Beam-eBooks für Selfpublisher

Webseite Beam-eBooks

Ein nicht gerin­ger Teil der deut­schen Indie-Autoren ver­treibt sei­ne Wer­ke als eBook via Ama­zon. Die Grün­de hier­für sind nach­voll­zieh­bar: Zum einen ist das Ver­öf­fent­li­chen über die­se Platt­form ver­gleichs­wei­se sim­pel und zum ande­ren räumt sich Ama­zon kei­ne über­bor­den­den Rech­te an den Büchern ein.

Eine wei­te­re Mög­lich­keit sind ver­schie­de­ne Self­pu­bli­shing-Platt­for­men, die aller­dings mehr oder weni­ger ver­steckt in Ver­lags­hand sind. Die sor­gen zwar mög­li­cher­wei­se dafür, dass man sei­ne eBooks in ver­schie­de­ne Shops bekommt, räu­men sich aller­dings dafür zum Teil recht unver­schäm­te Nut­zungs­rech­te ein, bis hin zu Film- oder Hör­spiel­rech­ten, oder sol­chen für »bis­her unbe­kann­te Nut­zungs­ar­ten«. Dass man sich damit dann wie­der in Abhän­gig­keit von einem Ver­lag oder Dienst­leis­ter begibt, kann nicht Ziel eines Self­pu­blishers sein. Von Pro­ble­men für die Leser durch Ado­be-DRM, das diver­se Shops zwin­gend ein­set­zen, mal ganz abgesehen.

Ver­gleichs­wei­se unbe­kannt ist aber unver­ständ­li­cher­wei­se, dass es mit Beam-eBooks eine Platt­form gibt, über die man sei­ne eBooks in ver­schie­de­nen For­ma­ten (ePub, mobi, pdf) ganz ein­fach unter die Leu­te brin­gen kann.

Auf der Sei­te fin­det man Details zu den Kon­di­tio­nen für Self­pu­blisher nicht, die­se erhält man, wenn man eine Email an die Sup­port-Adres­se schreibt. Ich möch­te hier Aus­zü­ge davon wiedergeben.

Mel­det man sich über die­se Email­adres­se an, erhält man eine Ant­wort mit einem Ver­trag, den man pos­ta­lisch zurück­sen­den oder faxen kann. Erfreu­li­cher­wei­se feh­len dar­in jeg­li­che Rech­te­ein­räu­mun­gen, die über das blo­ße Ver­kau­fen der ein­ge­stell­ten eBooks hin­aus gehen. Das ist ähn­lich autoren­freund­lich wie die Hand­ha­bung bei Ama­zon, auch wenn der Auf­wand der Anmel­dung etwas höher erscheint. Tat­säch­lich lohnt sich das aber in mei­nen Augen.

Ist die Anmel­dung abge­schlos­sen, wird man für die Part­ner­sei­te von Beam-eBooks frei­ge­schal­tet, hier kann man sei­ne elek­tro­ni­schen Bücher in den ver­schie­de­nen For­ma­ten hoch­la­den, Beschrei­bungs­tex­te ein­stel­len und ver­wal­ten. An die­ser Stel­le wird auch ange­zeigt, wie­vie­le eBooks man ver­kauft hat und was damit ein­ge­nom­men wur­de; die kleins­te ein­stell­ba­re Mög­lich­keit ist ein Monat, man kann sich also die Ver­käu­fe eines Monats anzei­gen las­sen, oder die über eine Span­ne von meh­re­ren Mona­ten. Ver­gli­chen mit ande­ren Platt­for­men ist das alles über­aus benut­zer­freund­lich gelöst.

Und wie ist das mit den Tantiemen?

beam-logo

Beam-eBooks bie­tet dem Autor eine Ver­gü­tung von 60 Pro­zent vom Net­to­preis, also dem Ver­kaufs­preis abzüg­lich Umsatz­steu­er. Jetzt wird viel­leicht manch einer sagen: »Ja, aber bei Ama­zon bekom­me ich 70%!«, das ist zwar kor­rekt aber man soll­te Fol­gen­des nicht über­se­hen: Ama­zon zahlt die 70% nur inner­halb einer bestimm­ten Span­ne, ist das Buch preis­wer­ter als 2,99 Euro oder teu­rer als 9,99 Euro, dann erhält man nur noch 30%. Beim Beam eBooks bekommt man in allen Fäl­len 60% von den Net­to­um­sät­zen. Es gibt zudem kei­ne »Down­load­ge­bühr« wie sie bei Jeff Bezos Bauch­la­den fäl­lig wird, die gera­de bei eBooks mit wenig Umfang und damit gerin­gem Preis noch­mal an der Tan­tie­me knabbert.

Hat man Fra­gen oder kommt mit irgend etwas nicht klar, kann man sich über die Sup­port-Email­adres­se an Beam-eBooks wen­den und in aller Regel erhält man kurz­fris­tig eine Ant­wort. Herr Kauf­mann, der Betrei­ber der Sei­te, ist immer sehr freund­lich und hilfsbereit.

Ach ja: Alle auf Beam-eBooks ange­bo­te­nen Elek­tro­bü­cher sind DRM-frei, der Kun­de hat also kei­ne Schwie­rig­kei­ten damit, sie auf den eRea­der oder ein ande­res Lese­ge­rät sei­ner Wahl zu bekom­men. Mei­ner Ansicht nach ist das vorbildlich.

Ein wei­te­rer Plus­punkt ist, dass man auf der Platt­form neben selbst­pu­bli­zier­ten eBooks auch sol­che nam­haf­ter Ver­la­ge fin­det, eben­so wie Heft­ro­ma­ne, bei­spiels­wei­se die bekann­te PERRY RHO­DAN-Rei­he. Damit pro­fi­tiert man auch dort davon, dass bekann­te Ver­la­ge gesucht und dabei viel­leicht ein Self­pu­bli­shing-eBook gefun­den wird.

Der ein­zi­ge Nach­teil in mei­nen Augen ist, dass Part­ner­links nur über einen Aff­li­lia­te-Dienst­leis­ter rea­li­siert wer­den kön­nen und die Erstel­lung von Deeplinks auf ein­zel­ne eBook-Sei­ten auf­grund der man­gel­haf­ten und uner­go­no­mi­schen Umset­zung durch die­sen Dienst­leis­ter die pure Höl­le sind. Mein Kon­takt mit die­sem Anbie­ter war zudem uner­quick­lich, da denen die­se Tat­sa­che schlicht­weg egal war und man auch nicht bereit war, das zu ändern. Man muss aber ganz klar sagen, dass das der Dienst­leis­ter zu ver­ant­wor­ten hat und dass es den Groß­teil der Self­pu­blisher ver­mut­lich gar nicht betref­fen wird und eher ein Pro­blem für Buch­blog­ger dar­stellt. Ich fin­de das aber sehr scha­de, ich wür­de gern bei Buch­be­spre­chun­gen oder Neu­vor­stel­lun­gen auch Affi­lia­te-Links zu Beam set­zen, sehe aber auf­grund der unkom­for­ta­blen Hand­ha­bung davon ab.

Übri­gens ist die Nut­zung auch für die Leser völ­lig unkom­pli­ziert: Kon­to anle­gen, Buch in den Waren­korb, bezah­len (bei­spiels­wei­se via Pay­Pal), Run­ter­la­den, auf eRea­der schie­ben, fer­tig. Die Down­loads blei­ben im per­sön­li­chen Down­load­be­reich her­un­ter­lad­bar und ver­schwin­den nicht, wie bei ande­ren nam­haf­ten Anbie­tern nach bei­spiels­wei­se zwei Jah­ren (mei­ne ältes­ten Down­loads sind von 2009, und die sind immer noch da). Auch hat man nicht eine begrenz­te Anzahl an Down­loads. Durch die ein­fa­che und kun­den­freund­li­che Hand­ha­bung sowie durch den Ver­zicht auf har­te DRM-Maß­nah­men ist Beam-eBooks auch für Leser eine sehr emp­feh­lens­wer­te Platt­form und viel eher eine Alter­na­ti­ve zu Ama­zon, als die lei­der all­zu­oft eher kun­den­un­freund­li­chen Ange­bo­te der Buchbranche.

Als Resu­mee bleibt fest­zu­hal­ten, dass Beam-eBooks eine ech­te Alter­na­ti­ve zu ande­rem Platt­for­men dar­stellt, um sei­ne eBooks an den Leser und die Lese­rin zu bekom­men. Die Hand­ha­bung ist ein­fach, die Kon­di­tio­nen in mei­nen Augen super. Ins­be­son­de­re sind her­vor­zu­he­ben, dass sich kei­ne aus­ufern­den Rech­te ein­ge­räumt wer­den, und dass die Bücher DRM-frei sind. Self­pu­blisher die dies noch nicht getan haben, soll­ten drin­gen mal einen Blick dar­auf wer­fen. Die­ser Shop ist zudem alle­mal sym­pa­ti­scher als die unper­sön­li­chen Ange­bo­te der Buch­bran­che, bei denen man auch nur irgend­ei­ner gro­ßen Fir­ma sein Geld in den Rachen wirft.

Ich fän­de es ange­bracht, wenn wir Beam-eBooks ein­fach mal durch Mund- oder bes­ser: Web­pro­pa­gan­da deut­lich bekann­ter machen würden!

Logo Beam-eBooks und Screen­shot Web­sei­te Copy­right Beam-eBooks

1 Kommentar zu „Beam-eBooks für Selfpublisher“

  1. uuuhh… coo­les Ding. Auch wenn ich wohl immer eher der Leser blei­ben wer­de. Aber da stö­bern mach­te schon beim rei­nen Über­flie­gen Spaß.
    Dan­ke für den Tipp – den ich doch gleich mal wei­ter rei­chen werde. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen