THE CONJURING

The Conjuring

THE CONJURING – Bun­des­start 01.08.2013
(Fünf­te Un­ter­bre­chung der Som­mer­pause, Anm. d. Red.)

Bei einem Vor­trag kommt eine Fra­ge aus dem Publi­kum: »Was sind Sie eigentlich?«
Ed War­ren ant­wor­tet ehr­lich: »Wir sind Dämo­no­lo­gen. Und Erfor­scher des Paranormalen …«
»… und Betrü­ger«, wirft sei­ne Frau Lor­raine ein. Das Publi­kum lacht, die War­rens haben soeben das zuerst skep­ti­sche Publi­kum auf ihre Sei­te gebracht.

Die aktu­el­len Besit­zer des Farm­hau­ses, wel­ches 1971 von den Per­rons bewohnt wur­de, kön­nen bestä­ti­gen, dass Heim­su­chun­gen auf dem Grund­stück statt­fin­den. Doch anstel­le von para­nor­ma­len Phä­no­me­nen sind es durch die Geschich­te von THE CONJURING ange­lock­te Neu­gie­ri­ge und Film-Freaks, die dem Grund­stück wider­recht­li­che Besu­che abstat­ten. Der angeb­li­che Hor­ror um das damals von den Per­rons bewohn­te Haus, war die ers­te gro­ße Geschich­te mit der sich Lor­raine und Ed War­ren ins Bewusst­sein der Öffent­lich­keit brach­ten. Dämo­no­lo­gen und Erfor­scher des Para­nor­ma­len sind in Ame­ri­ka kei­ne Sel­ten­heit, Ed und Lor­raine aller­dings die bekann­tes­ten. Bei ihnen war auf­fäl­lig, dass sie für jeden ihrer Fäl­le, die sie in heim­ge­such­ten Häu­sern unter­such­ten, angeb­lich unum­stöß­li­che Bewei­se für unheim­li­che Prä­sen­zen vorlegten.

THE CONJURING erzählt eigent­lich zwei Geschich­ten. Die eine ist die, der sie­ben­köp­fi­gen Fami­lie Per­ron, die 1971 in ihr vor­nehm­li­ches Traum­haus zie­hen. Zuerst ver­hält sich der Hund selt­sam, spä­ter stirb die­ser, dann müs­sen die Kin­der selt­sa­me Ereig­nis­se über sich erge­hen las­sen. Ist der Ehe­mann dann aus dem Haus, geht es auch der Frau mit Schock und Gru­sel an den Kra­gen. Alles etwas nach Sche­ma F, aber gefäl­lig. Auf der zwei­ten Hand­lungs­ebe­ne kom­men die War­rens ins Spiel. Wie sie Vor­trä­ge hal­ten und Betrof­fe­ne von ihren über­na­tür­li­chen Pro­ble­men befrei­en. Dann ist da aber auch der Ein­fluss, den ihre Pro­fes­si­on auf das Pri­vat­le­ben ausübt.

Auf der einen Sei­te gibt einen inter­es­san­ten Blick auf Per­so­nen des öffent­li­chen Lebens, wel­che die War­rens zwei­fel­los waren. Auf der ande­ren Sei­te ent­spinnt sich eine han­dels­üb­li­che Geis­ter­haus-Geschich­te, die dem gru­se­li­gen Sub-Gen­re nichts, aber auch gar nichts neu­es hin­zu­zu­fü­gen ver­steht. THE CONJURING basiert auf wah­ren Bege­ben­hei­ten, gibt der Film an. Und dem Resul­tat beschei­nig­te die noch leben­de Lor­raine War­ren, die flei­ßig die Film­pro­duk­ti­on bera­tend unter­stütz­te, dass der Film eine sehr genaue Wie­der­ga­be der Ereig­nis­se dar­stel­len wür­de. Das hilft der Pro­duk­ti­on aller­dings nicht wirk­lich. CONJURING ist ein finan­zi­ell sehr erfolg­rei­cher Film, einer, der sich gegen die Mul­ti-Mil­lio­nen-Dol­lar-Geschäf­te durch­zu­set­zen ver­steht. Das Publi­kum mag gru­se­li­ge Geschich­ten, auch sol­che, die man schon etli­che Male in diver­sen Aus­füh­run­gen erfah­ren durf­te. Und das Publi­kum mag auch die­ses mys­te­riö­se Flair einer angeb­lich wah­ren Geschich­te. Selbst wenn die wah­ren Bege­ben­hei­ten ganz offen­sicht­lich nach an den Haa­ren her­bei­ge­zo­ge­nem Hum­bug schrei­en. Zwei­fel­los ist CONJURING ein sehr wir­kungs­vol­ler Hor­ror-Strei­fen, mit viel Schock und Atmo­sphä­re. Aber er funk­tio­niert nur in den von ihm selbst gesetz­ten Gren­zen. Effek­tiv, aber obligatorisch.

theconjuring02

Mit aller­lei Instru­men­ten machen sich die War­rens dar­an, dem Spuk bei den Per­rons nach­zu­spü­ren und zu besei­ti­gen. Das ist nicht unin­ter­es­sant mit­zu­ver­fol­gen, erschöpft sich aller­dings sehr schnell, und das Pol­tern geht wei­ter. Alles pas­siert, was man in einem Spuk­haus-Film erwar­ten kann. Der Hund stirbt, was nie­mals wie­der the­ma­ti­siert wird, aber sei´s drum, die Türen schla­gen, unsicht­ba­re Hän­de zer­ren an Glied­ma­ßen, Geis­ter erschei­nen, Dämo­nen über­neh­men Men­schen, selbst Gewit­ter fehlt nicht. Tat­säch­lich hält man sich öfter ein­mal die Hand vor Augen, denn es wird sehr oft sehr ruhig im Film, und dann weiß man was geschieht. Was Regis­seur James Wan kann, ist insze­nie­ren. Die 112 Minu­ten ver­ge­hen in atem­be­rau­ben­den Tem­po.  Und natür­lich tra­gen die Cha­rak­ter­köp­fe Vera Far­mi­ga und Patrick Wil­son wesent­lich zur Akzep­tanz eines eher die Kli­schees erfül­len­den Wer­kes bei.

Doch wäre es inter­es­san­ter gewe­sen, die Phä­no­me­ne nur anzu­deu­ten, ein Spiel mit der Wahr­neh­mung zu insze­nie­ren, so dass Zuschau­er und Figu­ren nie wirk­lich wis­sen, was eigent­lich wirk­lich pas­siert. Das hät­te auch die Mög­lich­keit erge­ben, die Arbeit der War­rens etwas dif­fe­ren­zier­ter dar­zu­stel­len, viel­leicht ihre Ergeb­nis­se auch als frag­wür­dig erschei­nen zu las­sen. Denn was die War­rens im rich­ti­gen Leben als unum­stöß­li­che Fak­ten ver­kauf­ten, war oft­mals rei­ne Aus­le­gungs­sa­che und frei inter­pre­tier­bar. Das wäre der ehr­li­che­re, aber auch krea­ti­ve­re Blick auf das Dämo­no­lo­gen-Paar gewe­sen. Wie zu Zei­ten ein kri­ti­scher Dämo­no­lo­ge über den Fall in Ami­ty­ville anmerk­te, »bewie­sen« die War­rens Heim­su­chun­gen, die auf acht bis zehn ver­schie­de­ne For­men von para­nor­ma­len Akti­vi­tä­ten zurück­zu­füh­ren wären. Eine Anhäu­fung, die selbst im Glau­ben an das Über­na­tür­li­che, ein­fach nicht vor­kom­men wür­de. Den sel­ben Ein­druck bekommt man aller­dings bei THE CONJURING auch, dass alles in einen Topf gewor­fen wur­de, was das Gen­re her­gibt, selbst wenn es noch so trick­reich und schnör­kel­los auf den begeis­ter­ten Zuschau­er los­ge­las­sen wird. Man kann sehr viel Freu­de bei die­sem Schre­cken haben, von sei­ner wah­ren Bege­ben­heit wird man nicht überzeugt.

Am Ende von CONJURING sagt Lor­raine in einem schnell hin­ge­spro­che­nen Satz zu Ed, dass ein Pries­ter wegen eines Falls auf Long Island ange­ru­fen habe. Das mag ein gelun­ge­ner Insi­der-Witz gewe­sen sein, oder doch die War­nung vor einer Fort­set­zung. Auf Long Island liegt das beschau­li­che Städt­chen Ami­ty­ville, in dem die Fami­lie Lutz ihren Hor­ror erlebte.

theconjuring01

THE CONJURING
Dar­stel­ler: Vera Far­mi­ga, Patrick Wil­son, Lili Tay­lor, Ron Living­ston, Shan­ley Cas­well, Hay­ley McFar­land, Joey King, Macken­zie Foy, Kyla Dea­ver u.a.
Regie: James Wan
Dreh­buch Chad Hayes, Carey Hayes
Kame­ra: John R. Leonetti
Bild­schnitt: Kirk M. Morri
Musik: Joseph Bishara
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Julie Berghoff
zir­ka 112 Minuten
USA 2013

Pro­mo­fo­tos Copy­right New Line Cine­ma / War­ner Bros.

Views: 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen