Bandit bespricht: THE DEAD DON’T DIE

THE DEAD DON’T DIE – Bun­des­start 13.06.2019

Es ist eher sel­ten, aber dafür über­ra­schen­der, dass ein Zom­bie-Film das Film­fes­ti­val von Can­nes eröff­net. Dass Regis­seur und Autor Jim Jar­musch Macher die­ses Eröff­nungs­fil­mes ist, wirft dann schon wie­der ein ande­res Licht auf die Umstän­de. Fünf­zehn mal war Jar­musch für diver­se Prei­se in Can­nes nomi­niert, bei fünf Gewin­nen in ver­schie­de­nen Kate­go­rien. Er ist also kein unbe­kann­ter, dafür ger­ne gese­he­ner Gast in Frank­reich. Und das mit einem Zom­bie-Film, wo sich in dem beschau­li­chen Städt­chen Cen­ter­ville die Toten aus den Grä­ber erhe­ben, auf der Suche nach war­mem, leben­di­gem Fleisch. Chief Robert­son und Offi­cer Peter­son ste­hen dabei etwas über­for­dert in der Gegend her­um und ver­su­chen mit den noch Über­le­ben­den von Cen­ter­ville in aller Ruhe die Lage zu son­die­ren. Die Erd­ach­se hat sich ver­scho­ben und etwas Schreck­li­ches wird des­we­gen gesche­hen. Doch wie soll man mit so etwas umge­hen, was man nur aus Fil­men kennt.

Wenn Jim Jar­musch eine Komö­die macht, dann birgt sie sehr viel Melan­cho­lie. Wenn Jim Jar­musch ein Dra­ma insze­niert, dann ist das meist sehr komisch. Aber es ist immer das Absur­de, das mit der jewei­li­gen Geschich­te ein­her­geht. Nicht das Über­zeich­ne­te, oder nicht Nach­voll­zieh­ba­re in der Absur­di­tät, son­dern die Natür­lich­keit und das Selbst­ver­ständ­li­che wel­ches sich immer damit ein­bin­det. Und so ver­hal­ten sich auch die Figu­ren in THE DEAD DON’T DIE. Es ist nicht der Umstand, dass die Unto­ten sich erhe­ben, damit kommt man klar. Nur wie man damit umge­hen soll ist eine Her­aus­for­de­rung. Das wird mit Sicher­heit ein sehr böses Ende neh­men. Ein Satz den Offi­cer Peter­son nicht oft genug sagen kann, und auch sagen wird. Stets sehr beson­nen und gedank­lich Erklä­run­gen hin­ter­her hinkend.

THE DEAD DON’T DIE ist defi­ni­tiv eine Komö­die, aber sie birgt kei­ne Melan­cho­lie. Er ist auch abso­lut ein Dra­ma, aber über­haupt nicht komisch. Wie ein unüber­leg­ter Schnell­schuss, nur um einen Grund dafür zu haben, nach Can­nes zu fah­ren. Den Film hin­durch fragt nach und nach jeder Cha­rak­ter ein­mal, ob es ein wil­des Tier war, oder ein paar wil­de Tie­re. Das hat schon die­sen herr­lich son­der­ba­ren Charme, aber das ist bei wei­tem nicht genug. Selbst Bill Mur­ray, der kaum etwas falsch machen kann, ver­hun­gert mit sei­nen Ein­zei­lern auf hal­ber Stre­cke. Und das ist schon schwer zu ver­dau­en. Der rei­ne Hor­ror­film hat schon alles an Zom­bie-Vari­an­ten gebracht, und die Zom­bie-Komö­di­en kei­nen Witz unver­sucht gelas­sen. Jar­musch pro­biert es mit einer Eigen­krea­ti­on, sei­ne Unto­ten reden. Aber nur ein Wort. Der eine sagt »Kaf­fee«, die ande­re gurrt etwas von »Char­don­nay«, was der jewei­li­ge Ghoul eben am meis­ten im Tode ver­misst. Wenn die Stadt über­rannt – bes­ser gesagt über­stol­pert – wird, hört man Wor­te wie »Face­book«, »Akku-Stand« oder »Emp­fang«. Natür­lich hat das etwas von Allein­stel­lungs­merk­mal. Sieht man aller­dings, wie schnell auch die­ser gut gemein­te Gag ver­pufft, wird klar, wie weit Jim Jar­musch an sei­nen durch­aus vor­han­de­nen Mög­lich­kei­ten vor­bei geschrie­ben und insze­niert hat.

Wer so ein Ensem­ble zusam­men­stel­len kann, der hat es im Film­ge­schäft weit gebracht. Und dass die meis­ten bereits vor­her mit Jar­musch gear­bei­tet haben, spricht nur für ihn. Wie er aller­dings damit umgeht ist schwin­del­erre­gend. Es sind alle­samt Gast­auf­trit­te, die als Warm­fut­ter für die Zom­bies die­nen, ohne aller­dings das Gerings­te zur Ent­wick­lung der Geschich­te bei­zu­steu­ern. Selbst­ver­ständ­lich sind sie der Bei­trag für das gar nicht so grau­sa­me Grau­en, aber nur um abzu­ha­ken, wer hier wem die Klin­ke in die Hand drückt. Das ist wahr­lich Ver­schwen­dung. Wenn der Ras­sist im Din­ner neben dem Schwar­zen sitzt, und bei­de über das Leben lamen­tie­ren, dann ist das ein gran­dio­ser Ansatz für das typi­sche Jim Jar­musch Momen­tum, ver­läuft aber umge­hend ins Nichts. Aber viel­leicht war die Absicht der Star-Para­de auch eine gro­ße Meta­pher auf das Event-Kino, aus wel­chem sich die gro­ßen Stu­dio noch nicht befrei­en mögen. Kann man durch­aus so inter­pre­tie­ren, und wäre auch ein zufrie­den­stel­len­der Lichtblick.

Es ist erstaun­lich, wie wenig im Ver­lauf pas­siert und sich wei­ter bewegt. Erst in der neun­zigs­ten Minu­te über­rascht der Fil­me­ma­cher mit einer Wen­dung, die einer erlö­sen­den Ohr­fei­ge gleicht, und der Zuschau­er sich geneigt fühlt, tri­um­phie­rend die Hän­de zur Lein­wand zu heben. Doch genau in die­sen letz­ten acht Minu­ten dreht sich der Film noch zwei wei­te­re Male. Und sein letz­tes, “das wird mit Sicher­heit ein sehr böses Ende neh­men”, muss Offi­cer Ron­nie Peter­son schließ­lich revi­die­ren. Denkt er zumin­dest. Aber wer will schon vor­grei­fen, bei so vie­len Men­schen, wel­che sich einem Jim Jar­musch schon immer ver­schrie­ben haben. In der Hoff­nung, dass es für sie nicht ein sehr böses Ende neh­men wird. Also, nur auf die­sen Film bezogen.

THE DEAD DON’T DIE
Dar­stel­ler: Bill Mur­ray, Adam Dri­verChloë Sevi­gnyTil­da Swin­ton, RZA, Dan­ny Glover, Ste­ve Bus­ce­mi, Caleb Landry JonesTom Waits u.v.a.
Regie & Dreh­buch: Jim Jarmusch
Kame­ra: Fre­de­rick Elmes
Bild­schnitt: Affon­so Goncalves
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Alex DiGerlando
105 Minuten
USA – Schwe­den 2019

Pro­mo­fo­tos Copy­right UNIVERSAL PICTURES INTERNATIONAL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen