TED 2

PosterTed 2TED 2 – Bun­des­start 25.06.2015

Das ers­te Ent­set­zen tritt schon an der Kino­kas­se ein. Die Frei­wil­li­ge Selbst­kon­trol­le hat TED 2 für ein Alter ab 12 Jah­ren frei­ge­ge­ben. Das ist natür­lich nicht, wes­we­gen sich eine bestimm­te Kli­en­tel für eine zwei­te Run­de ins Kino bemüht. Ein put­zi­ger Bär ist viel­leicht PADDINGTON, aber Ted, das ist ein Kali­ber, wel­ches nur mit tabu­lo­sem Charme ins Ziel geht.
Der zwei­te Schre­cken erwar­tet ein gnä­di­ges Publi­kum schließ­lich im Kino­saal. Von der ers­ten Minu­te an geht es um Kör­per­flüs­sig­kei­ten, den Aus­tausch der­sel­ben, sti­mu­lie­ren­de Hand­be­we­gun­gen, und kör­per­li­che Zwei­sam­kei­ten. Ach, dann wird der Genuss von bewusst­seins­er­wei­tern­den Sub­stan­zen zele­briert, und es wer­den alko­ho­li­sche Exzes­se in allen Ehren gehal­ten.

Man kommt nicht um die Fra­ge her­um, wel­che Idio­ten bei der FSK die­sen Film für eine Frei­ga­be ab 12 bewer­tet haben.

Der spre­chen­de Ted­dy­bär Ted ist ent­schlos­sen, zu hei­ra­ten. Sein Kum­pel  Mark  hat es weni­ger gut erwischt, ist ihm doch die Lie­be aus dem ers­ten Teil nicht mehr hold. Mila Kunis geht, Auf­tritt Aman­da Sey­fried, als noch an Gerech­tig­keit glau­ben­de Anwäl­tin. Was für ein Zufall. Schlaue Köp­fe, die dem leben­di­gen Ted­dy­bä­ren Böses wol­len, zer­ren die­sen vor Gericht. Ist das eigent­lich Spiel­zeug, immer noch eine Sache, oder eine Per­son? Kein gerin­ge­rer als der Spiel­zeug-Gigant Has­bro setzt alles dar­an, Ted juris­tisch als Sache dekla­riert zu sehen, könn­te man ihn ein­fach auf­schlit­zen und sehen, was ihn leben­dig macht. Was wäre das für eine Spiel­zeug-Rei­he …

Die Dra­ma­tur­gie in die­sem zwei­ten Anlauf ist alles ande­re als bewe­gend oder über­ra­schend. Wenn ein Cha­rak­ter wie Mor­gan Free­man plötz­lich erscheint, aber umge­hend ablehnt, Ted zu ver­tei­di­gen, dann ist es kein Spoi­ler, wenn er spä­ter im Film wie­der auf­taucht, weil er sei­nen Feh­ler ein­ge­se­hen hat. Und wenn Ted nach 60 Minu­ten sei­nen Pro­zess ver­liert, dann nimmt man nie­man­den die Über­ra­schung wenn man sagt, dass im dra­ma­ti­schen Ziel­ein­lauf doch noch die Gerech­tig­keit siegt. FAMILY GUY Erfin­der Seth Mac­Far­la­ne schießt ger­ne ein­mal über das Ziel hin­aus. Das funk­tio­niert manch­mal sehr gut. Geht aber manch­mal, wie bei sei­nem Wes­tern A MILLION WAYS TO DIE IN THE WEST, doch weit dane­ben. TEDs absur­de Prä­mis­se hat erstaun­lich gut funk­tio­niert. Wer kann schon einem knud­de­li­gen Ted­dy­bä­ren wider­ste­hen, der zum Leben erwacht?

Ted201

Von fein­geis­ti­gen Bemer­kun­gen bis zu derbs­ten Fäkal­hu­mor belie­fert auch die­ser Teil die gesam­te Palet­te. Wobei die eigent­li­che Gewich­tung schon auf dem Fremd­schäm­fak­tor liegt. Schöp­fer und Regis­seur Mac­Far­la­ne gelingt es dabei, die­sen Humor sehr natür­lich und selbst­ver­ständ­lich zu insze­nie­ren, was bei einem geneig­ten Publi­kum den Spaß noch erhöht. Das biß­chen Dra­ma kann man dann ver­schmer­zen, weil etwas Hand­lung doch auch hier ange­bracht ist. Dem Vor­wurf einer Num­mern­re­vue will man sich dann doch nicht aus­set­zen. Was aller­dings den eigent­li­chen Reiz von Ted und sei­nen Geschich­ten aus­macht. So para­dox funk­tio­niert manch­mal eben gekonn­te Unter­hal­tung.

TED 2 beweist wie­der ein­mal die Vor­zü­ge moder­ner Kino­kunst. Ted ist ein eigen­stän­di­ger, ein glaub­wür­di­ger Cha­rak­ter. Das kann man durch­aus auf vie­le künst­lich erzeug­te Cha­rak­te­re im aktu­el­len Kino her­un­ter­bre­chen. Aber ein flu­chen­der, kif­fen­der und äußerst obszö­ner Ted­dy­bär geniesst da durch­aus einen beson­de­ren Sta­tus. Den Effekt-Spe­zia­lis­ten gelang erneut eine unglaub­lich homo­ge­ne Ein­bin­dung von pho­to­rea­lis­ti­schen com­pu­te­rer­zeug­ten Bil­dern in eine rea­le Welt. Was letzt­end­lich auch den ursprüng­li­chen Erfolg von TED aus­mach­te. Der unge­wöhn­li­che Humor ist eine Sache, die­sen auch mit eher unwahr­schein­li­chen Figu­ren trans­por­tie­ren zu kön­nen, eine ganz ande­re. Und so ganz neben­bei sind auch Mark Wahl­berg und Aman­da Sey­fried eine sehr geglück­te, wirk­lich über­zeu­gend cha­ris­ma­ti­sche Paa­rung. So ganz neben­bei.

Ted200

TED 2
Dar­stel­ler: Seth Mac­Far­la­ne  / Jan Odle, Mark Wahl­berg, Aman­da Sey­fried, Jes­si­ca Barth, Gio­van­ni Ribi­si, Mor­gan Free­man, Sam J. Jones u.a.
Regie: Seth Mac­Far­la­ne
Dreh­buch: Seth Mac­Far­la­ne, Alec Sul­kin, Wel­les­ley Wild
Kame­ra: Micha­el Bar­rett
Bild­schnitt: Jeff Free­man
Musik: Wal­ter Mur­phy
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Ste­phen J. Line­wea­ver
115 Minu­ten
USA 2015

Pro­mo­fo­tos Copy­right Uni­ver­sal Pic­tures Inter­na­tio­nal

Avatar

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.