Grandios: John Scalzi – REDSHIRTS

Nach­dem ich lei­der fest­stel­len muss­te, dass der drit­te Band von THE INTERDEPENDENCY erst im April 2020 erscheint, such­te ich nach einer Alter­na­ti­ve. Da ich eh gera­de auf Scal­zi gesto­ßen war, erin­ner­te ich mich, dass ich bereits 2012 sei­ne Par­odie REDSHIRTS lesen woll­te, damals aber davon abge­se­hen hat­te, da sich der eBook-Preis am Hard­co­ver ori­en­tier­te. Danach hat­te ich den Roman aus den Augen ver­lo­ren. Jetzt – sie­ben Jah­re spä­ter – kos­te­te das eBook nur noch knapp sechs Euro. Ein äußerst akzep­ta­bler Preis.

Ich hat­te ange­nom­men ich erwer­be eine STAR TREK-Par­odie. Ich soll­te nicht ent­täuscht wer­den, ganz im Gegen­teil – und ich bekam sogar mehr als erwartet.

Und tat­säch­lich wird REDSHIRTS jeman­dem, der STAR TREK und ins­be­son­de­re TOS nicht kennt, ver­mut­lich deut­lich weni­ger Spaß machen, denn er wird einen Hau­fen Anspie­lun­gen nicht erken­nen können.

Denn tat­säch­lich macht sich Scal­zi über die stel­len­wei­se etwas merk­wür­di­gen STAR TREK-Plots lus­tig, bei denen die Haupt­fi­gu­ren in die merk­wür­digs­ten Situa­tio­nen stol­pern und dabei immer mal ein Red­shirt drauf geht. Oder ein Pla­net ent­völ­kert wird.

Wer­be­text:

Ensign Andrew Dahl has just been assi­gned to the Uni­ver­sal Uni­on Capi­tal Ship Intr­epid, flag­ship of the Uni­ver­sal Uni­on sin­ce the year 2456. It’s a pres­ti­ge pos­ting, and Andrew is even more deligh­ted when he’s assi­gned to the ship’s Xeno­bio­lo­gy labo­ra­to­ry. Life could­n’t be bet­ter … alt­hough the­re are a few stran­ge things going on:

(1) every Away Mis­si­on invol­ves a lethal con­fron­ta­ti­on with ali­en forces
(2) the ship’s cap­tain, the chief sci­ence offi­cer, and the hand­so­me Lieu­ten­ant Ker­en­sky always sur­vi­ve the­se encounters
(3) at least one low-ran­ked crew mem­ber is, sad­ly, always killed.

Sud­den­ly it’s less sur­pri­sing how much ener­gy is expen­ded below decks on avo­i­ding, at all cos­ts, being assi­gned an Away Mis­si­on. Andrew’s fate may have been sea­led … until he stumbles on a pie­ce of infor­ma­ti­on that chan­ges ever­y­thing … and offers him and his fel­low red­shirts a cra­zy, high-risk chan­ce to save their own lives …

Und so ist es tat­säch­lich auch, die jun­gen auf die Intr­epid ver­set­zen Offi­zie­re stel­len fest, dass auf die­sem Flag­schiff der Uni­ver­sal Uni­on etwas nicht stimmt, denn es gibt weit­aus mehr Hoch­ri­si­ko­ein­sät­ze und auch einen deut­lich höhe­ren Body­count als auf den rest­li­chen Schif­fen. Das führt zu Ver­mei­dungs­stra­te­gien, wenn es auf eine Außen­mis­si­on gehen soll, sind die älte­ren Besat­zungs­mit­glie­der auf ein­mal wie vom Erd­bo­den ver­schluckt und es trifft die Neu­en. Dazu kom­men äußerst merk­wür­di­ge und uner­klär­li­che Vor­komm­nis­se, sowie Gerät­schaf­ten, die jeder Phy­sik widersprechen.

Und an der Stel­le muss ich dann mit der Inhalts­be­schrei­bung aus­stei­gen, um nie­man­dem den Spaß zu neh­men. Denn Scal­zi hat hat es geschafft, eben nicht nur eine plat­te Par­odie abzu­lie­fern, son­dern einen Roman mit durch­aus eigen­stän­di­ger Hand­lung und über­ra­schen­den Wen­dun­gen, der in sei­nem Kon­text durch­aus … na gut, »glaub­wür­dig« ist wohl das fal­sche Wort, also: der in sei­nem Kon­text ver­blüf­fend gut funktioniert.
Dabei wird es stel­len­wei­se äußerst meta, Incep­ti­on-like und mind­fuck­ing. Ich mei­ne das auf eine äußerst zufrie­de­ne Art und Wei­se. Der Autor durch­bricht so ziem­lich jede Wand, außer der vier­ten, der Leser wird also nicht ange­spro­chen. Das alles ist ziem­lich cle­ver und wird umso bes­ser dadurch, dass durch­aus meta­phy­si­sche und phi­lo­so­phi­sche Fra­gen gestellt wer­den. Aller­dings die gan­ze Zeit stets unter­halt­sam auf­be­rei­tet und mit einem kno­chen­tro­cke­nen Humor dar­ge­bo­ten. Allein die lako­ni­schen Sprü­che der Haupt­fi­gur Andy Dahl sind eine rei­ne Freu­de, aber auch die stel­len­wei­se höchst skur­ri­len Situa­tio­nen, in die er die ver­schie­dens­ten Cha­rak­te­re wirft, machen Spaß. Es bekiom­men auch noch ein paar wei­te­re Tro­pes ihr Fett weg, aber ich kann nicht sagen wel­che, da das Inhal­te vor­weg­neh­men und das den Spaß min­dern wür­de – neu­deutsch: Spoiler.

Und wenn man meint, dass die Geschich­te nun zu Ende ist, macht der Autor sogar noch mal wei­ter und lie­fert ein paar ziem­lich über­ra­schen­de Sze­na­ri­en nach, die für eine rei­ne Par­odie viel zuviel Tief­gang haben.

Also: Ja, REDSHIRTS ist defi­ni­tiv eine STAR TREK-Par­odie, aber gleich­zei­tig viel mehr als das.

Für mich ist REDSHIRTS einer der kurz­wei­ligs­ten, unter­halt­sams­ten und cle­vers­ten Roma­ne, die ich in den letz­ten Jah­ren gele­sen habe, das hängt aber eben unter ande­rem damit zusam­men, dass ich STAR TREK mag und mit TOS auf­ge­wach­sen bin.

Zehn von zehn Punk­ten. Kau­fen. Lesen. STAR TREK-Has­ser las­sen die Fin­ger davon.

REDSHIRTS
John Scalzi
Sci­ence Fic­tion, Parodie
Juni 2012
Taschenbuch:
320 Sei­ten, ca. 5 Euro
ISBN-10: 0575134305
ISBN-13: 978–0575134300
eBook:
5,49 Euro
ASIN: B0087GYY92
Tor Books

Cover­ab­bil­dung Copy­right Gollancz

[aartikel]0765334798[/aartikel][aartikel]B0087GYY92[/aartikel][aartikel]3453529952[/aartikel][aartikel]B009BIC32U[/aartikel]

Views: 0

1 Kommentar zu „Grandios: John Scalzi – REDSHIRTS“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen