THE WALKING DEAD – die tote Folge

Noch sechs Fol­gen bis zum Fina­le der zwei­ten Staf­fel. AMC star­tet am 12. Febru­ar, FOX zieht ab dem 17. in Deutsch­land nach. Noch sechs Fol­gen, doch die Begeis­te­rung hält sich in Fan­krei­sen genau­so wie bei Kri­ti­kern in Gren­zen. Man zer­mar­tert sich nicht mehr das Hirn, so scheint es. Umso erstaun­li­cher ist die ver­hal­te­ne Ruhe um die Nach­richt, was der Sen­der AMC bei THE WALKING DEAD ange­rich­tet hat­te. Die sonst so leb­haf­ten, nach Ver­gel­tung schrei­en­den Blogs und Nach­rich­ten­sei­ten schwie­gen sich regel­recht aus, wel­cher der even­tu­el­le Beweg­grund für Frank Darabonts Aus­schei­den bei der Serie sein könnte.

Anfang des Jah­res wur­de von der Sei­te »Hor­ror­hound-Maga­zin« die Ant­wort einer Inter­view­fra­ge an den Schau­spie­ler Sam Wit­wer auf You­Tube ein­ge­stellt. Und die­ser ant­wor­te­te sehr aus­führ­lich und sehr ver­är­gert dar­über, wie die ers­te Epi­so­de der zwei­ten Staf­fel von WALKING DEAD eigent­lich gedacht war. Eric Ves­pe von der Sei­te »Ain’t it cool« kon­tak­tier­te dar­auf­hin Frank Darabont, der in einem Schrei­ben die Aus­sa­gen von Sam Wit­wer bestä­tig­te. Anstatt wie­der mit Rick Gri­mes und sei­ner Grup­pe anzu­fan­gen, soll­te die ers­te Epi­so­de in der Zeit zurück­sprin­gen und das Schick­sal einer ganz ande­ren Per­son erzäh­len. Fol­gen, die sich vom eigent­li­chen Hand­lungs­ver­lauf  lösen, wer­den Wild-Card-Epi­so­den genannt, und Frank Darabont hat­te für jede Staf­fel eine angedacht.

Wer regel­mä­ßig ame­ri­ka­ni­sche Seri­en ver­folgt, kennt Sam Wit­wer aus DEXTER, SMALLVILLE, BATTLESTAR GALACTICA oder der ganz aktu­el­len Serie BEING HUMAN. Und mit Frank Darabont hat Wit­wer in THE MIST zusam­men gear­bei­tet. Sam Wit­wers Cha­rak­ter führt eine Grup­pe Army Ran­gers an, die beim Aus­bruch der wan­deln­den Toten die Stadt Atlan­ta sichern soll. Was anfäng­lich gut funk­tio­niert, gerät immer mehr außer Kon­trol­le, weil man die Situa­ti­on voll­kom­men falsch ein­ge­schätzt hat. Die Zahl der Sol­da­ten redu­ziert sich merk­lich. In einer nur kurz ange­ris­se­nen Neben­hand­lung hät­te man erfah­ren, wie sich Dale und Andrea ken­nen­ge­lernt haben.

Der eigent­li­che Kick, so Darabont, wäre am Ende der Epi­so­de gekom­men. Sam Wit­wer hat von sei­ner Ein­heit als ein­zi­ger über­lebt, ist aber infi­ziert wor­den. Er ver­steckt sich in einem Pan­zer und will sich mit einer Hand­gra­na­te das Leben neh­men, um eine Rück­kehr gleich von vor­ne­her­ein zu ver­ei­teln. Doch er beginnt zu hal­lu­zi­nie­ren und stirbt, bevor er sei­nen Plan umset­zen kann.
– Genia­ler Schnitt – 
Rick Gri­mes sucht im Pan­zer Schutz. Es wie­der­holt sich die letz­te Sze­ne aus der ers­ten Epi­so­de der ers­ten Staf­fel. Gri­mes erschießt den Sol­da­ten, der nun eine Geschich­te und einen Namen hat, und er eig­net sich die Hand­gra­na­te an, wel­che in der letz­ten Fol­ge der Grup­pe bei der Flucht aus dem Seu­chen­kon­troll­zen­trum das Leben rettet.

WTF ist die­ser schö­ne neu­deut­sche Aus­druck, der die­ses Sze­na­rio am bes­ten beschreibt. »What The Fuck« hat sich AMC dabei gedacht, die Bud­get­kür­zun­gen genau da anzu­set­zen? Es war ja nicht irgend­ei­ne splee­ni­ge Idee, mit der Frank Darabont ein biss­chen wirr ging. Es war von Anfang an geplant, denn Sam Wit­wer spiel­te sei­nen Cha­rak­ter ohne Cre­dit bereits in der aller­ers­ten Episode.

Es gibt Geschich­ten, die man eigent­lich über­haupt nicht ken­nen möch­te. Dies könn­te eine davon wer­den. Denn die­se Vor­aus­sicht in der Pla­nung einer Serie, die­se genia­le Ver­net­zung von schein­bar unab­hän­gi­gen Geschich­ten und Gegen­stän­den ist alles ande­re als gewöhn­lich. Viel­leicht hät­te es die rest­li­chen zwölf Epi­so­den der Staf­fel auch nicht bes­ser gemacht, doch es wäre ein Knal­ler gewor­den, der die Kri­ti­ken mil­der gestimmt hät­te, was die Qua­li­tät der zwei­ten Staf­fel angeht. Soll­te AMC die Serie tat­säch­lich gegen die Wand fah­ren, wie hämi­sche und ent­täusch­te Stim­men bereits jetzt zu äußern pfle­gen, dann kann man nun mit Gewiss­heit sagen, dass es mit Frank Darabont an Bord nicht pas­siert wäre. Doch wie immer stirbt die Hoff­nung zuletzt – oder das Ver­lan­gen nach Menschenfleisch.

 

Pro­mo­fo­to und Sze­nen­fo­to Copy­right AMC

2 Kommentare zu „THE WALKING DEAD – die tote Folge“

  1. Stefan Holzhauer

    Als ich erfuhr, dass AMC Darabont gefeu­ert und das Bud­get deut­lich gekürzt hat­te, war mir klar was pas­sie­ren wür­de. Wie blöd müs­sen die Ver­ant­wort­li­chen beim Sen­der sein, eine Serie, die von Fans UND Kri­ti­kern hoch gelobt wur­de (was sel­ten genug vor­kommt), der­art zu versauen?

  2. Es war abseh­bar, daß die Serie an Schwung ver­liert, wenn man das erfolg­rei­che Autoren­team feu­ert – die Macher wis­sen mit der The­ma­tik offen­sicht­lich zu wenig anzufangen.

    Ich moch­te auch die klei­ne Webse­rie, in der die »Rad­fah­re­rin« cha­rak­te­ri­siert wur­de, weil sie den Zom­bies eine Geschich­te und einen Hin­ter­grund gibt – sowas könn­te ich immer wie­der sehen, auch weil es wun­der­bar zum »No one is save« des Ori­gi­nals passt und deut­lich macht: Selbst, wer am Anfang über­lebt, kann noch scheitern.

    Ist zumin­dest deut­lich inter­es­san­ter, als 6 Fol­gen lang auf einer Farm rum­zu­lun­gern und sich zu tode zu schwafeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen