HOMO SAPIENS 404 Band eins: UND DANN TÖTEN SIE von Claudia Kern

Ich hat­te kürz­lich auf die neuCover "Und dann töten sie"

gestar­te­te SF-Serie HOMO SAPIENS 404 hin­ge­wie­sen, die von Clau­dia Kern ver­fasst wird und im Roh­de-Ver­lag erscheint. Freund­li­cher­wei­se wur­de mir der Eröff­nungs­band zur Ver­fü­gung gestellt, damit ich einen Blick dar­auf wer­fen kann.

#ff0000;«>War­nung! Die­se Rezen­si­on ent­hält Spoiler.

Wer das eBook selbst lesen und nicht wis­sen möch­te, wor­um es in UND DANN TÖTEN SIE geht, der soll­te vom Wei­ter­le­sen die­ser Rezen­si­on drin­gend abse­hen. Auf­grund des Inhalts ist es aller­dings lei­der nicht mög­lich, zu Bespre­chen, ohne zu spoilern.

Der Roman dreht sich um die Besat­zung des Raum­schiffs Mishi­ma, eine Mann­schaft von Plün­de­rern, die sich um ver­las­se­ne Raum­schif­fe »küm­mert«, um die­se aus­zu­schlach­ten und die so erhal­te­nen Res­sour­cen zu ver­kau­fen. Als sie auf die T.S. Eli­ot sto­ßen, ein ver­las­se­nes Post­schiff, glau­ben sie, den gro­ßen Fang gemacht zu haben.

Und so sagt es auch der Werbetext:

Die Crew des Raum­schif­fes Mishi­ma ver­dient sich ihren Lebens­un­ter­halt mit dem Aus­schlach­ten alter Schiffs­wracks. Als sie auf ein gro­ßes, schein­bar ver­las­se­nes Post­schiff sto­ßen, glau­ben sie, end­lich den Jack­pot getrof­fen zu haben. Mit der Fracht, die sich in der T. S. Eli­ot befin­det, könn­ten sie auf Jah­re hin­aus im Wohl­stand leben, doch zwi­schen ihnen und die­sem Schatz lie­gen lan­ge, dunk­le Gän­ge voll unheim­li­cher Geg­ner- und die Erkennt­nis, dass die Eli­ot ein Geheim­nis verbirgt.

Sti­lis­tisch kann man schnell erken­nen, dass es sich hier um die Wei­ter­füh­rung des Medi­ums Heft­ro­man in eBook-Form han­delt. Die han­deln­den Figu­ren blei­ben selt­sam nebu­lös und wer­den irgend­wie nicht so rich­tig cha­rak­te­ri­siert. Auch die Hand­lung folgt Ver­satz­stü­cken, wie man sie aus ein­schlä­gi­gen US-Fern­seh­se­ri­en oder Kino­fil­men kennt. Nach einer kur­zen Ein­füh­rung geht es dann auch so rich­tig zur Sache, was die Action angeht.

Ich muss zuge­ben, dass ich inzwi­schen von Zom­bies ein wenig ange­nervt bin, denn irgend­wie springt jeder auf die­sen Zug auf, der spä­tes­tens seit der TV-Serie zum Kirk­man-Comic THE WALKING DEAD mäch­tig ange­sagt ist. Ich hät­te auch nichts dage­gen, wenn sich des The­mas mal auf eine neue, ori­gi­nel­le Wei­se genä­hert wird, bei­spiels­wei­se wie in der bri­ti­schen TV-Serie IN THE FLESH von der BBC, oder wie in WORLD WAR Z. In UND DANN TÖTEN SIE wird der klas­si­sche Hor­ror­film-Zom­bie aber im Prin­zip ein­fach nur in ein Welt­raum- bezie­hungs­wei­se Raum­schiffs-Umfeld trans­plan­tiert. Der Rest ist dann … wie soll ich es aus­drü­cken … »wie immer«. Und das ist mir ehr­lich gesagt etwas wenig.

Zumin­dest wird die Flucht durch die Eli­ot mit den Unto­ten auf den Fer­sen rou­ti­niert und ohne Pat­zer erzählt, aber eben lei­der auch ohne wirk­lich High­lights – und letzt­end­lich ist es auch äußerst vor­her­seh­bar, dass natür­lich Per­so­nen der Krank­heit zum Opfer fallen.

Erfreu­lich fin­de ich, dass hier mal eine Ver­net­zung beschrie­ben wird, auch wenn sich das Inter­net auch im Raum­fahrt­zeit­al­ter offen­bar nicht deut­lich wei­ter ent­wi­ckelt hat. ich wage zu bezwei­feln, dass in zehn Jah­ren noch jemand weiß, was ein Tor­rent war, aber da kann ich mich natür­lich irren. Schön aber Ideen, wie die, Kon­struk­ti­ons­plä­ne des Post­schif­fes ille­gal aus dem Netz zu laden, inklu­si­ve der Pro­ble­me mit Viren oder Phis­hing, die mit sowas ein­her gehen kön­nen. Lei­der wird kein genau­er Zeit­rah­men gege­ben, man weiß also nicht, wie weit in der Zukunft das Gan­ze spielt, das wäre mei­ner Ansicht nach äußerst hilf­reich gewe­sen, aber viel­leicht erfährt man ja in den Fol­ge­bän­den noch mehr über die »Ome­ga« genann­te Katastrophe.

Alles in allem aus der Sicht eines schnell zu kon­su­mie­ren­den Action-Heft­ro­mans sicher­lich gute Lek­tü­re. Mei­ner Ansicht nach feh­len aber lei­der Allein­stel­lungs­merk­ma­le, um UND DANN TÖTEN SIE aus der Mas­se her­vor­zu­he­ben. SF-Freun­de mit Zom­bie-Fai­ble kön­nen sicher­lich zuschla­gen, Hard­core-Hor­ror­fans dürf­te das Beschrie­be­ne nicht expli­zit genug sein.

Noch ein Wort zu Umfang und Tech­nik: das eBook dürf­te unge­fähr Heft­ro­man­um­fang haben, aller­dings hat­te ich ihn schnel­ler durch, als bei­spiels­wei­se einen PERRY RHODAN. Das könn­te dar­an lie­gen, dass im Ver­gleich mit dem vor­ge­gann­ten lei­der etwas Platz geschun­den wird, so dass die Net­to-Sei­ten­zahl zwar gleich ist, UND DANN TÖTEN SIE aber über weni­ger Text­um­fang ver­fügt. Hier eine Gegen­über­stel­lung der Sei­ten­an­sicht bei unge­fähr gleich gro­ßem Text, links PERRY RHODAN, rechts HOMO SAPIENS 404:

hs404reader

Dabei ver­än­dert sich die Sei­ten­zahl natür­lich nicht, wenn man manu­ell ein­stellt, dass auch bei HS404 der Text bis an den Rand geht, die Abstän­de nach Absät­zen sor­gen aber mei­ner Ansicht nach dafür, dass es hier rein net­to weni­ger Text gibt und ich nach knapp einer Stun­de durch war, was ich im Ver­gleich zu ande­ren Heft­ro­ma­nen im eBook-For­mat etwas dünn fin­de. Wirk­lich Auf­schluss bekommt man wohl nur über eine Wort­an­zahl-Anga­be, aber eine Soft­ware, die mir Stat­si­ti­ken zum ePub aus­gibt, habe ich bis­her lei­der ver­geb­lich gesucht. Was mir eben­falls nicht gefällt, ist der Flat­ter­satz in der Stan­dard­ein­stel­lung, aber das ist ver­mut­lich Geschmackssache.

Alles in allem lässt mich der ers­te Band von HOMO SAPIENS 404 etwas rat­los zurück. Für einen Eröff­nungs­band, der den Leser ja anfi­xen soll, erhält man zum einen zu wenig Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen und zum ande­ren hebt er sich auch nicht wirk­lich durch neue Details oder Ideen von ver­gleich­ba­ren Wer­ken des Gen­res ab. Wür­de ich wei­ter lesen? Ja, ich den­ke, ich wür­de ein bis zwei wei­te­ren Bän­den eine Chan­ce geben, um zu sehen, wie sich das ent­wi­ckelt und ob (und wie schnell) man mehr Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen bekommt. Wün­schen wür­de ich mir ein wenig mehr Umfang. Für Leser »klas­si­scher« Heft­ro­ma­ne in bekann­ter Art auf­be­rei­te­ter Stoff und des­we­gen als »schnel­le Lek­tü­re« wohl geeignet.

Ich gebe drei von fünf Zombies.

Erhält­lich bei Ama­zon und bei­spiels­wei­se bei Beam-eBooks, aber auch bei ande­ren nam­haf­ten eBook-Plattformen.

UND DANN TÖTEN SIE
HOMO SAPIENS 404 Band 1
Clau­dia Kern
Hor­ror-Sci­ence Fiction
eBook, 1,99 Euro
Juli 2013
ISBN: 9783956620010
ASIN: B00D8FNJR0
Rohde-Verlag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst. Damit gelten die Datenschutzerklärungen der externen Abieter.

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.