Ernie Cline: READY PLAYER TWO

Wenn man einen Nerd-Roman geschrie­ben hat, der nicht nur zum nicht nur von Nerds gefei­er­ten Über­ra­schungs­er­folg wur­de, son­dern auch von Ste­ven Spiel­berg in einen Kino­film ver­wan­delt wur­de, dann hat man für eine Fort­set­zung ein Pro­blem: Egal was man macht, irgend­wer wird mau­len. Die einen wer­den mehr von dem­sel­ben Zeug lesen wol­len und unzu­frie­den sein wenn sie das nicht bekom­men. die ande­ren wer­den was von »ist ja genau das­sel­be wie beim ers­ten Mal!« nör­geln. Letz­te­re haben aller­dings in aller Regel nicht ver­stan­den, dass man so etwas eben »World­buil­ding« nennt – und wenn die Welt erst ein­mal eta­bliert ist, dann kann man die selbst­ver­ständ­lich erneut besu­chen und die Geschich­te in den­sel­ben Para­me­tern vari­ie­ren. STAR TREK und STAR WARS machen das seit Jahrzehnten …

Aber Ernie Cli­ne hat­te das Pro­blem natür­lich mit einer Fort­set­zung von READY PLAYER ONE eben­falls: Egal was er tun wür­de, irgend­wer wäre ver­mut­lich unzufrieden.

Und tat­säch­lich gibt es Stim­men, die sagen oder schrei­ben, dass die Fort­füh­rung ein­fach nur das­sel­be wie im ers­ten Band noch­mal sei. Ich weiß ers­tens nicht, was die gele­sen haben, READY PLAYER TWO kann es ers­tens nicht gewe­sen sein, und zwei­tens haben sie das gesam­te Kon­zept der von Ernie Cli­ne gebau­ten Welt nicht ver­stan­den. Den selbst­ver­ständ­lich geht es um das Abfei­ern von Nerd-Iko­nen, wei­ter­hin han­delt das meis­te davon selbst­ver­ständ­lich erneut in einer Art gigan­ti­schem Mas­siv­ley Mul­ti­play­er Online-Game (von Ein­ge­weih­ten auch »MMO« genannt) – und in MMOs gibt es end­lo­se Quest­rei­hen abzu­ar­bei­ten. Im Prin­zip ist es des­we­gen mei­ner Ansicht nach nur kon­se­quent, wenn Cli­ne das im zwei­ten Roman der Rei­he noch­mal durch­zieht und eine zwei­te Quest­rei­he beschreibt.

Und tat­säch­lich unter­schei­det sich READY PLAYER TWO inhalt­lich ganz maß­geb­lich vom ers­ten TeilUnd tat­säch­lich unter­schei­det sich READY PLAYER TWO inhalt­lich ganz maß­geb­lich vom ers­ten Teil. Ging es da haupt­säch­lich um mehr oder weni­ger obsku­re Com­pu­ter­spie­le und Pop­kul­tur aus den 1980er Jah­ren, kom­bi­niert mit moder­nen MMOs und viel Vir­tu­al Rea­li­ty, erforscht der Autor zusam­men mit den Prot­ago­nis­ten und nicht zuletzt dem Leser in der Fort­set­zung wei­te­re Tei­le der vir­tu­el­len Rea­li­tät OASIS und auch wei­te­re Aspek­te von deren Erschaf­fung und ihrer Schöp­fer. Ja, es geht wie­der um eine Quest­rei­he, das geht auch völ­lig in Ord­nung, wie ich oben bereits erläu­ter­te, aller­dings ist die so ganz anders ange­legt und auch die Begleit­um­stän­de sind so anders als in READY PLAYER ONE, dass es sich ganz und gar nicht um ein Selbst­pla­gi­at handelt.

Sicher: Nerd-The­men ste­hen weit im Vor­der­grund und sicher­lich schim­mern auch Cli­nes per­sön­li­che Vor­lie­ben durch. Wer mit dem gan­zen The­men­kom­plex von 80er-Jah­re Arca­de­spie­len über MMOs, Fil­me, DUNGEONS & DRAGONS, Musik und dem Amal­gam dar­aus, das Cli­ne anfer­tigt, nichts anfan­gen kann, der soll­te die Fin­ger weit von die­sem Buch las­sen, denn er ist nicht in der Lage zu ver­ste­hen, wor­um es hier über­haupt geht. Und wird sich des­we­gen auch die gan­ze Zeit am Kopf krat­zen und fra­gen, was – zum Teu­fel – das über­haupt soll. Aber für Par­ty­po­o­per ist der Roman auch über­haupt nicht gedacht. Die Ziel­grup­pe ist die­sel­be wie beim ers­ten Teil – und eigent­lich ist sie viel­leicht sogar noch enger gefasst, denn zusätz­lich benö­tigt man zum Lesen zwin­gend die Infor­ma­tio­nen aus READY PLAYER ONE.

Aus nahe­lie­gen­den Grün­den will ich gar nicht erst auf den Inhalt ein­ge­henAus nahe­lie­gen­den Grün­den will ich gar nicht erst auf den Inhalt ein­ge­hen, denn das wür­de zuviel spoi­lern. Mir hat READY PLAYER TWO als eigen­stän­di­ge Fort­set­zung aus­ge­spro­chen gut gefal­len, auch wenn man­che Ent­schei­dun­gen der Prot­ago­nis­ten viel­leicht ein wenig weit her­ge­holt sind, aber Men­schen tref­fen eben nicht immer ratio­na­le Ent­schlüs­se. Ich gehe wei­ter­hin davon aus, dass es Per­so­nen geben wird, die mit dem Ende gar nicht ein­ver­stan­den sein wer­den. Aber das Ende regt zum Nach­den­ken an – und das ist genau was Bücher neben der Unter­hal­tung tun sol­len. Außer­dem berei­tet Ernest Cli­ne damit den Weg für einen drit­ten Teil, der so ganz anders wer­den könn­te als die ers­ten bei­den, ohne den grund­sätz­li­chen Ansatz zu vergessen.

Für Nerds und Geekin­nen denen der ers­te Teil gefiel spre­che ich eine unbe­ding­te Lese­emp­feh­lung aus. Wer MMOs, Retro-Com­pu­ter­spie­len, Kult­fil­men und Rol­len­spie­len eh nichts abge­win­nen kann, soll­te einen licht­jah­re­wei­ten Bogen um den Roman machen. Ich habe das eng­li­sche Ori­gi­nal gele­sen und gehe davon aus, dass in einer Über­set­zung zwin­gend viel zuviel ver­lo­ren gehen muss, was kaum über­setz­bar ist.

Ach ja: Ich gehe nicht davon aus, dass es eine Ver­fil­mung geben wird. Ers­tens war der Film zu READY PLAYER ONE kein Block­bus­ter an den Kino­kas­sen – und zwei­tens dürf­te es mit diver­sen Inhal­ten in READY PLAYER TWO erheb­li­che Rech­te­pro­ble­me geben, sowohl was Inhal­te als auch Per­so­nen angeht.

READY PLAYER TWO
Ernest Cline
SF-Roman
24. Novem­ber 2020
384 Seiten
Gebun­de­ne Aus­ga­be: ab ca. 21 Euro
ISBN-13 : 978–1524761332
eBook (Kind­le): ca. 14 Euro
ASIN : B08CGP9TJ7
Ballan­ti­ne Books

 

Cover­ab­bil­dung Copy­right Ballan­ti­ne Books

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen