PACIFIC RIM

Pacific Rim

PACIFIC RIM – Bun­des­start 18.07.2013

Hier kommt alles, was das Kin­der­herz wünscht. Aber hier kommt auch alles, was das Cine­as­ten­herz ver­dammt. Guil­ler­mo del Toro hat sich einen Traum sei­ner Kind­heit erfüllt, und dafür anstel­le von durch­ge­hen­den Ova­tio­nen, ledig­lich gemisch­te Reak­tio­nen pro­vo­ziert. Zum  einen ist PACIFIC RIM die per­fek­te Erfül­lung aller destruk­ti­ven Jugend­träu­me, zum ande­ren ein Schlag in das Gesicht intel­lek­tu­el­ler Regie­füh­rung. Gigan­ti­sche Mons­ter gelan­gen durch ein inter­di­men­sio­na­les Por­tal von einer frem­den Welt, über den Riss in einem pazi­fi­schen Kon­ti­nen­tal­drift, auf irdi­sche Ober­flä­chen. Anfangs waren die »Jae­ger« das All­heil­mit­tel gegen die außer­ir­di­sche Bedro­hung, Die »Jae­ger« sind ein Ver­band von gigan­ti­schen Robo­tern, die wegen ihrer immensen Grö­ße, von gleich zwei Pilo­ten gesteu­ert wer­den müs­sen. Aber die Kai­ju, die außer­ir­di­schen Mons­ter, ler­nen dazu, und pas­sen sich an. Die »Jae­ger« wer­den zu einer über­flüs­si­gen, weil durch­schau­ba­ren Abwehr für die irdi­sche Welt. Die Pilo­ten der »Jae­ger« müs­sen sich also erneut das Pri­vi­leg der ers­ten Gar­de erkämpfen.

Del Toro hat eine fei­ne Schar an Dar­stel­lern ver­sam­melt, allen vor­an den cha­ris­ma­ti­schen Idris Elba, um aus einer plum­pen Hand­lung, eine sym­pa­thi­sche Geschich­te zu gewin­nen. Char­lie Hun­nam als ehe­ma­li­ger und wie­der ein­ge­setz­ter Jae­ger-Pilot Becket, wird die­ses mal einem ange­mes­sen brei­te­ren Publi­kum vor­ge­stellt. An der Spit­ze von Hol­ly­woods Jung-Talen­ten muss er sich noch bewei­sen, aber er hat eine ein­neh­men­de Per­sön­lich­keit, die er mit dem rich­ti­gen Film bestimmt zu nut­zen ver­ste­hen wird. Neben ihm über­rascht eine sehr zurück­ge­nom­me­ne, aber fas­zi­nie­ren­de Rinko Kiku­chi. Auch sie wird sich in Zukunft eines brei­te­ren Publi­kums sicher sein kön­nen. Wie fast nicht anders zu erwar­ten, hat auch Guil­ler­mos alter Film­freund Ron Perl­man eine kur­ze, aber für ihn typisch auf­fal­len­de Rol­le. Als Gewis­sens­trä­ger und Kopf der Jae­ger-Trup­pe bekommt Idris Elba zu wenig zu tun, bril­liert aber wie gewohnt mit stoi­scher Auto­ri­tät. Für einen Film wie er Hol­ly­wood-typi­scher nicht sein könn­te, sind die Figu­ren klar gezeich­net, besit­zen aber genug Eigen­le­ben und Tie­fe, um das Publi­kum auch zwi­schen den Kampf­sze­nen bei der Stan­ge zu hal­ten und sehr gut zu unter­hal­ten. Beson­ders die Neben­rol­len der von Char­lie Day und Burn Gor­man gespiel­ten Dok­to­ren sind her­vor­ra­gend erson­ne­ne Charaktere.

pacificrim01

Auch wenn sich die Dar­stel­ler über die Kli­schees hin­weg ret­ten kön­nen und den Film tat­säch­lich zu tra­gen ver­ste­hen, so ist der geneig­te Zuschau­er bestimmt nicht wegen des Schau­spiel­ki­nos gekom­men. Er möch­te rie­si­ge Robo­ter sehen, die sich mit rie­si­gen Außer­ir­di­schen prü­geln. Und der Zuschau­er bekommt auch sehr vie­le rie­si­ge Robo­ter, die sich mit sehr vie­len rie­si­gen Außer­ir­di­schen prü­geln. Der Film setzt sofort ein, dass man glau­ben möch­te, schon einen Teil ver­passt zu haben. Das Tem­po bleibt dabei aus­ge­wo­gen. Auch wenn es im Auf­takt gleich in die Vol­len geht, hat del Toro immer noch genug Reser­ven, um die Gigan­to­mie wei­ter zu stei­gern. Zwi­schen­drin gibt es immer wie­der Cha­rak­ter­sze­nen die gefal­len, aber der Film ver­liert das gro­ße Gan­ze für kei­ne Sekun­de aus den Augen. Nie­mand darf dar­an stö­ren, dass unent­wegt die Geset­ze der Phy­sik voll­kom­men auf­ge­ho­ben wer­den. Oder hin­ter­fra­gen, ob es nicht ein­fa­che­re Mit­tel gegen die Kai­ju geben wür­de. Das ist alles rich­tig, aber Guil­ler­mo del Toro woll­te nie einen Film machen der logisch zu erklä­ren oder tech­nisch kor­rekt ist, als er das Buch von Co-Autor Tra­vis Beacham das ers­te Mal las.

Den­noch bleibt ein sehr inter­es­san­ter Aspekt, den der Film umschließt, und das ist das soge­nann­te Drif­ting. Weil ein Pilot allei­ne kei­nen Jae­ger steu­ern kann, gibt es immer zwei in der Kan­zel. Doch die zwei unter­schied­li­chen Men­schen müs­sen auf­ein­an­der abge­gli­chen wer­den, damit alle ihre Bewe­gun­gen syn­chron ablau­fen. Dazu wer­den die Pilo­ten über eine neu­r­a­le Ver­bin­dung ver­netzt. Was bedeu­tet, das jeder Pilot gleich­zei­tig im Geis­te sei­nes Co-Pilo­ten ver­weilt. Das sind sehr ver­füh­re­ri­sche Gedan­ken­spie­le, denn was wür­de es wirk­lich bedeu­ten, wenn man sich einem ande­ren Men­schen voll­kom­men öff­nen müss­te, bis ins kleins­te, intims­te Detail. Das Drif­ting erlaubt kei­ne Gren­zen, und es gibt kei­ne Geheim­nis­se. Wenn man sich über­legt, wie­viel ein Mensch wirk­lich von sich selbst gegen­über ande­ren preis gibt, dann bie­tet die­ser Gesichts­punkt in der Hand­lung tat­säch­lich eini­ges zum Nach­den­ken. Aber erst nach­her. Nach­dem der letz­te Kai­ju eins auf den Kopf bekom­men hat.

pacificrim02

Der Film ist natür­lich in allen tech­ni­schen Belan­gen ers­te Güte. Er zeigt was er zei­gen will, und das ist gigan­tisch. Nicht nur in sei­ner tech­ni­schen Fines­se, son­dern auch mit sei­nen Robo­tern und Mons­tern. Del Toro wid­met die­sen Film dem Stop-Moti­on-Spe­zia­lis­ten und Fil­me­ma­cher Ray Har­ry­hau­sen, sowie dem Gozil­la-Regis­seur Ishiro Hon­da. Von einer wirk­li­chen Ver­beu­gung vor den bei­den Grö­ßen ist aller­dings in PACIFIC RIM kaum etwas zu spü­ren. Er ist ein­fach zu groß, zu per­fekt, weil er sei­nem Publi­kum dann doch den größt­mög­li­chen Unter­hal­tungs­fak­tor bie­ten will, und dies letzt­end­lich auch tut. So bleibt ihm auch ver­wehrt, einer die­ser legen­dä­ren Mati­née-Fil­me zu sein, die in frü­he­ren Jah­ren mit bil­li­ger Unter­hal­tung Heer­scha­ren von Jugend­li­chen in Ent­zü­ckung ver­setzt haben. Nein, PACIFIC RIM hat an ande­rer Stel­le ein weit schwer­wie­gen­de­res Pro­blem, und das dürf­te den DVD-Markt betref­fen. Die epi­schen Aus­ma­ße der Kampf-Sequen­zen, und der kämp­fen­den Kon­tra­hen­ten, wer­den sehr viel im wesent­lich klei­ne­ren For­mat ver­lie­ren.  Kaum ein Film in den letz­ten Jah­ren war der­art an eine gro­ße Lein­wand gebun­den. Nur hier kön­nen die Grö­ßen­ver­hält­nis­se ihre wirk­li­che Wir­kung ent­fal­ten, allein schon wegen der wahn­sin­ni­gen Viel­falt von Details.

Sie hei­ßen Gipsy Dan­ger, Cher­no Alpha, Crims­on Typho­on oder Stri­ker Eure­ka. Und mit ihnen kommt eine Men­ge Spaß ins Kino, selbst wenn man die Mati­née ver­säumt hat und erst spä­ter am Abend ins Kino kommt. Pop­corn-Kino vom Feins­ten was Guil­ler­mo del Toro hier als Traum-Pro­jekt umge­setzt hat. Für mehr als zwei Stun­den muss man alles ver­ges­sen, was del Toro bis­her gemacht hat, denn nichts davon fin­det sich in PACIFIC RIM wie­der. Spaß woll­te er, und mit merk­lich viel Spaß hat er die­sen umge­setzt. Dass er nicht den bil­li­gen Charme alter Mons­ter­fil­me besitzt, spielt dabei über­haupt kei­ne Rol­le. Denn trotz allem ist PACIFIC RIM genau der Mons­ter­film gewor­den, der jun­ge und jung­ge­blie­be­ne Her­zen in Ver­zü­ckung versetzt.

pacificrim03

PACIFIC RIM
Dar­stel­ler: Char­lie Hun­nam, Idris Elba, Rinko Kiku­chi, Char­lie Day, Burn Gor­man, Ron Perl­man, Rob Kazinsky, Max Mar­ti­ni, Clif­ton Coll­ins Jr., u.a.
Regie: Guil­ler­mo del Toro
Dreh­buch: Tra­vis Beacham, Guil­ler­mo del Toro
Kame­ra: Guil­ler­mo Navarro
Bild­schnitt: John Gil­roy, Peter Amundson
Musik: Ramin Djawadi
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Andrew Nes­kor­om­ny, Carol Spier
zir­ka 131 Minuten
USA 2013
Pro­mo­fo­tos Copy­right War­ner Bros.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen