins­be­son­de­re in wirt­schaft­lich schwie­ri­gen Zei­ten nicht so viel Geld für ihr Hob­by aus­ge­ben kön­nen, wie sie es gern möch­ten. Das macht dann natür­lich auch den Anbie­tern mit gesun­ke­nem Umsatz zu schaf­fen. Statt mit den glän­zen­den Zah­len der Main­stream-Bran­che zu prot­zen, soll­ten sich die Ver­an­stal­ter der Spiel lie­ber mal dar­über Gedan­ken machen und der all­ge­mei­nen wirt­schaft­li­chen Lage ange­mes­se­ne Prei­se ansa­gen. Finan­ziert wer­den kann das ja von den Bran­chen­rie­sen in den vor­de­ren Hal­len, die ein paar tau­send Euro Spon­so­ring für klei­ne Anbie­ter (durch gerin­ge­re Stand­prei­se für die­se) wahr­schein­lich aus der Por­to­kas­se bestrei­ten kön­nen. Das gilt übri­gens nicht nur für den Rol­len­spiel-Bereich, son­dern auch für klei­ne und kleins­te Anbie­ter von Gesell­schafts­spie­len und Stän­de von Spieleautoren.

Die Ver­ant­wort­li­chen beim Fried­helm Merz-Ver­lag soll­ten sich über­le­gen, ob ihnen etwas an die­sem Bereich der Mes­se liegt und sie soll­ten es schnell tun, denn wenn das Ange­bot im nächs­ten Jahr noch dün­ner wird, dann hat die Spiel als einer DER Treff­punk­te für die Sze­ne lei­der aus­ge­dient und die Hal­len dürf­ten dann deut­lich lee­rer werden.
Bereits in die­sem Jahr muss­te man Gewan­de­te fast mit der Lupe suchen (und die­se Gewan­de­ten haben in den letz­ten Jah­ren allein durch ihre medi­en­wirk­sa­me Anwe­sen­heit immer wie­der für coo­le Pres­se­bil­der, also Wer­bung, gesorgt, und brach­ten den Otto-Nor­mal­spie­lern die­se Facet­te des Gesell­schafts­spiel-Hob­bies mal näher) und bereits am Nach­mit­tag war die Hal­le sechs im Ver­gleich zu den Vor­jah­ren fast erschre­ckend ver­waist. Kein Wun­der, wenn das Ange­bot, wegen dem vie­le Besu­cher gekom­men waren, fehlt, dann kann man auch wie­der gehen. Freun­de mit einer mehr­sei­ti­gen Ein­kaufs­lis­te sind unver­rich­te­ter Din­ge wie­der abge­zo­gen. Frust pur. Und ein XBox-Kinect-Truck ist da kei­ne zufrie­den­stel­len­de Alter­na­ti­ve, wenn ich so etwas will, fah­re ich auf die Games­Com nach Köln.

Hal­le sechs, Sams­tag 16:30 Uhr – fast schon gäh­nen­de Leere…

Wir wer­den uns jetzt über­le­gen, even­tu­ell im nächs­ten Jahr einen Event zur RPC statt zur Spiel zu ver­an­stal­ten, mög­li­cher­wei­se mit Anmie­tung einer Jugend­her­ber­ge oder eines Pfad­fin­der­heims – das erscheint uns deut­lich sinn­vol­ler, als noch­mal mehr­tä­gig eine Mes­se in Essen zu besu­chen, die viel von ihrer Attrak­ti­vi­tät ver­lo­ren hat.

Aber wahr­schein­lich ist den Ver­ant­wort­li­chen bei den Ver­an­stal­tern die­ses Lamen­to ohne­hin völ­lig schnup­pe, da man sich ja wei­ter­hin dar­in son­nen kann, die »größ­te Mes­se für Gesell­schafts­spie­le« welt­weit zu ver­an­stal­ten – was küm­mern einen da schon ein paar selt­sam geklei­de­te »Nerds«?

Die­ser Nerd hier muss aller­dings schwer dar­über nach­den­ken, ob er am 30-jäh­ri­gen Jubi­lä­um der Ver­an­stal­tung im nächs­ten Jahr teil­neh­men wird. Viel­leicht aus purer Nost­al­gie und um ein letz­tes Mal zu begut­ach­ten, ob es noch schlim­mer gewor­den ist…

[cc]

 

Bild­nach­weis:
Alle Bil­der von mir, CC BY-NC-SA

22 Kommentare zu „Spiel 2011 – das ungeliebte Rollenspiel?“

  1. Die unge­lieb­te Phan­tas­tik ist aber nun schon ein Dau­er­bren­ner auf der Spiel – selbst zu mei­ner akti­ven Zeit in der Bran­che – die jetzt auch schon das eine oder ande­re Jahr­zehnt auf dem Buckel hat – wur­de das regel­mä­ßig the­ma­ti­siert, davor im Fern­spiel­be­reich war es auch nicht anders. Wir sind Freaks, wir sor­gen für Pres­se, wir sind net­te Kulis­se. Das war’s aber auch schon.

    Und rea­lis­tisch betrach­tet haben die phan­tas­ti­schen The­men mit der RPC mehr als nur eine Alter­na­ti­ve zur SPIEL – sie hat das – für uns – ein­deu­tig bes­se­re Kon­zept und die dazu­ge­hö­ri­ge Kund­schaft. Stän­de auf der Mes­se Essen sind teu­er und ren­tie­ren sich nur für die gro­ßen Ver­la­ge mit ent­spre­chen­den Abver­kaufs­flä­chen – man ging halt hin, um Freun­de zu tref­fen und den eige­nen Kun­den eine Anlauf­stel­le zu geben, mal die Macher anzu­fas­sen. Bei­des geht aber auf der RPC in der Zwi­schen­zeit erheb­lich besser.

  2. Stefan Holzhauer

    Das mit der RPC sehe ich genau­so, aller­dings hör­te ich bereits Kla­gen, dass die Stand­prei­se auch dort deut­lich stei­gen und für manch einen klei­ne­ren Anbie­ter kaum noch stemm­bar sind. Ich ken­ne aller­dings die genau­en Prei­se dort nicht. Auch da muss ich aber sagen, dass die gro­ßen Anbie­ter gera­de aus dem Com­pu­ter­spiel-Bereich pro­blem­los die klei­ne­ren durch höhe­re Stand­ge­büh­ren spon­sorn könn­ten, ohne dass ihnen das weh tut. Und eine gute Wer­bung wäre es obendrein.

  3. Also, es gibt da sicher eini­ge Fak­to­ren. Zum einen muss man ja über­le­gen, dass sich die Ver­öf­fent­li­chungs­si­tua­ti­on mit der RPC ent­zerrt. Dazu kommt, dass eini­ge Ver­lä­ge sich gewan­delt haben, z.B. die erwähn­ten Feder & Schwert. Bis auf Klei­ne Ängs­te haben die kein Rol­len­spiel am start. Frank­fur­ter (und Leip­zi­ger) Buch­mes­se. Über­haupt ist die Rol­len­spiel­welt stark im Wan­del, die heu­te gro­ßen kann­te vor 5 Jah­ren noch kein Rol­len­spie­ler (Ulis­ses DSA seit 1997,Prometheus noch spä­ter gegrün­det), Pega­sus war schon fast ein Brett­spiel­ver­lag (und Ver­trieb) bevor neben Cthul­hu noch Shadowrun (und eini­gen klei­nen Sachen) ein zwei­tes Zug­pferd dazu­kam. inter­na­tio­nal ist teil­wei­se ähn­li­ches zu beob­ach­ten, Man gucke sich bei Ste­ve Jack­son Games mal die Umsatz­zah­len zu GURPS und Munch­kin und ihre gegen­läu­fi­ge Ent­wick­lung an. 

    Ansons­ten gab es in Ediehs Blog eine ähn­li­che (Vorab-)Diskussion:
    -> http://www.edieh.de/2011/10/12/die-rollenspiel-neuheiten-auf-der-spiel-2011/

  4. Stefan Holzhauer

    Dass der Out­put und die Bedeu­tung von Pen & Paper deut­lich zurück gegan­gen ist, ist schon klar, auf der ande­ren Sei­te boomt LARP nach wie vor. Wir soll­ten hier eigent­lich meh­re­re Ver­an­stal­tun­gen zum Gen­re pro­blem­los ver­tra­gen kön­nen und die­se soll­ten auch eben­so pro­blem­los hin­rei­chend Gäs­te anzie­hen. Ich sehe die Pro­ble­me pri­mär beim Ver­an­stal­ter der Spiel, denen die­ser Bereich schein­bar ver­gleichs­wei­se egal ist. Ich ver­mu­te, dass das auch damit zusam­men hän­gen dürf­te, dass der gro­ße Umsatz im Bereich Main­stream-Spie­le gemacht wird.

  5. Scha­de, scha­de … da denkt man nost­al­gisch an alte Zei­ten, und über­legt, ob man nicht eins der nächs­ten Jah­re eine tra­di­tio­nel­le Quiche als Mit­bring­sel und das Kind mit ein­packt und end­lich mal wie­der hin­fährt – und dann sowas. *seufz* Ade, Nostalgie.

    Dann wer­den wir also umdis­po­nie­ren, und statt des­sen für eins der nächs­ten Jah­re mal die RPC pro­be­wei­se anvi­sie­ren. Bloß 2012 geht’s schon mal nicht, das spe­zi­el­le Wochen­en­de ist schon ander­wer­tig belegt. ;-P

  6. Stefan Holzhauer

    Da wäre auch noch die Elf Fan­ta­sy Fair in Arcen (Nie­der­lan­de) im April…

    http://arcen.elffantasyfair.com

    Ich fin­de das aber eben­falls sehr bedau­er­lich, von der zeit­li­chen Lage im Jahr (Früh­jahr und Herbst) her gese­hen könn­ten RPC und Spiel fried­lich koexis­tie­ren und man bei­de besu­chen. Die Ent­wick­lung in Essen sagt aller­dings lei­der was anderes…

  7. Mei­ne per­sön­li­che Mei­nung zum Thema:
    Ich fin­de die Poli­tik des Merz-Ver­la­ges schon seit Jah­ren befremd­lich, genau­er: Seit sie die Aus­pro­bier- und Spiel­flä­chen gestri­chen haben, die die Mes­se groß­ge­macht haben.

    Immer­hin haben sie in Pres­se­mit­tei­lun­gen inzwi­schen erkannt, daß sie die­ses Jahr weni­ger Besu­cher hat­ten als letz­tes, weil sie (wie­der) außer­halb der Feri­en lagen mit der Mes­se. Letz­tes Jahr hat man ihnen ja zur Abwechs­lung mal wie­der die Bude ein­ge­rannt, weil sie seit Jah­ren end­lich mal wie­der in den Schul­fe­ri­en in NRW lagen. Viel­leicht haben sie lang­sam begrif­fen, daß die Schul­fe­ri­en sich irgend­wie auf die Besu­cher­zah­len, und damit auch auf das ver­füg­ba­re Geld aus­wir­ken könnten.

    A pro­pos Geld: Ich habe kei­nen Ver­an­stal­ter bis­lang erlebt, der so kon­se­quent wie der Merz-Ver­lag sin­ken­de Besu­cher­zah­len mit stei­gen­den Ein­tritts­prei­sen kom­pen­siert hat. Man muß sich ein­fach mal die Zah­len angu­cken, und sich fra­gen, wel­ches Genie da das Mar­ke­ting und/oder die Rech­ne­rei gemacht hat.

    Der Ver­lag macht mit den Besu­chern qua­si das glei­che wie mit den Händ­lern: Zahl’ unse­ren Preis oder bleib weg.

    Als ich zum ers­ten Mal mei­ne eige­ne Dau­er­kar­te gekauft habe, habe ich dafür irgend­was um die 13 Mark bezahlt. Heu­te zahlt ein KIND für EINEN TAG 6,50 Euro. Die Dau­er­kar­te liegt inzwi­schen bei 26 Euro. Denkt Euch euren Teil.

    Ich fän­de es sehr scha­de, wenn die Spie­le­mes­se stirbt, weil vie­le klei­ne­re Händ­ler sich für eine Mes­se ent­schei­den (Nürn­berg oder Essen?), und auf Dau­er nach Nürn­berg gehen wer­den. Dann kann der Merz-Ver­lag sich irgend­wann end­lich auf sei­nen Deut­schen Spie­le­preis kon­zen­trie­ren, ohne die läs­ti­ge Mes­se drum­her­um ver­an­stal­ten zu müssen.

  8. Der kla­re Fokus der Spiel lag immer schon auf dem Brett­spiel­be­reich und den gro­ßen Spie­le­ver­la­gen! Hab frü­her 6Jahre lang für Games Work­shop auf der mes­se gear­bei­tet und man braucht 10–15min bis man sich im eil­tem­po vom Ein­gang bis zu den Fan­ta­sy­be­reich durch­ge­quetscht hat. GW war in der hal­le immer sowas wie der Platz­hirsch, von der rei­nen Stand­grö­ße konn­ten nur weni­ge LARP-stän­de mit­hal­ten. Ich bin immer mehr an Table­top inter­es­siert gewe­sen, aber ein zurück­ge­hen­der trend war schon in den letz­ten jah­ren zu erken­nen. Trau­rig eigent­lich… aber wie schon erwähnt wur­de wir waren und sind die Nerds und nicht das Zielpublikum.
    And­rer­seits ist auf der RPC eine erfreu­li­che Posi­tiv­be­we­gung zu erken­nen. Stan­den die Rol­len­spie­ler und Table­toper anfangs etwas im Schat­ten der Com­pu­ter und Kon­so­len­spie­ler (das die rpc, fast wie ne games­Con-light wirk­te) so sind wir jetzt auf glei­cher Augenhöhe…

    mal sehen ob ich mir nächs­tes Jahr das Jubi­lä­um in Essen gebe.

  9. Stefan Holzhauer

    Dan­ke für die Anmerkungen!

    »Inter­es­sant« fin­de ich auch, dass seit sechs Jah­ren gegen­über der Pres­se immer wie­der die glei­che Besu­cher­zahl kol­por­tiert wird (ich habe gera­de mal ein wenig recher­chiert), näm­lich 150000 Besu­cher – und dass die­se Besu­cher­zah­len immer schon VOR der MEs­se her­aus gege­ben werden.

    @Henning: hast Du für die Pres­se­mit­tei­lun­gen zu die­sem Jahr eine Quel­le? Ich habe jetzt auf die Schnel­le nichts gefun­den (die Web­sei­ten zur Spiel und des Merz-Ver­lags sind ja ohne­hin in Sachen Infor­ma­ti­on ein Trau­er­spiel für sich).

  10. Für mich als pri­mär an Rol­len­spie­len (da vor­nehm­lich Pen&Paper-Rollenspiele) Inter­es­sier­tem bie­tet die Spiel schon lan­ge kaum noch aus­rei­chend inter­es­san­te Anlauf­punk­te, als daß ich dafür eigens nach Essen fah­ren müßte.

    Die RPC hin­ge­gen ist für mich das gesam­te Kalei­do­skop an allem, was irgend­wie mit Rol­len­spie­len zu tun hat. Da berei­chern die vie­len, vie­len LARP-Gewan­de­ten schon allein die Optik der Hal­len und man fin­det Com­pu­ter­spie­ler, die auch mal bei den Pen&Paper-Spielern oder den Table­top­pern rein­schau­en und sich mit Pömp­fen eins auf die Müt­ze geben. 

    Die­se sehr ziel­grup­pen­ge­rech­te Mischung des Ange­bots auf der RPC macht für mich die RPC zu DEM Ter­min im Jahr. Die SPIEL in Essen ist teu­er, unbe­quem, man kann kaum mal irgend­was aus­pro­bie­ren (SPIELFLÄCHEN! Eigent­lich ein MUSS für solch eine Ver­kaufs­mes­se!). Und so hohen Ein­tritt zu bezah­len, damit ich dann Pro­duk­te ohne Pro­be­spiel wie die Kat­ze im Sack kau­fen muß, die dann auch noch genau­so teu­er sind, wie wenn ich sie im hei­mi­schen Spie­le­la­den kau­fen wür­de, das erhöht kei­nes­falls die Attrak­ti­vi­tät der SPIEL. Eher im Gegenteil! 

    Die RPC hat für Rol­len­spie­ler mit all ihren »Neben­in­ter­es­sens­fel­dern« wie Brett- und Kar­ten­spie­le, Com­pu­ter­spie­le, Table­tops, Roma­ne(!), usw. ein­fach das bes­se­re Angebot. 

    Die SPIEL ist pas­se. Es lebe die RPC!

  11. Wir waren am Sa. und So. auf der Mes­se schau­lau­fen – und hat­ten Gele­gen­heit, auch mit klei­ne­ren befreun­de­ten Anbie­tern zu spre­chen. Bezug­neh­mend auf die vor­her genann­ten Stand­prei­se kann ich nur bestä­ti­gen, dass die­se (lei­der) »nor­ma­le« Mes­se­prei­se sind, die die Klein­an­bie­ter immer mehr ver­trei­ben wer­den, denn sie sind kaum zu stem­men; zumal gra­de im LARP-Bereich nun­mal für eben­die­se Anbie­ter die Umsät­ze kei­nes­wegs so her­vor­ra­gend sind, wie für Groß­an­bie­ter mit Massenware-Angeboten.

  12. Tja, ich muss sagen, dass ich die­sen Trend auch beob­ach­te und sehr scha­de fin­de. Frü­her war die SPIEL neben dem Event-Cha­rak­ter für mich eine Chan­ce, Men­schen wie­der­zu­tref­fen, die ich sonst nur ein­mal im Jahr sehe. Auch wenn wir die­ses Jahr das ers­te Mal als Qua­si-Pres­se da waren, sehe ich den Punkt, auch wenn ich selbst viel zu tun hat­te und viel für mich neu­es erfah­ren habe. 

    Gewan­de­te sah man frü­her mehr, die Ver­la­ge sind nur noch ein­ge­schränkt da (F&S macht btw kein Rol­len­spiel mehr, sie haben die Lizenz für War­ham­mer im Auf­trag der Hei­del­ber­ger und klei­ne Ängs­te – das wars) und tat­säch­lich sind die Tische, an denen man auch mal eine Pro­be­run­de haben konn­te, sehr spär­lich geworden.

    Was das Ner­dism angeht – da sehe ich mitt­ler­wei­le bei den »nor­ma­len« Brett­spie­len mehr als bei uns in den Hal­len 6,8,9.

    Ich war bis­lang nicht auf der RPC, aber nächs­tes Jahr sind die Teil­zeit­hel­den auf jeden Fall vor Ort und alles, was ich bis­lang davon las, lässt mein Herz begeis­tert schnel­ler klopfen.

    Roger von Teilzeithelden.de

  13. Stefan Holzhauer

    Ich weiß durch­aus, dass F&S inzwi­schen haupt­säch­lich in Bel­le­tris­tik macht, expli­zit habe ich sie erwähnt, weil sie seit über zwei Jahr­zehn­ten in der Hal­le Prä­senz zeig­ten (und weil ich da mal vor­bei­schlen­dern und »hal­lo« sagen wollte). :)

  14. Hät­te ich auch, wenn sie da gewe­sen wären. So lese ich halt Oli­ver Hoff­manns Priv­vat­blog und schrei­be ab und an mit Ihm ;)

  15. Ich konn­te die Mes­se die­ses­mal nur am Sams­tag besu­chen und hat­te nicht das Gefühl das »unse­re« Hal­len wenig besucht waren. Eine fast gäh­nen­de Lee­re ist mir auch nicht auf­ge­fal­len, aber man kann natür­lich nicht über­all gleich­zei­tig sein. Tat­säch­lich muss­ten wir uns oft genug sogar durch das Gedrän­ge kämpfen.
    Voll­ge­wan­de­te Per­so­nen waren auch zu sehen, aber tat­säch­lich sel­te­ner. Dafür habe ich mehr Leu­te mit klei­ne­ren Acces­soires bemerkt. Ich hal­te es für mög­lich, dass dies nicht unbe­dingt an einem gerin­ge­ren LARP Ange­bot liegt, son­dern ein­fach an der Tat­sa­che, dass es ner­vig ist, sich mit auf­wen­di­ger Voll­ge­wan­dung, Mas­ke, usw. durch das Gedrän­ge zu schie­ben, was ja auto­ma­tisch grö­ßer ist als auf der RPC. (Zumal ja noch die Enge die Wär­me begünstigt.)
    Ich den­ke, die RPC muss sich ent­wi­ckeln. Das Händ­ler­an­ge­bot der letz­ten RPC bei­spiels­wei­se, konn­te das Ange­bot der dies­jäh­ri­gen SPIEL mMn nicht top­pen. Aber viel­leicht bes­sert sich das ja. Die RPC konn­te im Gegen­satz zur SPIEL mit Pen&Paper Spiel­fä­chen auf­war­ten. Das könn­te die SPIEL auch mal machen. Platz genug ist vor­han­den. Vor­al­lem könn­ten die SPIEL Betrei­ber mal Sitz­bän­ke auf­stel­len. Das Feh­len ist mir beson­ders nega­tiv in allen Hal­len auf­ge­fal­len. Vie­le Leu­te haben dar­auf­hin die fest­in­stal­lier­ten Info­stän­de der Mes­se ein­ge­nom­men und sich dort auf die Tisch­plat­ten gesetzt. Das ist doch kein Zustand für eine inter­na­tio­na­le Messe.

  16. Stefan Holzhauer

    Wie ich im Arti­kel schrieb: ab ca. 16:30 wur­de es in Hal­le sechs deut­lich lee­rer – viel lee­rer als in den letz­ten Jah­ren. Vor­mit­tags war es voll wie immer.

    Ich habe noch ein paar Fotos von »lee­ren« (also »nicht vol­len«) Gän­gen mehr, als nur das im Arti­kel – und ich habe nicht abge­war­tet, bis kaum einer im Bild war, son­dern in allen Fäl­len ein­fach abgedrückt…

  17. Feder&Schwert haben noch War­ham­mer und natür­lich Engel im Pro­gramm, aber wenn die Stim­mung in Essen wirk­lich so toll ist, haben sie wahr­schein­lich ein­fach Bes­se­res zu tun, als den Ver­an­stal­tern hinterherzulaufen.

    Die RPC stell­te sich zumin­dest 2009 und 10 wirk­lich recht beein­dru­ckend dar (die­ses Jahr war ich nicht dort). Die Fan­ta­sy­Days waren bis­her in bei­den Inkar­na­tio­nen lei­der eher ein Witz, und kein beson­ders guter.

  18. Stefan Holzhauer

    Die Fan­ta­sy­Days in Düs­sel­dorf habe ich auf­grund von Ter­min­pro­ble­men noch nicht gese­hen, die Ver­an­stal­tung auf Burg Satz­vey fand ich abge­se­hen vom Ein­tritts­preis eigent­lich ganz nett.

    Bei der RPC sehe ich grund­sätz­lich trotz coo­len Kon­zepts das Pro­blem des Ein­tritts­prei­ses: der ist zu hoch:

    Tages­kar­te:
    16,50 Euro, 14,85 im VVK
    Dau­er­kar­te (zwei Tage):
    25,00 Euro, 21,00 im VVK

    Das ist ins­be­son­de­re im Ver­gleich mit Essen (deren Ver­an­stal­ter ja auch zu hohe Prei­se vor­ge­wor­fen wer­den) zu viel.

  19. Oh, hopp­la, ich hat­te gar nicht regis­triert, dass die schon län­ger unter­wegs waren. Ich mein­te die Fan­ta­sy­days 2009 und 2010. Zu 2010 gibt es einen Erfah­rungs­be­richt, der sich ziem­lich mit mei­nen Ein­drü­cken deckt: http://sirdoomsbadcompany.wordpress.com/2010/10/02/highway-to-hell-fantasydays-2010/ und http://sirdoomsbadcompany.wordpress.com/2010/10/03/tag-2-fantasydays-2010/

    Prei­se waren ziem­lich die­sel­ben wie die oben für die RPC.

  20. Ich möch­te mich kurz mit zwei Punk­ten dazu melden.

    1) Seid dem Tod von Herrn Merz geht es Berg ab. Herr Merz hat fast jeden Aus­stel­ler besucht, es gab freie Spiel­flä­chen und klei­ne Anbie­ter wur­den hier und dort mal unter­stützt. Ich moch­te ihn dafür.

    2) Ihr soll­tet bei der Recher­che schau­en, in wie­weit die Mes­se­ge­sell­schaft mit ver­ant­wort­lich an den erhöh­ten Prei­sen ist. Der Merz Ver­lag ist der Ver­an­stal­ter, doch kauft der Ver­lag alle Dienst­leis­tun­gen bei der Gru­ga Mes­se ein. Und angeb­lich schaut man dort nicht so sehr auf die Aus­ga­ben ;-) Ganz nach dem Mot­to »Zah­le, lie­ber Ver­an­stal­ter, sonst blei­be weg«. Viel­leicht soll­te der Merz Ver­lag über­le­gen nach Köln zu wech­seln. Eine schö­ne Mes­se und näher an Bonn.

  21. Stefan Holzhauer

    Ganz ehr­lich? Letzt­end­lich ist es dem Besu­cher egal, wer für die Prei­se tat­säch­lich oder ange­nom­men ver­ant­wort­lich ist. Der Ver­an­stal­ter muss aber dafür die Ver­ant­wor­tung über­neh­men, denn er setzt sie an.

    Ich wür­de mal davon aus­ge­hen, dass bei den Betrei­bern der Mes­se Gru­ga durch­aus Ver­hand­lungs­be­reit­schaft ent­stün­de, wenn man dar­auf hin­wei­sen wür­de, dass man »die welt­größ­te Mes­se für Gesell­schafts­spie­le« anders­wo hin ver­le­gen könn­te (soll­ten die hohen Ein­tritts­prei­se und Stand­kos­ten tat­säch­lich auf die Betrei­ber des Gelän­des zurück gehen). Ich wür­de aber mal davon aus­ge­hen, dass das nicht erwünscht ist und man an der Ver­an­stal­tung genug ver­dient – die Ein­tritts- und Stand­prei­se wer­den doch bezahlt, wenn nicht von Rol­len­spie­lern und zuge­hö­ri­gen Händ­lern, dann sicher von jemand anderem.

    Offen­sicht­lich hält man sich bei den Ver­an­stal­tern für wich­tig genug, um die­se »zahl’ oder bleib weg!«-Schiene fah­ren zu kön­nen. Ich kann nach­voll­zie­hen, dass »gro­ße« Her­stel­ler im Main­stream allein schon auf die­ser Mes­se sein müs­sen, weil sie gese­hen wer­den wol­len (oder müs­sen), also allein schon mal als Wer­be­maß­nah­me. Für klei­ne und »Spe­cial Interest«-Anbieter gilt das aber nicht.

    Und letzt­end­lich dürf­te es den Ver­an­stal­tern auch egal sein, wenn die Rol­len­spie­ler weg blei­ben. Wie­vie­le Gesamt­be­su­cher wird das weni­ger anlo­cken? 5000? 10000? Nimms­te den 140000 ande­ren Besu­chern halt fuff­zich Cent mehr ab… :o)

    Im Comic-Bereich (»Comic Action«) scheint es aber auch nicht mehr so üppig zu sein. Auch da hat­te ich deut­lich den Ein­druck, dass weni­ger los war (sowohl was Besu­cher wie auch Aus­stel­ler angeht). Und bei Pani­nis Cos­Play-Wett­be­werb haben sich gera­de mal zehn Teil­neh­mer (bzw. Teil­neh­mer­grup­pen) ange­mel­det… Das war auch mal anders. Ich wür­de ver­mu­ten, dass die zum gro­ßen Teil jün­ge­ren Akteu­re sich hier ein­fach den Ein­tritts­preis nicht geben wol­len, nur um am Wett­be­werb teilzunehmen…

  22. @JL: auch wenn F&S war­ham­mer noch über­setzt, ist es jetzt eine Auf­trags­ar­beit für Hei­del­ber­ger. Und die Rol­len­spiel­rei­he Engel wur­de im letz­ten Jahr been­det. Bleibt nur das Solo- und Nischen­pro­dukt Klei­ne Ängste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen