Fantasy Film Fest 2014: OCULUS gespoilert

Poster Oculus

OCULUS – Ab 20. Okto­ber in Groß­bri­tan­ni­en auf Blu­Ray / DVD

Mike Fla­na­gan hat 2006 einen 35-minü­ti­gen Kurz­film gemacht, der noch unter den übli­chen Krank­hei­ten einer selbst­fi­nan­zier­ten Pro­duk­ti­on lei­den muss­te. Der Ton war nicht sau­ber und die Aus­stat­tung ver­deut­lich­te den Ama­teur-Sta­tus. Aber Fla­na­gan nann­te sein Werk, gewiss als iro­ni­sche Anspie­lung auf den Hol­ly­wood-Appa­rat, OCULUS: CHAPTER 3 – THE MAN WITH A PLAN. Im meta­phy­si­schen Über­bau, könn­te man jetzt durch­aus behaup­ten, dass jenes drit­te Kapi­tel tat­säch­lich als sol­chen sei­nen Platz im Uni­ver­sum des bösen Spie­gels haben wird. Aber der Rei­he nach.
Die jun­ge Fami­lie Rus­sell zieht in ein wun­der­ba­res Haus und alles drum her­um ist fff2014

eben­so wun­der­bar. Bis Vater sich einen beson­de­ren Spie­gel ins Arbeits­zim­mer hängt. Sprung zwölf Jah­re nach vorn, wo der ehe­mals klei­ne Tim aus einer Ner­ven­heil­an­stalt ent­las­sen wird. Ohne Rück­sicht nimmt ihn sei­ne Schwes­ter Kay­lie sofort in Beschlag, die als Auk­ti­ons­händ­le­rin den omi­nö­sen Spie­gel ihres Vaters aus­fin­dig machen und erwer­ben konn­te. Kay­lie will zusam­men mit ihrem Bru­der den Spie­gel zer­stö­ren. Unab­läs­sig springt der Film von einer der zwei Zeit­ebe­ne in die ande­re. In der Ver­gan­gen­heit wird erklärt, was der Spie­gel ange­rich­tet hat. Par­al­lel erzählt die Gegen­wart, was gegen das Böse, wel­ches der Fami­lie wider­fah­ren ist, getan wer­den muss.

Mike Fla­na­gan hat aus sei­nem Kurz­film, in Zusam­men­ar­beit mit Jeff Howard, einen sehr viel­schich­ti­gen Film ent­wi­ckelt. Anfäng­lich lau­fen die bei­den Zeit­ebe­nen par­al­lel, wird hier erklärt, was dort unver­ständ­lich gewe­sen sein könn­te. Das baut unheim­lich gute Span­nungs­mo­men­te auf. Doch je wei­ter die Hand­lung fort­schrei­tet, des­to mehr glaubt man, dass sich die­se Zeit­ebe­nen nicht abwech­seln, son­dern über­schnei­den. Hat am Ende das Gesche­hen in der Gegen­wart sogar Ein­fluss auf die Ver­gan­gen­heit, oder ver­schmel­zen die Zei­ten doch zu einer Linie? Die Struk­tur des Dreh­bu­ches ist raf­fi­niert und die Geschich­te sehr fein­sin­nig in sich selbst ver­wo­ben. Tim hat die Tage aus sei­ner Kind­heit ver­drängt, als sei­ne Fami­lie Opfer die­ses Spie­gels wur­de, der als Tor zu einer wirk­lich düs­te­ren Welt fun­giert. Damals dezi­mier­te die­ses Böse die Fami­lie Rus­sell, heu­te muss Kay­lie ihren Bru­der mit har­ten Mit­teln der Kon­fron­ta­ti­on die­se unlieb­sa­men Ereig­nis­se wie­der in Erin­ne­rung rufen. Doch der Spie­gel ruht nicht und nutzt unent­wegt sei­ne sug­ges­ti­ven Kräf­te. Damals wie heu­te, kön­nen Kay­lie und Tim kaum zwi­schen Wahn­vor­stel­lun­gen und Wahr­heit unterscheiden.

Ob OCULUS tat­säch­lich stim­mig und in sich geschlos­sen ist, lässt sich wirk­lich schlecht sagen, und könn­te even­tu­ell nur erneu­te Besu­che schlüs­sig machen. Aber ob es dar­auf ankommt ist eigent­lich neben­säch­lich. Denn von sei­ner Atmo­sphä­re her funk­tio­niert der Film ganz her­vor­ra­gend. Wie die Geschich­te sich in der Ver­gan­gen­heit und Gegen­wart auf­löst zeigt zwei fast iden­ti­sche Hand­lungs­ab­läu­fe, die immer wie­der gegen­ein­an­der geschnit­ten sind. Nicht nur, dass dies sehr span­nend ist, es ver­fügt über eine unge­mein fes­sel­en­de Fas­zi­na­ti­on. Noch dazu mit die­sen Dar­stel­lern, die als das eigent­li­che Plus des Films gewer­tet wer­den müs­sen. Karen Gil­lan mit ihrer jün­ge­ren Ver­si­on Anna­li­se Bas­so, sowie Bren­ton Thwai­tes mit sei­nem jun­gen Pen­dant Gar­rett Ryan, sind alle­samt ein­fach über­zeu­gen­de Cha­rak­ter-Dar­stel­ler. Und das in einem Horrorfilm.

oculus02

Aus sei­nem Kurz­film hat Fla­na­gan ledig­lich die zeit­li­che Geschich­te des Spie­gels und sei­ner frü­he­ren Besit­zer voll­stän­dig über­nom­men. Auch die Namen von Tim und der Fami­lie Rus­sell blie­ben erhal­ten. Des­we­gen ist nicht anzu­neh­men, dass man ver­su­chen wird, CHAPTER 3 in einen höhe­ren Kon­text zu set­zen. Son­dern man soll­te sich ein­fach ein­ge­ste­hen, dass CHAPTER 3 eine gute Idee hat­te, die mit OCULUS ihre vol­len Mög­lich­kei­ten aus­spie­len konn­te. Lei­der hat im Ver­lauf der Hand­lung der Film­au­tor doch auf die Stan­dards ver­traut, die so man­ches Hor­ror­stück lang­wei­lig wer­den las­sen. Und das sind auch in die­sem Fall die Ton­ef­fek­te. Anfangs bezieht OCULUS sei­ne bes­ten Schock­mo­men­te aus nicht mit krei­schen­den Ton­ef­fek­ten unter­stütz­ten Bil­dern. Im wei­te­ren Ver­lauf rela­ti­viert sich das, und auch OCULUS bemüht sich plötz­lich erschei­nen­de Schre­ckens­bil­der mit schrei­en­den Tönen zu ver­stär­ken, als ob man den Bil­dern allein nicht ver­trau­en könn­te. Und wie es der Anfang beweist, hät­te man für ein inten­si­ve­res Erleb­nis auf die­se unlieb­sa­men Ver­stär­kun­gen ver­zich­ten können.

OCULUS ist ein bemer­kens­wer­ter Hor­ror­film, der mit fri­schen, weil neu­en, Ideen über­zeugt. Wie sich bei­de par­al­lel lau­fen­den Geschich­ten auf­lö­sen, das ist ein­fach zu span­nend und auf­re­gend insze­niert, als das man davon nicht gefes­selt sein könn­te. Soll­te aller­dings jemand durch zu hef­ti­ges und läs­ti­ges Hin­ter­fra­gen die gan­ze Prä­mis­se in Fra­ge stel­len kön­nen, dann soll­te die­ser ein­fach schwei­gen und sich zum Art­house ver­krü­meln. Es gibt so wenig wirk­lich gelun­gen Hor­ror­fil­me die­ser Tage, dass die­ser ein­fach einer davon sein sollte.

oculus01

OCULUS
Dar­stel­ler: Karen Gil­lan, Bren­ton Thwai­tes, Katee Sack­hoff, Rory Coch­ra­ne, Anna­li­se Bas­so, Gar­rett Ryan u.a. u.v.a.
Regie: Mike Flanagan
Dreh­buch: Mike Fla­na­gan, Jeff Howard
Kame­ra: Micha­el Fimognari
Bild­schnitt: Mike Flanagan
Musik: The New­ton Brothers
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Rus­sell Barnes
104 Minuten
USA 2013

Pro­mo­fo­tos Copy­right Squa­re One Enter­tain­ment / 20th Cen­tu­ry Fox Home Entertainment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen