INTERSTELLAR

Poster Interstellar

INTERSTELLAR – Bun­des­start 06.11.2014

Vor­ab­kri­ti­ken zu INTERSTELLAR ver­such­ten zwang­haft, aber auch nicht beson­ders gelun­gen, Stan­ley Kubriks 2001: ODYSSEE IM WELTRAUM mit Chris­to­pher Nolans Epos INTERSTELLAR zu ver­glei­chen und gegen­ein­an­der abzu­wä­gen. Und sie ver­gli­chen und wogen ab, wo es voll­kom­men unan­ge­bracht war, und kei­nen Sinn ergab. Über­se­hen haben sie aller­dings den einen Punkt, der bei­de Fil­me tat­säch­lich ver­bin­den könn­te: Sie zeich­nen sich durch ihren selbst auf­er­leg­ten Rea­lis­mus aus, wo sie sich strin­gent den wis­sen­schaft­li­chen Fak­ten unter­wer­fen. Dann gibt es eine gewis­se Wen­dung, die in ein Ter­rain fällt wel­ches eben noch nicht wis­sen­schaft­lich zu erklä­ren ist. Von hier an wer­fen die Macher ihre eige­nen Spe­ku­la­tio­nen und Inter­pre­ta­tio­nen in die Hand­lung, und erzwin­gen vom Zuschau­er eine geis­ti­ge Grenz­erfah­rung. Nolan hat das mit MEMENTO getan und mit INCEPTION auf die Spit­ze getrie­ben. War MEMENTO noch ein rät­sel­haf­tes Puz­zle, mit ein­deu­ti­ger Auf­lö­sung, wur­de INCEPTION zum geis­ti­gen Laby­rinth, das gefei­ert, aber kon­tro­vers dis­ku­tiert wur­de. Anschei­nend woll­ten die Nolan-Brü­der mit dem Dreh­buch zu INTERSTELLAR noch einen Schritt wei­ter gehen. Sie for­dern nicht nur her­aus, son­dern pro­vo­zie­ren auch, sie erklä­ren alles, und lösen doch nichts auf. Und wenn die einen den Film als Meis­ter­werk fei­ern, und die ande­ren ihn als miss­ra­te­nen Sci­ence-Fic­tion-Wust beschimp­fen, dann könn­ten tat­säch­lich bei­de Par­tei­en recht haben.

In nicht all­zu fer­ner Zukunft beginnt die Erde zu kol­la­bie­ren, der Kli­ma­wan­del zeigt sich mit all sei­nen Kon­se­quen­zenIn nicht all­zu fer­ner Zukunft beginnt die Erde zu kol­la­bie­ren, der Kli­ma­wan­del zeigt sich mit all sei­nen Kon­se­quen­zen. Coo­per war einer der letz­ten NASA-Pilo­ten, bis die Welt­raum­be­hör­de wegen der wirk­li­chen Pro­ble­me auf dem Pla­ne­ten kei­ne Akzep­tanz mehr fand und geschlos­sen wur­de. Schein­bar. Jetzt sitzt Coo­per mit sei­ner Fami­lie irgend­wo im Mitt­le­ren Wes­ten und baut Mais an. Die letz­te Agrar­pflan­ze, die unter dem kli­ma­ti­schen Wan­del noch wächst. Doch auf mys­te­riö­sen Wegen gelangt Coo­per mit sei­ner Toch­ter Murph auf eine streng gehei­me Ein­rich­tung. Die letz­ten Über­bleib­sel der NASA, die fie­ber­haft nach einem Pla­ne­ten sucht, um das Über­le­ben der Mensch­heit zu sichern. Ein plötz­lich erschie­ne­nes Wurm­loch neben dem Saturn hat es mög­lich gemacht, in eine ande­re Gala­xie zu bli­cken, um dort tat­säch­lich drei mög­li­che Wel­ten zu ent­de­cken, auf denen Men­schen even­tu­ell sie­deln könn­ten. Und es hat sei­ne sehr guten Grün­de, dass Coo­per der ein­zi­ge Pilot ist, der eine Expe­di­ti­on durch das Wurm­loch lei­ten und flie­gen könn­te. Die jun­ge Murph wei­gert sich zu akzep­tie­ren, dass ihr Vater die Erde ver­las­sen muss. Noch dazu, wo Wurm­lö­cher, Gra­vi­ta­tio­nen, Schwar­ze Löcher, Rela­ti­vi­tät, und all mög­li­che phy­si­ka­li­sche Unab­wäg­bar­kei­ten, Ein­fluss auf Coo­pers zeit­li­che Exis­tenz haben wer­den. Murph könn­te längst eine alte Frau sein, wenn Coo­per nach für ihn gera­de ein­mal fünf Jah­ren zurück­keh­ren soll­te. Die Wahl zwi­schen der eige­nen Fami­lie und dem Wohl der Mensch­heit fällt Coo­per gewiss nicht leicht. Aber wenn die Expe­di­ti­on ein Erfolg wer­den soll­te, wäre sei­ne Fami­lie eben­falls gerettet.

Interstellar01

Jona­than und Chris­to­pher haben ein wirk­lich ver­zwick­tes Dreh­buch ver­fasst, das unwei­ger­lich die Dis­kus­sio­nen anhei­zen wirdVon hier an wech­selt der Film bestän­dig von einem Ansatz zu nächs­ten. Da füh­ren die Cha­rak­ter phi­lo­so­phi­sche Gesprä­che, dann gibt es dra­ma­ti­sche Action-Sequen­zen oder der Film schwelgt in visu­ell atem­be­rau­ben­den Visio­nen. Die­se Wech­sel sind nicht immer stim­mig, manch­mal etwas holp­rig, dafür wird der Zuschau­er nicht mit Län­gen gequält. Und die­se Län­gen hät­ten bei fast 170 Minu­ten ein­tre­ten kön­nen. Aber Chris­to­pher Nolan treibt immer in den rich­ti­gen Momen­ten an, oder nimmt das Tem­po wie­der her­aus. Nicht nur wegen sei­ner tie­fen phi­lo­so­phi­schen Ansät­ze, son­dern auch sei­nes unge­mil­der­ten Umgangs mit Quan­ten­me­cha­nik und Zeit­di­la­ta­tio­nen, Rake­ten­wis­sen­schaf­ten und Ereig­nis­ho­ri­zon­ten, braucht der Zuschau­er die­se Mög­lich­keit zur Besin­nung auch. Jona­than und Chris­to­pher haben ein wirk­lich ver­zwick­tes Dreh­buch ver­fasst, das unwei­ger­lich die Dis­kus­sio­nen anhei­zen wird. Doch wie bei eigent­lich all sei­nen Fil­men zuvor weiß Chris­to­pher die­ses Mate­ri­al genau in die Form zu brin­gen, um stets Span­nung und Erwar­tung hal­ten zu kön­nen, was in sei­ner Insze­nie­rung dann selbst Gen­re-Gren­zen ver­schwim­men lässt. Auch wenn sich INTERSTELLAR in ers­ter Linie klar der Sci­ence-Fic­tion zuord­nen las­sen muss.

Aller­dings fällt bei etli­chen Sze­nen der Unter­schied zwi­schen den unter­schied­li­chen Fer­ti­gungs­stan­dards ins GewichtWal­ly Pfis­ter war bei sie­ben von Nolans bis­her zehn Regie­ar­bei­ten der Kame­ra­mann, der auch die Lei­den­schaft Nolans für Groß­bild­for­ma­te und 2D teilt, und sein Regie­de­but TRANSCENDENCE von Jess Hall in 35mm dre­hen ließ. Wegen die­ses Debuts muss­te Pfis­ter für INTERSTELLAR sein Fach an Hoyte Van Hoyte­ma abge­ben, wobei sich bei­de in Art von Bild- und Farb­ge­stal­tung nahe­zu iden­tisch zei­gen. Aller­dings fällt bei etli­chen Sze­nen der Unter­schied zwi­schen den unter­schied­li­chen Fer­ti­gungs­stan­dards ins Gewicht. Rei­ne auf Film auf­ge­nom­me­ne Real­sze­nen, wel­che noch die Kör­nung des Mate­ri­als spü­ren las­sen, bei­ßen sich in den Gegen­schnit­ten immer wie­der mit Sequen­zen, die nur am Com­pu­ter gefer­tigt wur­den, und damit glas­klar in ihren Lini­en und Kon­tras­ten blei­ben. Die­ser klei­ne tech­ni­sche Makel hat aller­dings nicht das Gerings­te mit dem gegen­wär­ti­gen Kame­ra­mann zu tun, son­dern ist ledig­lich dem Auf­nah­me­ma­te­ri­al geschuldet.

Interstellar04

Der Mensch ist sich ein­fach selbst der Nächs­te, und wenn er sich in der im Film dar­ge­stell­ten Rea­li­tät in Gefahr sieht, ist die logi­sche Kon­se­quenz die Besie­de­lung eines neu­en Pla­ne­tenDer Mensch ist auf der Erde gebo­ren, aber nicht unbe­dingt dazu bestimmt, auf ihr zu ster­ben. Das Mot­to des Films dürf­te wohl der der ent­schei­dends­te sei­ner phi­lo­so­phi­schen Ansät­ze sein. Nicht umsonst schallt es aus dem Publi­kum empört, dass wenn wir die eine Welt ver­nich­tet haben, zur nächs­ten gehen, und auch die zer­stö­ren. Das ist ein Gedan­ken­spiel, wel­ches der Film kon­se­quent unkom­men­tiert lässt. Es mag sich wie ein schänd­li­ches Ver­säum­nis aus­neh­men, wenn sich nie­mand die­ser The­ma­tik annimmt. Aber gera­de hier zeigt sich auch die Logik und eine gewis­se Genia­li­tät bei den Nolans. Der Mensch ist sich ein­fach selbst der Nächs­te, und wenn er sich in der im Film dar­ge­stell­ten Rea­li­tät in Gefahr sieht, ist die logi­sche Kon­se­quenz die Besie­de­lung eines neu­en Pla­ne­ten. Und dann wer­den alle mora­li­schen Beden­ken kei­ne Rol­le mehr spie­len. Es kann also durch­aus unkom­men­tiert blei­ben, denn die Dis­kus­si­on aus sei­nem Publi­kum her­aus ist schon unum­gäng­lich. Chris­to­pher Nolan hat kei­nen Film gemacht, um mora­li­sche oder ethi­sche Vor­schlä­ge, oder Mei­nun­gen zu prä­sen­tie­ren, son­dern den Zuschau­er als eine Art erwei­ter­tes Gewis­sen dem Film hinzuzufügen.

Schließ­lich bie­tet er noch eine Auf­lö­sung, die so man­chem hart­ge­sot­te­nen Sci­ence-Fic­tion-Nerd die Schweiß­per­len auf die Stirn trei­ben dürf­teUnd bei INTERSTELLAR kann Nolan nicht früh genug anfan­gen, das Publi­kum zu for­dern, und damit inten­siv ein­zu­bin­den. Schließ­lich bie­tet er noch eine Auf­lö­sung, die so man­chem hart­ge­sot­te­nen Sci­ence-Fic­tion-Nerd die Schweiß­per­len auf die Stirn trei­ben dürf­te, und einem weni­ger affi­nen Zuschau­er ein kapi­tu­lie­ren­des “na, dann …” ent­lo­cken wird. Nicht, dass sich INTERSTELLAR dann als Zeit­rei­se-Film ent­pup­pen wür­de, die immer, eigent­lich grund­sätz­lich, ein Pro­blem mit der Logik haben. Geht es um Zeit­rei­sen, zei­gen sich die ver­schie­de­nen Annä­he­rungs­for­men eher als per­sön­li­che Phi­lo­so­phie, statt wis­sen­schaft­lich halt­ba­rer Kon­zep­te. Obwohl die Nolans die Zeit in ihr Dreh­buch ein­ge­ar­bei­tet haben, wei­chen sie geschickt auf etwas aus, das noch weni­ger wis­sen­schaft­lich greif­bar ist. Und das sind die Dimen­sio­nen. Am Ende kann nur der Zuschau­er für sich, oder in hit­zi­gen Dis­kus­sio­nen mit ande­ren ent­schei­den, ob es sich INTERSTELLAR auf sehr plum­pe Art ein­fach gemacht hat, oder eine noch zu ergrün­den­de Genia­li­tät in der Hand­lung liegt. Und das, auf der ande­ren Sei­te, berei­tet dann schon wie­der zügel­lo­se Freu­de. Denn letz­ten Endes lässt der Film sei­nen Zuschau­er nicht wirk­lich allei­ne, kei­nes­wegs, Nolan hat immer sei­ne Hand und führt ihn bis zum Schluss. Die unend­li­chen Ein­drü­cke muss man aller­dings für sich allei­ne aufarbeiten.

Interstellar02

Nicht zu ver­ges­sen: Hans Zim­mers unglaub­lich ein­dring­li­cher Sound­trackAn die­ser Stel­le gibt es einen Stan­dard-Spruch, der besagt, dass gute Sci­ence-Fic­tion-Fil­me sehr sel­ten gewor­den sind. INTERSTELLAR ist einer von die­ser sel­te­nen Gat­tung. Mit einem per­fek­ten Schau­spiel-Ensem­ble, atem­be­rau­ben­den Effek­ten, einer nicht ganz run­den, aber ein­neh­men­den Insze­nie­rung, und einer nach­voll­zieh­ba­ren Geschich­te, kann der Film durch­weg über­zeu­gen. Allein wie er mit mini­ma­lis­tischs­ten Auf­wand den lebens­feind­li­chen Kli­ma­wan­del zu demons­trie­ren ver­steht, beweist schon das ein­zig­ar­ti­ge Gespür des Regis­seurs für Effi­zi­enz und Ein­füh­lungs­ver­mö­gen. Dann kann INTERSTELLAR mit zwei Pla­ne­ten-Ent­wür­fen auf­war­ten, die wirk­lich ein­zig­ar­tig und auch über­wäl­ti­gend sind, noch dazu weil sie sehr inno­va­tiv, aber zudem auch über­zeu­gend sind. Nicht zu ver­ges­sen: Hans Zim­mers unglaub­lich ein­dring­li­cher Sound­track. Nolan hat­te sei­nen Lang­zeit-Kom­po­nis­ten nicht nach dem Dreh­buch kom­po­nie­ren las­sen, son­dern einem Leit­fa­den der sich sehr per­sön­lich auf Zim­mer selbst bezog, ohne dass es etwas mit dem eigent­li­chen Film zu tun hat­te. Inhalt des Stü­ckes Papier ist lei­der unbe­kannt, die Neu­gier­de schmerzt aber umso hef­ti­ger, je wei­ter sich der Film ent­wi­ckelt. Von Bom­bast zu reden, ist fast schon unter­trie­ben. Aller­dings domi­nie­ren die Musik­stü­cke nicht, auch wenn sie ein­präg­sa­mer sind, wie so man­che Film­pas­sa­ge. Zim­mer hat einen Sound­track geschrie­ben, der wie eine empa­thi­sche Ver­bin­dung zwi­schen den Cha­rak­te­ren und dem Zuschau­er fun­giert, aber nicht nur den emo­tio­na­len Zustand der Figu­ren, son­dern auch den Ver­lauf des Films bestimmt.

Soll­ten die einen den Film immer noch als Meis­ter­werk fei­ern, und die ande­ren ihn den­noch als miss­ra­te­nen Sci­ence-Fic­tion-Wust beschimp­fen, dann kön­nen durch­aus bei­de Par­tei­en recht haben.Soll­ten die einen den Film immer noch als Meis­ter­werk fei­ern, und die ande­ren ihn den­noch als miss­ra­te­nen Sci­ence-Fic­tion-Wust beschimp­fen, dann kön­nen durch­aus bei­de Par­tei­en recht haben. Aber auch das könn­te man wie­der der Genia­li­tät von Chris­to­pher Nolan und sei­nem Bru­der Jona­than zuschrei­ben: dass sie bewusst die­sen stei­ni­gen Weg beschrit­ten, wo eine gefäl­li­ge­re Geschich­te durch­aus auch Anklang gefun­den hät­te. Wie man es auch dreht und wen­det, könn­te auch die­se Bespre­chung von INTERSTELLAR wie die Prä­mis­se des Films zu inter­pre­tie­ren sein, wo sich Ursa­che und Wir­kung voll­kom­men auf­he­ben. Oder ist es doch so, dass sich die Wir­kung auf die Ursa­che aus­wirkt? Was für ein span­nen­des Gedan­ken­ex­pe­ri­ment, und wo es nur hin­füh­ren könn­te? Liest jemand die vor­lie­gen­de Bespre­chung bevor die­se Per­son sich den Film anse­hen wird, oder umge­kehrt? Oder hat sich jemand in fer­nen Zukunft die­se Bespre­chung selbst geschrie­ben, um sich dazu zu ani­mie­ren, den Film viel frü­her anzu­se­hen. Das ist natür­lich alles viel zu ver­wir­rend, weil es ein­fach para­dox ist. Den Begriff Mind­fuck gibt es schon viel län­ger, aber Nolans INCEPTION hat ihn für das Kino­pu­bli­kum erst rich­tig eta­bliert. War­um? Weil Chris­to­pher Nolan es kann. Wis­sen­schaft­lich ist die Mensch­heit noch nicht so weit, aber viel­leicht wird Chris­to­pher mit sei­nem Bru­der die­sen Film machen, weil er viel spä­ter die­se hin­rei­ßen­de Bespre­chung dazu lesen wird. Mindfuck!

Interstellar03

INTERSTELLAR
Dar­stel­ler: Matthew McCo­n­aug­hey, Wes Bent­ley, Jes­si­ca Chas­tain, Anne Hat­ha­way, Elyes Gabel, Micha­el Cai­ne, John Lith­gow, Topher Grace, Casey Affleck u.v.a.
Regie: Chris­to­pher Nolan
Dreh­buch: Jona­than Nolan, Chris­to­pher Nolan
Kame­ra: Hoyte Van Hoytema
Bild­schnitt: Lee Smith
Musik: Hans Zimmer
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Nathan Crowley
169 Minuten
Groß­bri­tan­ni­en – USA 2014

Bild­rech­te: War­ner Bros.

Views: 0

2 Kommentare zu „INTERSTELLAR“

  1. Dan­ke für die­se Rezen­si­on, ich fand den Film eben­falls klas­se, aller­dings fand ich den ers­ten Teil, bei dem es um die Fami­lie ging doch irgend­wie has­tig erzählt, hat­test Du den­sel­ben Eindruck?

  2. -
    Nicht zu has­tig. Aber die Bezie­hung zwi­schen den Vater und
    Sohn hät­te etwas mehr Tie­fe ver­tra­gen. So hat es den Eindruck,
    als ob sich sonst nie­mand dar­um stört, dass sie den Astronauten
    nie wie­der sehen werden.
    Ich fand aber auch die Atmo­sphä­re des ers­ten Teils super.
    Kei­ne geküns­tel­te Welt­un­ter­gangs­stim­mung, kein Gerenne,
    oder Geschreie. Son­dern die Men­schen leben ein­fach damit,
    das war ein sehr intel­li­gen­ter Ansatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen