PAIN & GAIN, eine echte Anabolikabombe

Kinoplakat Pain & Gain

PAIN & GAIN – Bun­des­start 22.08.2013

Ohne Fleiß, kein Preis. Die eigent­lich kor­rek­te Über­set­zung des Ori­gi­nal­ti­tels trifft eher Micha­el Bays Bemü­hun­gen, tat­säch­lich eine wah­re Geschich­te erzäh­len zu wol­len. Zuerst scheint PAIN & GAIN eine die­ser rea­li­täts­frem­den Unter­hal­tungs­phan­ta­sien zu sein, mit denen Bay ein erwar­tungs­vol­les Publi­kum mit der ver­füh­re­ri­schen Kunst moder­ner Stil­mit­tel zu über­wäl­ti­gen ver­steht. Über­mensch­li­che Hel­den, auf­rei­zen­de Frau­en, skru­pel­lo­se Gangs­ter, vie­le Neon­far­ben und jede Men­ge Kame­ra-Spie­le­rei­en. Das Erfolgs­re­zept von Micha­el Bay. Nur dass er dies­mal mit ver­dreh­ten Rol­len­kli­schees arbei­ten muss­te. Denn die Skru­pel­lo­sen sind die­ses mal die Hel­den, und das Über­mensch­li­che geht aus dem mut­maß­li­chen Gangs­ter her­vor. Ein­fach hat es sich Micha­el Bay in sei­nen Fil­men mit den Figu­ren nie gemacht. Sie waren immer grenz­wer­ti­ge Cha­rak­te­re, irgend­wo zwi­schen Gut und Böse, aber stets ehren­wert. Men­schen die einem Comic-ähn­li­chen Uni­ver­sum ent­sprun­gen zu sein schie­nen. Doch hier hat sich Micha­el Bay einer beson­de­ren Her­aus­for­de­rung gestellt, weil PAIN & GAIN eine wah­re Bege­ben­heit zugrun­de liegt. Und wer nun glaubt, dass Chris­to­pher Mar­kus und Ste­phen McFee­ly ihr Dreh­buch zuguns­ten des Pop­corn-Kinos sehr frei­zü­gig gestal­ten haben, der irrt gewal­tig. Dies ist eine wah­re Geschich­te, und der Mann, der Bruce Wil­lis auf einen Aste­ro­iden geschickt hat, und gigan­ti­sche Auto­bots auf die Welt los­ließ, hat die­se wah­re Geschich­te erstaun­lich nah an der Rea­li­tät inszeniert.

Schmerz und Aus­beu­te, Pain & Gain. Das ist Dani­el Lugos Blick auf die Welt. Nur in einem per­fek­ten Kör­per kann das Leben lebens­wert sein. Dicke Men­schen ver­ach­tet er, weil sie ihren Kör­per nicht respek­tie­ren. Mehr als 5% Kör­per­fett, und schon läuft die Welt aus dem Ruder. Dani­el Lugo ist aber auch Teil des leben­den Orga­nis­mus der sich Ame­ri­ka nennt. Er ver­steht sich als der Mus­kel, der die Fett­zel­len ver­bren­nen las­sen will. War­um also soll er am Ran­de des Exis­tenz­mi­ni­mums leben, wenn ande­re zu viel von allem haben? Zu Dani­el Lugos Ver­ständ­nis gehört es, dass man sich nimmt, was man nicht von selbst bekommt. Der Kör­per muss hart trai­niert, und aus­ge­wo­gen ernährt wer­den. So ver­steht Lugo sich selbst, und sei­nen Blick auf Amerika.

Als Trai­ner hat Dani­el Lugo die her­un­ter­ge­kom­me­ne Body-Buil­der-Bude Sun Gym zu einem flo­rie­ren­den Geschäft gemacht. Die Schö­nen und Rei­chen haben sich ein­ge­fun­den, die ihren Trai­ner Lugo als Kum­pel anse­hen, aber nicht wirk­lich als einen von Ihnen. Sei­nem Kol­le­gen Adri­an Door­bal geht es nicht anders, Erfolg im Job bedeu­tet noch lan­ge nicht den finan­zi­el­len Segen, den man im wirk­li­chen Leben bräuch­te. Als noch der abge­brann­te aber extrem durch­trai­nier­te Paul Doyle im Stu­dio auf­taucht, scheint sich ein per­fek­tes Trio gefun­den zu haben. Sie ent­füh­ren den Geschäfts­mann Vic­tor Kers­haw, ein Kun­de des Stu­di­os, der Lugo vie­le pri­va­te Din­ge anver­traut hat, und selbst nicht immer den Weg des Gerech­ten ging. Die Ent­füh­rer wol­len Kers­haw dazu brin­gen, ihnen nach und nach Besitz und Kon­ten zu über­schrei­ben. Aber der Kolum­bia­ner  Kers­haw ist extra aus sei­nem Land abge­hau­en, um sol­chen Din­gen wie Ent­füh­rung und Erpres­sung zu ent­ge­hen und ver­wei­gert schon aus Prin­zip jede Art von Koope­ra­ti­on. So bleibt dem Trio nur ein Aus­weg, den Dani­el Lugo schein­bar sehr ger­ne geht: exzes­si­ve Fol­ter um das Ziel von Glück und Reich­tum zu erreichen.

paingain01

Es gab selbst­ver­ständ­lich einen Auf­schrei der Ent­rüs­tung, als aus­ge­rech­net Micha­el Bay die Geschich­te die­ser im Grun­de kran­ken Gangs­ter ver­film­te. Man dür­fe aus grau­sa­men, rück­sichts­lo­sen Men­schen, die ohne Skru­pel fol­ter­ten und mor­de­ten, kei­ne sym­pa­thi­schen Hol­ly­wood-Loser machen, lau­te­te der Vor­wurf. So weit waren die Argu­men­te durch­aus ange­bracht. Aber Micha­el Bay ist ein über­aus schwie­ri­ger Spa­gat gelun­gen, indem er Lugo und sei­ne Ban­de anfangs zwar als lie­bens­wer­te Ver­lie­rer ein­führt, sie aber sehr schnell als die mani­schen Idio­ten dar­stellt, die sie in Wirk­lich­keit auch waren. Natür­lich kommt man bei einer Pro­duk­ti­on die­ser Art nicht umhin, den Haupt­dar­stel­lern gewis­se Sym­pa­thie­wer­te zuzu­ge­ste­hen, dafür hat das Dreh­buch ihnen ein nicht min­der rück­sichts- und skru­pel­lo­ses Opfer ent­ge­gen­ge­stellt, das Tony Shal­houb mit gran­dio­ser Spiel­freu­de erfüllt.  Doch Wahl­berg, John­son und Mackie blei­ben mit ihren Rol­len kei­nes­wegs zurück, wenn sie gleich­zei­tig rück­sichts­lo­se Gangs­ter und über­for­der­te Trot­tel ver­kör­pern. In der über­dreh­ten Geschich­te blei­ben sie den­noch authen­tisch. Es dürf­te sogar Dway­ne John­sons bis­her tief­grün­digs­te Dar­stel­lung sei­ner Kar­rie­re sein. Und dann darf man natür­lich die kör­per­li­chen Attri­bu­te für die­se Figu­ren nicht ver­ges­sen, die Wahl­berg und Mackie, John­son schon von Haus auf, mit eiser­nem Trai­ning vor den Dreh­ar­bei­ten aus­bau­ten, um ihre Cha­rak­te­re mit der not­wen­di­gen, phy­si­schen Iden­ti­fi­ka­ti­on zu unterstützen.

Aber es bleibt ein Film von Micha­el Bay ohne Kom­pro­mis­se. Über­sät­tig­te Far­ben, Bil­der extre­mer Ent­schleu­ni­gung, aus­ge­präg­te Kame­ra­per­spek­ti­ven. In Optik und Ästhe­tik könn­te PAIN & GAIN fast BAD BOYS 3 sein, nur mit ver­tausch­ten Rol­len­kli­schees. Ein kraft­vol­ler Thril­ler, dem es nicht an schwarz­hu­mo­ri­gen Sequen­zen man­gelt, ein­ge­packt in Bays visu­el­le Mar­ken­zei­chen. Da kann es schnell pas­sie­ren, dass die Ereig­nis­se auf der Lein­wand als über­spitz­te Far­ce miss­ver­stan­den wer­den. Tat­säch­lich gibt sich der Film in man­chen Tei­len als Far­ce, aber das ist weni­ger über­spitzt, als man anneh­men möch­te. Mit­ten im Film, wäh­rend einer absur­den Ver­fol­gungs­jagd erscheint plötz­lich auf der Lein­wand der Unter­ti­tel: »Noch immer nach einer wah­ren Bege­ben­heit«. Und das ist kei­nes­wegs über­trie­ben. Wer Pete Coll­ins’ Arti­kel PAIN & GAIN auf der Hom­pa­ge von ‘Miami New Times’ nach­liest, der wird sich wun­dern, wie sehr sich Mar­kus und Free­ly im tie­fe­ren Sin­ne eines glaub­wür­di­ge­ren Dreh­buchs zurück­ge­nom­men haben. So miss­lingt die Ent­füh­rung von Vic­tor Kers­haw im Film in drei Slap­stick-arti­gen, aber exzel­lent umge­setz­ten Sequen­zen, bevor die Lugo-Ban­de sei­ner beim vier­ten Ver­such hab­haft wird. In Wirk­lich­keit benö­tig­ten die ver­meint­li­chen Ent­füh­rer gan­ze acht stüm­per­haf­te Anläu­fe. Mar­kus und Free­ly dünn­ten wei­te Tei­le der Geschich­te aus, führ­ten ver­schie­de­ne Cha­rak­te­re zu einer Figur zusam­men, und nah­men nur die not­wen­digs­ten dra­ma­tur­gi­schen Ver­än­de­run­gen vor. Ledig­lich die Namen von drei Per­so­nen der wah­ren Ereig­nis­se wur­den für das Dreh­buch über­nom­men. Doch die Geschich­te selbst blieb in ihren Grund­zü­gen bis zu ihrem bit­te­ren Ende erhalten.

Aus­ge­rech­net Micha­el Bay, Meis­ter der Über­spit­zung, Schöp­fer über­bor­de­der Phan­ta­sien, hat einen der ganz weni­gen Fil­me geschaf­fen, bei dem die Schlag­zei­le einer wah­ren Geschich­te tat­säch­lich die wah­re Geschich­te wie­der­gibt. Ohne dass der Regis­seur auf sei­ne vom Publi­kum geschätz­ten Eska­pa­den ver­zich­ten muss­te. Im Gegen­teil, es tut dem Film merk­lich gut, dass aus­ge­rech­net die­se wah­re Bege­ben­heit in die­sem extro­ver­tier­ten Stil von Tem­po, Far­ben und Kame­ra­per­spek­ti­ven umge­setzt wur­de. Es gibt dem erns­ten Hin­ter­grund der Ereig­nis­se, den unbe­dingt not­wen­di­gen Cha­rak­ter von absur­der Anmut. Dass dabei ein exzel­len­ter Thril­ler mit Action-Ein­fluss her­aus­ge­kom­men ist, der her­vor­ra­gend unter­hält, ist nicht nur einem tadel­lo­sen Dreh­buch zu ver­dan­ken. Es sind Micha­el Bays Bemü­hun­gen eine wah­re Geschich­te erzäh­len zu wol­len, ohne sich selbst zurück neh­men zu müs­sen. Die­se beson­de­re Her­aus­for­de­rung hat er zum Gefal­len sei­nes Publi­kums fan­tas­tisch bewäl­tigt. Ohne Fleiß eben kein Preis.

paingain02

PAIN & GAIN
Dar­stel­ler: Mark Wahl­berg, Dway­ne John­son, Antho­ny Mackie, Tony Shaloub, Ed Har­ris, Rob Cord­dry, Bar Paly, Rebel Wil­son, Emi­ly Ruther­furd, Ken Jeong u.a.
Regie: Micha­el Bay
Dreh­buch: Chris­to­pher Mar­kus, Ste­phen McFee­ly, nach dem Arti­kel von Pete Collins
Kame­ra: Ben Sresin
Bild­schnitt: Tom Mul­doon, Joel Negro
Pro­duk­tios­de­sign: Jef­frey Beecroft
zir­ka 129 Minuten
USA 2013
Pro­mo­fo­tos Copy­right Para­mount Pictures

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen