GUILD WARS 2: GHOSTS OF ASCALON – Matt Forbeck & Jeff Grubb

Ich gehö­re zu denen, die Seit Ende August Tyria unsi­cher (oder eigent­lich eher sicher) machen. Bei Tyria han­delt es sich um den Namen der Spiel­welt des MMORPGs GUILD WARS 2, ent­wi­ckelt von Aren­aNet im Auf­trag von NCSoft.

Um das Spiel selbst wer­de ich mich ein ande­res Mal in einem Arti­kel küm­mern. Wäh­rend ich GW2 spiel­te, stell­te sich aller­dings der Wunsch ein, mehr über den Hin­ter­grund der Welt zu erfah­ren. Dazu kann man sich zwar im GW2-Wiki in Hin­ter­grün­de ein­le­sen, den Arti­kel dort fehlt aller­dings oft­mals lei­der die not­wen­di­ge Stim­mung. Da war die Alter­na­ti­ve, einen der bereits 2012 erschie­nen Roma­ne zum Spiel zu lesen, recht nahe­lie­gend.

Der ers­te erschie­ne­ne war GHOSTS OF ASCALON von Matt For­beck und Jeff Grubb. Natür­lich kann es ins Auge gehen, einen Lizenz­ro­man zu einem Com­pu­ter­spiel zu lesen, denn es kommt immer wie­der vor, dass die nur halb­her­zig zusam­men geschrie­ben wer­den. Im vor­lie­gen­den Fall hat es glück­li­cher­wei­se funk­tio­niert.

Klap­pen­text:

250 years ago, Asca­lon bur­ned …
Despe­ra­te to defend his land from advan­cing hor­des of bes­ti­al charr, King Adel­bern sum­mo­ned the all-power­ful Foefire to repel the inva­ders. But magic can be a dou­ble-edged sword—the Foefire bur­ned both charr and human ali­ke. While the charr corp­ses smol­de­red, the slain Asca­lo­ni­ans aro­se again, trans­for­med by their king’s rage into ghost­ly pro­tec­tors and char­ged with guar­ding the realm … fore­ver. The once migh­ty king­dom beca­me a haun­ted shadow of its for­mer glo­ry.

Cen­tu­ries later, the descen­dants of Asca­lon, exi­led to the nati­on of Kry­ta, are besie­ged on all sides. To save human­kind, Queen Jen­nah seeks to nego­tia­te a trea­ty with the hated charr. But one obsta­cle remains. The charr legi­ons won’t sign the truce until their most pri­zed pos­ses­si­on, the Claw of the Khan-Ur, is retur­ned from the ruins of fal­len Asca­lon.

Now a mis­mat­ched band of adven­tu­rers, each plagued by ghosts of their own, sets forth into a haun­ted, war-torn land to retrie­ve the Claw. Wit­hout the arti­fact, the­re is no hope for peace bet­ween human and charr—but the undead king who rules Asca­lon won’t give it up easi­ly, and not ever­yo­ne wants peace!

Gleich vor­weg: für GUILD WARS 2‑Spieler lohnt sich die Lek­tü­re auf alle Fäl­le, denn es wer­den tat­säch­lich Hin­ter­grün­de beleuch­tet, die zum Zustand der Welt führ­ten, wie man sie im Game antrifft. Zudem begeg­net man im Roman auch Nicht­spie­ler­cha­rak­te­ren aus dem MMO, oder die­se wer­den erwähnt. Ein wirk­lich wit­zi­ger Zufall war zudem, dass ich kurz nach­dem ich im Roman über den ver­rück­ten asca­lo­ni­schen König Adel­bern gele­sen hat­te (der vor lan­gen Jah­ren alle sei­ne Unter­ta­nen aus­ge­löscht und zu einer Exis­tenz als Geis­ter ver­dammt hat­te, weil er sein Reich nicht an die Charr ver­lie­ren woll­te), ihm auch in einer Instanz im Spiel begeg­ne­te. Das macht natür­lich Spaß.

Es wird dem Leser neben der eigent­li­chen Hand­lung eine Men­ge Hin­ter­grund- und Geschichts­ma­te­ri­al zum Spiel gelie­fert. Das ist einer­seits eine pri­ma Sache, weil ich genau so etwas ja haben woll­te. Das könn­te bei manch einem Leser aller­dings dazu füh­ren, dass er Län­gen wahr­nimmt, weil das die Hand­lung nicht wei­ter bringt. Tat­säch­lich geht der eigent­li­che Plot stel­len­wei­se auch sehr lang­sam vor­an, einer­seits wegen der genann­ten ein­ge­floch­te­nen Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen, zum ande­ren weil der Weg nun ein­mal inte­grer Bestand­teil einer Ques­te ist – und das Buch basiert auf einem MMO.

Erfri­schend ist an der Hand­lung, dass es sich bei der Grup­pe, die von der Wäch­ter­or­ga­ni­sa­ti­on »The Vigil« aus­ge­schickt wird, um das wich­ti­ge Arte­fakt für die Köni­gin von Kry­ta in der Geis­ter­stadt Asca­lon zu beschaf­fen, eben nicht um die klas­si­sche Zusam­men­stel­lung von heh­ren Hel­den han­delt, son­dern um eine zusam­men­ge­wür­fel­te Trup­pe, die in Tei­len der Zufall zusam­men bringt und nicht Pla­nung. Auch haben etli­che der Grup­pen­mit­glie­der eine Ver­gan­gen­heit, die direkt oder indi­rekt mit der Ques­te zusam­men hängt. Allen vor­an der Haupt­cha­rak­ter Dou­gal, der auf­grund exakt einer Tat­sa­che mit der Mis­si­on betraut wur­de: er ist der Ein­zi­ge, der schon ein­mal Asca­lon betre­ten hat und wie­der lebend her­aus kam. Des­we­gen reißt er sich auch nicht eben um den Job, wei­ter­hin ist er eine Figur mit Ähn­lich­kei­ten zum Scound­rel Han Solo: ein Dieb, ein wenig zwie­lich­tig und von frag­wür­di­ger Gesin­nung, aber mit dem Her­zen am rech­ten Fleck.

Der Rest der Trup­pe ist bunt zusam­men gewür­felt, Ein Asura, der weni­ger arro­gant ist, als der Rest sei­ner Ras­se (aber nicht viel), die Syl­va­ri-Nekro­man­tin Kil­le­en, eine Sol­da­tin der Trup­pen von Ebon­haw­ke, das seit Jahr­zehn­ten von den Charr bela­gert wird, selbst­ver­ständ­lich für ent­spre­chen­de Rei­bun­gen eine Charr und letzt­end­lich ein lau­ter, ange­be­ri­scher aber auch kampf­star­ker und trink­fes­ter Norn-Krie­ger.

Ich könn­te mir vor­stel­len, dass jemand der GUILD WARS 2 spielt, eben­so wie ich eine Men­ge Spaß an die­sem Roman hat. Und das trotz eini­ger klei­ner Schwä­chen in Sachen Straff­heit der Hand­lung und Dra­ma­tur­gie. Was ich den Autoren übel neh­me, ist der in die­ser Form völ­lig über­flüs­si­ge und nicht aus­rei­chend moti­vier­te Tod eines Cha­rak­ters wäh­rend eines Kamp­fes im Dra­gon­brand. Wenn schon ein Sym­pa­thie­trä­ger über die Klin­ge springt, dann bit­te auch mit etwas mehr Pathos und Sinn.

Alles in allem habe ich aber weder bereut, den Roman gekauft, noch ihn gele­sen zu haben – denn letzt­end­lich habe ich genau das bekom­men, was ich woll­te: eine kurz­wei­li­ge Ein­füh­rung in Hin­ter­grün­de der Welt des Spiels GUILD WARS 2 im Rah­men eines Buches. Lesern, die das Game nicht spie­len, kann man GHOSTS OF ASCALON jedoch nur ein­ge­schränkt emp­feh­len.

Einen wei­te­ren Roman mit dem Titel EDGE OF DESTINY gibt es noch, auch den wer­de ich wahr­schein­lich in Angriff neh­men, ins­be­son­de­re, da ich Mit­glie­der der gleich­na­mi­gen NPC-Gil­de im Spiel bereits getrof­fen habe und ihnen immer wie­der begeg­ne.

GHOSTS OF ASCALON liegt auch über­setzt in deut­scher Spra­che vor, wie üblich sind die deutsch­spra­chi­gen Fas­sun­gen aber deut­lich teu­rer, genau­er gesagt kos­ten sie das Dop­pel­te. Über die Qua­li­tät der Über­set­zung kann ich nichts sagen.

GHOSTS OF ASCALON
Matt For­beck & Jeff Grubb
Fan­ta­sy-Roman
Taschen­buch & eBook
eng­li­sche Fas­sung:
Juli 2010
Taschen­buch, 384 Sei­ten: ca. 6,40 EUR
ISBN-10: 1416589473
ISBN-13: 978–1416589471
eBook (Kind­le): ca. 5,00 EUR
ASIN: B003LL3LHO
Pocket Star

deut­sche Fas­sung:
GEISTER VON ASCALON
Taschen­buch: 331 Sei­ten, 12,95 EUR
ISBN-10: 3833221240
ISBN-13: 978–3833221248
eBook (Kind­le): 9,99 EUR
ASIN: B007R4C1AO
Pani­ni Books

Creative Commons License

Cover GHOSTS OF ASCALON Copy­right Pocket Star

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

2 Kommentare for “GUILD WARS 2: GHOSTS OF ASCALON – Matt Forbeck & Jeff Grubb”

Avatar

Husky

sagt:

Hal­lo,
ich möch­te mir gern alle 3 Bän­de der Guild Wars Rei­he holen, aller­dings fin­de ich »Geis­ter von Asca­lon« nur noch als eBook oder in eng­li­scher Fas­sung. Gibt es eine Mög­lich­keit die­ses Buch noch in deut­scher Fas­sung, also nor­ma­les Buch zu bekom­men?

Lie­be Grü­ße

Stefan Holzhauer

Stefan Holzhauer

sagt:

Kei­ne Ahnung, ich lese kei­ne deut­schen Über­set­zun­gen. Abe­books, book­loo­ker, ebay, Rebuy, und so wei­ter. Ich wür­de das eBook neh­men.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.