Bandit bespricht: THE STAND – erste Episode

THE STAND – Starz­play via Ama­zon Prime, ab 03.01.2021 wöchentlich

Wie will man objek­tiv urtei­len, wenn man die Roman­vor­la­ge kennt, oder die Film­ad­ap­ti­on von 1994. Schlim­mer noch, man ist begeis­ter­ter Anhän­ger von bei­dem. Man soll­te nicht etwa im Sin­ne des Wor­tes urtei­len, wie eigent­lich ein geneig­ter Leser immer zu erwar­ten haben soll­te, son­dern nüch­tern und prag­ma­tisch rezen­sie­ren. Wel­che Recht­fer­ti­gung hat also der Rezen­sent, wenn er sich als ehr­furchts­vol­ler Ver­eh­rer des Romans zu erken­nen geben muss? Zudem er geste­hen soll­te, auch Sym­pa­thi­sant der vier­tei­li­gen Mini-Serie zu sein. Übri­gens mit den­sel­ben Vor­be­hal­ten, die auch Mis­ter King selbst umtrei­ben. Dem umsich­ti­ge Leser ist zumin­dest gewahr, dass er nega­ti­ve, oder viel­leicht sogar posi­ti­ve Kri­tik, als durch­weg sub­jek­ti­ve Mei­nung bewer­ten muss. Denn THE STAND, von und Ben­ja­min Cavell kon­zi­piert, macht schon in der ers­ten von neun Fol­gen alles falsch, was man nicht falsch machen sollte.

Epi­so­de 1 – DAS ENDE: Für Ken­ner des Buches ist es nicht schwer, die aus der Chro­no­lo­gie geris­se­nen Sze­nen zeit­lich ein­zu­ord­nen. Für unbe­darf­te Zuschau­er wird es nicht ein­fach, den stän­dig wech­seln­den, min­des­tens drei Zeit­ebe­nen zu fol­gen. Viel­leicht hat­ten die Macher einen krea­ti­ven Hin­ter­sinn, der wird aller­dings weder sicht­bar noch span­nungs­tech­nisch rele­vant. Es macht kei­nen Sinn, um es ver­ein­facht aus­zu­drü­cken. Schon die ers­ten 58 Minu­ten zei­gen, wel­che Cha­rak­te­re die beschwer­li­che Rei­se zum Ziel Boulder/Colorado erle­ben wer­den und auch wel­che Rol­le ihnen im letz­ten Gefecht zuge­stan­den wird. Es wäre natür­lich span­nend gewe­sen, wür­den sich die zeit­li­chen Sprün­ge gegen­sei­tig im Hand­lungs­ver­lauf beein­flus­sen. So aller­dings hat es einen will­kür­li­chen Effekt.

Gute Span­nungs­mo­men­te gibt es kaum und das Grau­en der sich rasant aus­brei­ten­den Pan­de­mie und den Fol­gen wird sel­ten spür­bar. Die Macher schei­nen sich dabei zu sehr auf das Kopf­ki­no des Zuschau­ers zu ver­las­sen (Regie Boo­ne und Dreh­buch Boo­ne und Cavell selbst). Und sie set­zen auch exzes­siv auf die cha­ris­ma­ti­sche Wir­kung diver­ser Dar­stel­ler. Hamish Link­la­ter als Dok­tor des Seu­chen­zen­trums wird her­vor­ra­gend ein­ge­führt, um letzt­end­lich nur zum Hand­lungs­spiel­zeug für die Flucht von Mars­dens Stu Red­man zu verkommen.

In nur einer Sequenz bestrei­tet J.K. Sim­mons als Befehls­ha­ber des Seu­chen­zen­trums die ein­dring­lichs­te und bewe­gends­te Sze­ne. Sein beein­dru­ckend gespiel­ter Mono­log erfasst genau die Stim­mung, wel­che die­se ers­te Fol­ge eigent­lich über sei­ne gesam­ten 58 Minu­ten füh­ren soll­te. Doch dann kommt Who­o­pi Gold­berg als hun­dert­vier­jäh­ri­ge Abi­ga­il Free­mant­le, die zen­tra­le Figur des Kamp­fes gegen das Böse. Doch was soll man über ihren sehr kur­zen Auf­tritt in die­ser Ein­stiegs­epi­so­de sagen, es ist ein­fach Who­o­pi Gold­berg die vor­gibt eine Hun­dert­vier­jäh­ri­ge zu spie­len. Nach die­sem ers­ten Blick zu urtei­len, soll­ten sich King-Fana­ti­ker und Lieb­ha­ber der ers­ten Ver­fil­mung von der güti­gen, ein­neh­men­den Abi­ga­il ver­ab­schie­den, die glaub­haft ihr vor­ge­ge­be­nes Alter und deren Weis­heit verkörpert.

Owen Teague ist ganz sicher eine ganz aus­ge­zeich­ne­te Beset­zung für den debi­len Harold Lau­der. Auch ihn kann man als schau­spie­le­ri­schen Licht­blick sehen. Aber es stellt sich die Fra­ge, war­um es sei­ner Figur nicht gegönnt ist, den cha­rak­ter­li­chen Wan­del von über­stra­pa­zie­ren­der Lie­bens­wür­dig­keit zu psy­cho­ti­scher Gefähr­lich­keit über einen linea­ren Ver­lauf der Hand­lung beob­ach­ten zu kön­nen. Die eigent­li­che Span­nung im Cha­rak­ter­auf­bau geht verloren.

Boo­ne und Cavell haben sich eini­ge lus­ti­ge Insi­der ein­fal­len las­sen, am auf­fal­lends­ten ist der Brief des Ceme­tery Dance Ver­la­ges, ein publi­zie­ren­der Lieb­ling von Ste­phen King. Aber die­se Ein­streu­er trös­ten kaum dar­über hin­weg, dass THE STAND mit »Das Ende« kei­nes­wegs der Auf­hän­ger für eine Serie gelun­gen ist, die wie kaum eine ande­re erwar­tet wur­de. Der Urva­ter selbst, der bereits 1994 das Dreh­buch ver­fass­te und auch mit Pro­du­zent war, zeig­te sich im Vor­feld begeis­tert, weil nun viel mehr Lauf­zeit und ein wesent­lich höhe­res Bud­get zur Ver­fü­gung standen.

Zu sehen ist davon in die­sem Auf­takt wenig. Bei einer Adap­ti­on ergibt sich zwangs­läu­fig die Not­wen­dig­keit von Ver­än­de­rung. Das müs­sen selbst schärfs­te Kri­ti­ker zuge­ste­hen. Und auch gegen­über einer bereits vor 25 Jah­re gelun­ge­nen Erst­ver­fil­mung kön­nen neue Inter­pre­ta­tio­nen nicht aus­blei­ben, um nicht selbst obso­let zu wer­den. Aber die bis hier­hin sicht­ba­ren Ände­run­gen in Hand­lungs­struk­tur, Insze­nie­rung und Moti­va­ti­on wir­ken eher unbe­hol­fen anstatt inno­va­tiv, gewöhn­lich anstel­le von interessant.

Dafür dass man nicht mehr an alte Sen­de­mus­ter und alters­be­ding­te Beschrän­kun­gen gebun­den ist, zudem die Mög­lich­kei­ten visu­el­ler Effek­te fast gren­zen­los gewor­den sind, ist »Das Ende« spär­lich insze­niert. Es mag sei­ne Vor­tei­le haben, weil Ste­phen Kings eigent­li­che Schreib­stär­ken immer auf sei­nen Figu­ren lagen. Sie sind es auch die das Buch bestim­men und die Geschich­te in Form brin­gen. Das ist nach 58 Minu­ten THE STAND abso­lut nach­voll­zieh­bar und eben­so fokus­siert. So redu­ziert sich die Dimen­si­on des Schre­ckens auch auf kam­mer­spiel­ar­ti­ge Dia­lo­ge. Das ist aber zu wenig.

In den letz­ten Jah­ren hat sich mehr und mehr gezeigt, dass sich King gegen­über Adap­tio­nen sei­ner Wer­ke immer vor­be­halt­lo­ser und nicht immer sehr glaub­haft eupho­risch zeigt. Gute Publi­ci­ty von sei­ner Sei­te ist selbst­ver­ständ­lich auch gute Bewer­bung der eige­nen Bücher. Das war bei der Neu­ver­fil­mung von ES genau­so, wie nun bei Josh Boo­nes und Ben­ja­min Cavells THE STAND. Als Buch reiht es sich wegen sei­ner immensen Kom­ple­xi­tät in eine sehr kur­ze Lis­te der am schwie­rigs­ten zu ver­fil­men­den, dadurch span­nends­ten, Vor­la­gen der letz­ten vier­zig Jah­re. Trotz der Restrik­tio­nen durch Pro­gramm­sche­ma, Bud­ge­tie­rung und mora­li­sche Selbst­be­schrän­kung ist aber bereits Mike Gar­ris 1994 eine den Umstän­den ent­spre­chend vor­treff­li­che Ver­fil­mung gelungen.

Mit den vor­an­ge­gan­ge­nen 900 Wor­ten ist offen­sicht­lich, dass der Rezen­sent eigent­lich kein tie­fe­res Ver­lan­gen ver­spürt, die­se Serie wei­ter zu ver­fol­gen. Zumin­dest ist eine Emp­feh­lung nicht zu erwar­ten. Was den wei­te­ren Kon­sum wahr­schein­lich macht, ist die Mög­lich­keit auf ein selbst­ge­rech­tes »ich habe es doch gesagt«. Und die Aus­sicht, dass King selbst die letz­te Epi­so­de in Dreh­buch­form gebracht hat, mit einem neu­en, abge­än­der­ten Schluss.

THE STAND
Dar­stel­ler: James Mars­den, Odes­sa Young, Owen Teague, Jovan Ade­po, Alex­an­der Skars­gård, Who­o­pi Gold­berg, Amber Heard, Nat Wolff, Ezra Mil­ler, Gor­don Cor­mier u.v.a.
Regie: Josh Boo­ne, Bridget Sava­ge Cole, Dani­elle Kru­dy, Tucker Gates, Chris Fisher, Vin­cen­zo Natali
Dreh­buch: Josh Boo­ne, Ben­ja­min Cavel­le, Jill Kil­ling­ton, Owen King, Kna­te Lee
nach dem Roman von Ste­phen King
Kame­ra: Elie Smol­kin, Tho­mas Yatsko
Bild­schnitt: Matthew Run­dell, Robb Sul­li­van, Rob Bonz, Marc Clark
Musik: Mike Mogis, Nate Walcott
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Aaron Haye
9 Episoden
je ca. 55 Minuten
USA 2020

Bild­rech­te: STARZPLAY / CBS All Access

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen