MARA UND DER FEUERBRINGER, Phantastik in Deutschland – und ich

Poster Mara und der Feuerbringer

Dank glück­li­cher Umstän­de ist mir end­lich etwas gelun­gen. Ich hat­te schon nicht mehr dar­an geglaubt. Man soll­te mei­nen, dass es heut­zu­ta­ge ver­gleichs­wei­se ein­fach ist, einen Film im Kino zu sehen. Das ist auch so, zumin­dest, wenn es um ame­ri­ka­ni­sche Block­bus­ter oder hoh­le bis plat­te deut­sche Komö­di­en geht. Geht es jedoch um Phan­tas­tik, dann tut sich die hie­si­ge Film­bran­che unge­heu­er schwer – dabei hat der deut­sche Film eine beein­dru­cken­de Geschich­te, was Phan­tas­tik angeht, und war mal Vor­rei­ter im Gen­re. NOSFERATU, METROPOLIS, DOKTOR MABUSE waren eini­ge der frü­hen Ver­tre­ter, ver­mut­lich die bekann­tes­ten. Und sogar im Fern­se­hen und Film spä­te­rer Jah­re gab es vie­les Phan­tas­ti­sches zu sehen, selbst wenn sich manch einer der heu­te Ver­ant­wort­li­chen nicht dar­an zu erin­nern scheint, oder sich nicht erin­nern will. RAUMPATROUILLE ist weit vor­ne zu nen­nen. Kennt noch wer ALPHA ALPHA aus dem Jahr 1972, mit Karl-Micha­el Vog­ler in der Rol­le des Agen­ten Alpha? Eine ZDF-Serie, die qua­si die X‑Akten vor­weg­nahm – die als »ver­schol­len« galt (man bekommt sie seit Febru­ar 2015 auf DVD). Fern­seh­fil­me und Seri­en von Rai­ner Erler? WELT AM DRAHT? MOON 44? Die in Copro­duk­ti­on mit Hol­ly­wood ent­stan­de­nen UNENDLICHE GESCHICHTE oder ENEMY MINE (GELIEBTER FEIND)?

Und dann war es irgend­wann vor­bei, das muss so Ende der Acht­zi­ger gewe­sen sein. Wäh­rend ins­be­son­de­re die Ame­ri­ka­ner eine erfolg­rei­che SF‑, Mys­tery- und Fan­ta­sy­se­rie nach der nächs­ten raus­pump­ten (und auch hau­fen­wei­se ver­ges­se­ne, man­che zu Recht, ande­re zu Unrecht), ent­schlos­sen sich nahe­zu alle maß­geb­li­chen Köp­fe im Kon­glo­me­rat der deut­schen Film- und Fern­seh­schaf­fen­den, dass die Phan­tas­tik, ja das Gen­re all­ge­mein, nicht mehr statt­zu­fin­den habe. Viel­leicht weil es irgend­wie in den Köp­fen der Anspruchs­ver­seuch­ten auf der ver­zwei­fel­ten Suche nach ebn dem nebu­lö­sen »Anspruch« kei­ne Kunst ist (Mur­nau und Lang rotie­ren im Grab). Das ist seit­dem bis auf ein­zel­ne und/oder unsäg­li­che Aus­nah­men der Sta­tus Quo.

Im Kino wech­seln sich haupt­säch­lich Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gun­gen, Milieu­stu­di­en und Komö­di­en mit Til Schwei­ger abDenn der Sta­tus heu­te: Im Kino wech­seln sich haupt­säch­lich Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gun­gen, Milieu­stu­di­en und Komö­di­en mit Til Schwei­ger ab. Im öffent­lich-recht­li­chen Fern­se­hen (über die Pri­va­ten fan­gen wir lie­ber gar nicht an zu reden) ver­setzt man den durch­schnitt­lich (!) 62 (!) Jah­re alten Zuschau­er mit sich selbst dau­er­pla­gi­ie­ren­den Tat­or­ten immer der­sel­ben Mach­art und mit immer den­sel­ben Schieß­bu­den­fi­gu­ren (ARD) oder mit Rosa­mun­de Pilcher oder ver­gleich­ba­ren Schmon­zet­ten (ZDF) ins jah­re­lang ver­dien­te Wach­ko­ma. Inno­va­ti­on: Fehl­an­zei­ge. Mut zu Neu­em, zu Abge­fah­re­nem: Wird von offen­bar hirn­to­ten Pro­gramm­ge­stal­tern sofort weg­ge­boxt. Ist näm­lich schlecht für die all­mäch­ti­ge Quo­te, läuft des­we­gen mit viel Glück um 0:15 Uhr auf arte oder einem der Zweit‑, Dritt‑, Fünft­ver­wer­tungs-Ali­bi­sen­der, die­se finan­ziert mit den üppig flie­ßen­den Gebüh­ren, bezahlt auch von der­je­ni­gen unter­halb eines Alters von 62 Jah­ren, die den seni­len Scheiß auf ARD & ZDF all­zu oft gar nicht sehen wollen.

mara0200

Und wenn mal jemand kommt, der es anders machen will, und sogar das Stand­ver­mö­gen hat, sich für sei­ne Visi­on ein­zu­set­zen, es nach jah­re­lan­gem Ein­satz schafft, einen deut­schen Phan­tas­tik-Film mit nen­nens­wer­tem Bud­get zu rea­li­sie­ren, was pas­siert dann? Dann setzt der Reflex beim Ver­lei­her ein, der Fan­ta­sy sofort als Kin­der­kram klas­si­fi­ziert. Das führt dazu, dass gehirn­be­frei­te Stra­te­gen bei eben die­sem Ver­lei­her den Film als Kin­der­film schnei­den las­sen, und auch so bewer­ben. Wenn über­haupt. Wer­bung lohnt kaum, gehen ja eh nur Kin­der rein. Ist halt ein Kin­der­film. Hät­ten die ihre Wahr­neh­mung nicht vor Jah­ren an der Gar­de­ro­be der Finanz­ab­tei­lung abge­ge­ben, wäre es viel­leicht mög­lich gewe­sen, fest­zu­stel­len, dass die Ame­ri­ka­ner mit »Kin­der­kram« wie Super­hel­den, Ster­nen­krie­gen oder Schwert­schwin­gern seit Jahr­zehn­ten Mil­li­ar­den schef­feln und sogar etli­che ent­spre­chen­de Fern­seh­se­ri­en von der Kri­tik ob der Erzähl‑, Schau­spiel- und Pro­duk­ti­ons­qua­li­tät hoch gelobt werden.

Ein Phan­tas­tik-Film, der eine eige­ne, eine loka­le Iden­ti­tät auf­wei­sen kannJa, ich rede von MARA UND DER FEUERBRINGER. Ja, es ist mir bewusst, dass der es nicht mit US-Pro­duk­tio­nen auf­neh­men kann. Nie­mand, der auch nur eine hal­be Hirn­zel­le zur Ver­fü­gung hat, und die­se tat­säch­lich nutzt, käme ernst­haft auf die Idee, das zu ver­glei­chen. Regis­seur Tom­my Krapp­weis und Team haben jedoch etwas viel Ver­blüf­fen­de­res geschafft und geschaf­fen: Einen Phan­tas­tik-Film, der eine eige­ne, eine loka­le Iden­ti­tät auf­wei­sen kann. Der sich zwar gen gro­ßes Gen­re-Kino ver­neigt, aber nicht ver­sucht, es skla­visch zu kopie­ren. Der über einen eige­nen, einen deut­schen Stil nicht nur ver­fügt, son­dern sich auch traut, ihn aus­zu­spie­len. Der zeigt, wie es gehen könn­te, auch ohne Bud­gets im drei­stel­li­gen Millionenbereich.
Und das dann über­haupt nicht – wie bei ande­ren Pro­duk­tio­nen aus die­sem, unse­ren Land – mit plat­ten Sprü­chen oder erho­be­nem Zei­ge­fin­ger, viel­mehr mit einer merk­li­chen Men­ge Freu­de an der Sache, wit­zi­gen und auf den Punkt gebrach­ten Dia­lo­gen und einer Crew an Schau­spie­lern, der man deut­lich anmerkt, wie viel Spaß das Gan­ze gemacht haben muss. Und mal im Ernst: ange­sichts des Bud­gets kön­nen sich auch die Spe­zi­al­ef­fek­te abso­lut sehen las­sen, wer was ande­res behaup­tet, hat kei­ne Ahnung vom Thema.

Nein, der Film ist nicht per­fekt. Kein Film ist das. Man könn­te die ein oder ande­re Sze­ne als ansatz­wei­se, nur ein klein wenig albern bemän­geln. Viel­leicht hät­te auch der ein oder ande­re Dia­log ein biss­chen kür­zer gehal­ten wer­den kön­nen, man­che Sze­ne mehr Schnitt ver­tra­gen. Das ist aber Korin­then­ka­cke­rei ange­sichts des gesam­ten Ergeb­nis­ses: Ein famos unter­halt­sa­mer Fan­ta­sy­strei­fen, der sich wirk­lich nicht ver­ste­cken muss. Und der sich sei­ner Schwä­chen gegen­über den Block­bus­tern bewusst ist, und nicht nur ver­sucht, sie durch Impro­vi­sa­ti­on, Selbst­be­wusst­sein und Natür­lich­keit wett­zu­ma­chen, son­dern dem es ein­fach egal ist, der sein eige­nes Ding durch­zieht. Sehr erfrischend.

Gro­ße Freu­de haben mir die immer wie­der vor­kom­men­den tro­cke­nen Ein­wür­fe der Prot­ago­nis­tin Mara, sou­ve­rän und wit­zig, aber auch ein­fühl­sam gespielt von Lili­an Prent, gemacht. Zum einen immer wie­der auf den Punkt, zum ande­ren mit hau­fen­wei­se Pop­kul­tur-Anspie­lun­gen, wie sie deut­sche Pro­duk­tio­nen übli­cher­wei­se offen­bar auf Vader komm raus ver­mei­den wol­len. Jan Josef Lie­fers hat­te eben­falls text­lich ein paar pri­ma Gags auf Lager. Ich sag nur »Unter­wä­sche­mo­dell«. Des­sen Büro hat mir in Sachen Sze­nen­bild übri­gens groß­ar­tig gefallen.
Auch die Art und Wei­se, wie gespielt wur­de, war gran­di­os, das war vom Ver­hal­ten der Figu­ren und von der ver­wen­de­ten Spra­che her abso­lut glaub­wür­dig – sogar in abstru­sen Situa­tio­nen). Wun­der­bar, weil gut beob­ach­tet und gespielt: Esther Schweins in der Rol­le der Eso­te­rik-Mama. Man kennt sol­che Gestalten.

mara0202

Ich habe einen Kri­tik­punkt. Die Auf­lö­sung erschien mir etwas ein­fach und weit her­ge­holt. Ich hät­te gern eine noch schlüs­si­ge­re Erklä­rung für das Ent­ste­hen des Feu­er­brin­gers gehabt, das Ende des Ant­ago­nis­ten kam mir per­sön­lich eben­falls ein wenig zu abrupt und zu übers Knie gebro­chen. Es ist aller­dings auch schwer, die Num­mer, die da zuvor auf­ge­baut wur­de, glaub­wür­dig aufzulösen.
Dabei han­delt es sich aber im Prin­zip um Meckern auf hohem Niveau, denn der Weg ist das Ziel und die Hin­füh­rung zum Show­down hat mich gran­di­os unter­hal­ten. An eini­gen Stel­len hat­te ich den Ein­druck, als sei der Schnitt etwas zu forsch vor­ge­gan­gen und hät­te mir Inhal­te vor­ent­hal­ten – offen­bar muss­te der Film ja unbe­dingt für eine Frei­ga­be »ab 6« run­ter­ge­kürzt wer­den. Ich hat­te mehr­fach das unbe­stimm­te Gefühl »da fehlt doch was …«. Ein Direc­tors Cut auf Sil­ber­schei­be wäre über­aus wün­schens­wert, gern auch mit höhe­rer Altersfreigabe.

Mein hoch­ge­reck­ter Mit­tel­fin­ger hat ein­deu­tig der Ver­leih­fir­ma Con­stan­tin zu gel­tenMein hoch­ge­reck­ter Mit­tel­fin­ger hat ein­deu­tig der Ver­leih­fir­ma Con­stan­tin zu gel­ten, die die strunz­dum­me Idee hat­te, MARA UND DER FEUERBRINGER als Kin­der­film zu ver­mark­ten und den Kinos uner­füll­ba­re Ver­leih­kon­di­tio­nen auf­drü­cken zu wol­len. Oder eher: ihn als Kin­der­film zu dekla­rie­ren und dann auch noch qua­si kei­ne Wer­bung dafür zu machen (kom­men ja eh nur ein paar Hals­lo­se). Wenn die deut­schen Ver­ant­wort­li­chen und Geld­ge­ber der Film­bran­che wei­ter­hin von US-Block­bus­tern abhän­gig blei­ben wol­len, sol­len sie ruhig wei­ter­ma­chen wie bis­her, sich in Sachen Film auch in Zukunft in inter­na­tio­na­ler Bedeu­tungs­lo­sig­keit suh­len und sich hin und wie­der über ein welt­weit wahr­ge­nom­me­nes Geschichts­me­lo­dram freu­en, das finan­zi­ell unbe­deu­tend bleibt. Ja, MARA basiert auf einem Jugend­buch, das ist so und dar­über muss sich auch jeder im Kla­ren sein, der ihn sich anschaut. Aber das hat doch bei Har­ry Pot­ter auch nie­man­den gestört?

Die Ver­ant­wort­li­chen der Bran­che täten aber gut dar­an, zu erken­nen, dass die Welt auch in Deutsch­land inzwi­schen von jeder Men­ge Geeks und Nerds bevöl­kert ist und die­se ein Ziel­pu­bli­kum dar­stel­len, das der­zeit völ­lig an Hol­ly­wood ver­lo­ren ist. Da wäre sogar Geld zu machen, man müss­te es nur wol­len. Da wäre zudem hau­fen­wei­se Platz für inno­va­ti­ve Ideen, es müss­te jedoch erst ein­mal den Wil­len geben, so etwas umzusetzen.

MARA UND DER FEUERBRINGER kann ich jedem auf­ge­schlos­se­nen Fan­ta­sy­fan ans Herz legen, der weiß, dass er kei­nen Mul­ti­mil­lio­nen-Dol­lar-Strei­fen erwar­ten darf, son­dern einen grund­so­li­den, eigen­stän­di­gen und über­aus sym­pa­thi­schen Phan­tas­tik-Film aus deut­schen Landen.

Ich ver­tei­le neun von zehn Jör­mun­gan­dr. Die BlueR­ay ist bereits vorbestellt.

Und wenn Con­stan­tin und Pro­du­zen­ten nicht wei­te­ren Tei­len grü­nes Licht geben, dann kön­nen sie mir in alle Zukunft gestoh­len blei­ben – und ich wer­fe mein Geld wei­ter­hin Dis­ney und Co hin­ter­her. Für die deut­schen Krea­ti­ven wür­de ich mir jedoch ehr­lich von Her­zen wün­schen, dass die Ver­ant­wort­li­chen end­lich, end­lich auf­wa­chen. Ich bin sicher, da lie­gen zuhauf coo­le Kon­zep­te und Dreh­bü­cher in irgend­wel­chen Schubladen.

Dis­clai­mer: Tom­my Krapp­weis hat mich vor ein paar Wochen auf­grund von Arti­keln hier auf Phan­ta­News auf Face­book als Freund ange­fragt, das hat­te ich posi­tiv beklickt. Danach habe ich ihm auf der RPC ein­mal kurz die Hand geschüt­telt, eine län­ge­re Kom­mu­ni­ka­ti­on hat das Mes­se­ge­sche­hen erfolg­reich ver­hin­dert. Wir haben uns seit­dem dort (auf Face­book) bis­wei­len zu ver­schie­dens­ten The­men aus­ge­tauscht (öffent­lich als auch nicht­öf­fent­lich) und waren durch­aus nicht immer einer Mei­nung – was völ­lig nor­mal ist.
Des­we­gen: Da mir sowas bereits auf Face­book unter­stellt wur­de: Wer glaubt, ich wür­de Gefäl­lig­keits­be­spre­chun­gen schrei­ben, der soll mal einen Blick auf die ande­ren Bespre­chun­gen oder Arti­kel hier auf Phan­ta­News wer­fen, sei­nen ver­damm­ten Alu­hut neh­men, und zum Teu­fel gehen, okay?

mara0201

MARA UND DER FEUERBRINGER
Dar­stel­ler: Li­lian Prent, Jan Jo­sef Lie­fers, Es­ther Schweins, Chris­toph Ma­ria Herbst, Eva Ha­ber­mann, Alex Si­mon, Ca­rin C. Ti­etze, Jo­seph Han­nes­schlä­ger, Bil­ly Boyd und Hei­no Ferch
Dreh­buch und Re­gie: Tom­my Krappweis
Pro­du­zent: Chris­tian Becker
Aus­füh­ren­der Prou­zent: Mar­tin Moszkowicz
Ka­mera: Ste­phan Schuh
Mu­sik: An­dreas Lenz von Ungern-Stern­berg, Do­mi­nik Schuster
Mas­ke: Tat­jana Kraus­kopf, Ve­rena Weissert
Kos­tüm: Jan­ne Birck
Sze­nen­bild: Al­bert Jupé
Su­per­vi­sor Vi­su­elle Ef­fekte: John Nugent
Pro­du­cer Vi­su­elle Ef­fekte: Be­ne­dict Laubenthal
Krea­turen­de­si­gner: Alex­an­der Stania
Creature/Environmental De­sign: Alex­an­der Pohl
Cas­ting: Da­niela Tolkien
Pro­duk­ti­ons­fir­men: Rat Pack Film­pro­duk­tion GmbH in Co-Pro­duk­ti­on mit RTL Te­le­vi­sion GmbH
Deutsch­land 2015

Pro­mo­fo­tos Co­py­right 2015 Con­stan­tin Film Ver­leih GmbH

5 Kommentare zu „MARA UND DER FEUERBRINGER, Phantastik in Deutschland – und ich“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen