MEN IN BLACK INTERNATIONAL

Garan­tiert spoilerfrei.

Die Geheim­or­ga­ni­sa­ti­on MEN IN BLACK, die die Erde vor dem Abschaum des Uni­ver­sums schützt, eig­net sich auf­grund des The­mas natür­lich per­fekt für eine Film­rei­he, bei der auch mal die Haupt­fi­gu­ren wech­seln kön­nen. Nach­dem wir Tom­my Lee Jones zwei­ein­vier­tel­mal und Will Smith drei­mal im schwar­zen Anzug sehen konn­ten, bekom­men wir es dies­mal mit Tes­sa Thomp­son und Chris Hems­worth als … äh … Women In Black zu tun.

Und – soviel will ich vor­weg­neh­men – auch wenn der Film nicht der ganz gro­ße Wurf ist, habe ich mich über die gesam­te Lauf­zeit aus­ge­spro­chen gut unter­hal­ten gefühlt.

Mol­ly ist ein Kind, als ein klei­nes, blau­es Ali­en in ihr Kin­der­zim­mer stol­pert. Die Men In Black tau­chen auf und blitz­dingsen, ent­schul­di­gung, neu­r­a­li­sie­ren ihre Eltern, über­se­hen aber das Kind. Die hilft dem put­zi­gen Ali­en zu ent­kom­men. Kommt aber nicht über ihre Begeg­nung und ihre Erfah­run­gen hin­weg. The­ra­pie, Beses­sen­heit. 20 Jah­re spä­ter ver­sucht sie, bei der Geheim­or­ga­ni­sa­ti­on unter­zu­kom­men und wird als Agen­tin M auf Pro­be­zeit nach Lon­don geschickt, wo sie auf Agent H (Hems­worth) trifft. So die Kurz­fas­sung einer dann doch etwas kom­ple­xe­ren Hand­lung, die ich hier aber nicht spoi­lern werde.

Ich fra­ge mich, ob man nach AVENGERS: ENDGAME ein­fach jeden Film als zurück­ge­nom­men betrach­tet. Denn zurück­ge­nom­men ist MEN IN BLACK INTERNATIONAL, er ver­sucht gar nicht erst, der ganz gro­ße Block­bus­ter zu sein. In der Nach­schau fin­de ich das eigent­lich ganz gelun­gen, denn so bleibt mehr Zeit für Cha­rak­ter­in­ter­ak­ti­on, statt sich in über­bor­den­den Schau­wer­ten zu ver­lie­ren. Das führt aber eben auch dazu, dass man irgend­wie dazu neigt, stän­dig mehr zu erwar­ten als man bekommt, zumin­dest ging es mir so. Dabei ist das eigent­lich dem Film gegen­über unfair, der mich in kei­ner Sekun­de gelang­weilt hat, aber die ganz gro­ßen Sze­nen, die man mit offe­nem Mund ver­folgt, feh­len. Ich ver­mu­te: Weil man mehr Wert auf den Humor und die Hand­lung … naja, sei­en wir ehr­lich: Die Hand­lung dreht sich um beklopp­te Agen­ten und nicht weni­ger beklopp­te Ali­ens auf der Erde – und dafür haben sich die Dreh­buch­au­to­ren mei­ner Ansicht nach gut aus der Affä­re gezogen.
Und auch der Show­down ist über­ra­schend schnell durch. Ande­re Fil­me hät­ten das end­los in die Län­ge gezo­gen, bei MEN IN BLACK INTERNATIONAL wird er kurz und kna­ckig abge­han­delt, ohne hau­fen­wei­se Kli­schees und ohne die Geduld des erfah­re­nen Block­bus­ter-Zuschau­ers über Gebühr zu stra­pa­zie­ren. Das ist so völ­lig anders als die schier end­lo­sen End­kämp­fe, die man von anders­wo­her kennt (ich schaue Dich an, AQUAMAN) …

Dafür ist die Sprü­che­dich­te hoch, aller­dings feh­len sowohl bei der Hand­lung als auch bei den Dia­lo­gen ech­te Schen­kel­klop­fer, die Gags wer­den tat­säch­lich eher dosiert ein­ge­setzt, was mir aber gut gefiel; auf alle Fäl­le bes­ser als erzwun­ge­ner Bra­chi­al­hu­mor. Es gibt vie­le, klei­ne, auf den Punkt gesetz­te, Poin­ten und Sprü­che, ins­be­son­de­re auch wel­che, die sich die bei­den Prot­ago­nis­ten um die Ohren hau­en – und die Rol­len sind hier ein wenig anders ver­teilt, als man das viel­leicht anneh­men wür­de. Nein, das ist kei­ne Femi­nis­mus­num­mer, auch wenn das anklingt, aber jeg­li­che Klip­pen geschickt umschifft wur­den. Hems­worth gibt über Stre­cken des Films den Vollhonk, was jedoch tat­säch­lich in der Figur begrün­det ist und auf­ge­löst wird. Dass er Komik kann, wis­sen wir nicht zuletzt seit THOR: RAGNARÖK und GHOSTBUSTERS, aber auch Tes­sa Thomp­son beweist, dass sie im wit­zi­gen Gen­re eine gute Figur machen kann. Eine Men­ge pas­siert über Mimik und Gestik.

MEN IN BLACK: INTERNATIONAL führt das The­ma nicht ein, im Gro­ßen und Gan­zen gin­gen die Film­ma­cher davon aus, dass der Kino­be­su­cher weiß wor­um es geht. Das kann man bei die­sem Fran­chise aber auch durch­aus anneh­men. Den­noch wur­de der Hin­ter­grund den unbe­darf­te­ren Zuschau­ern auf unauf­dring­li­che Wei­se bei­gebo­gen. Auch wenn ich noch nie einen MIB-Film gese­hen hät­te, hät­te ich ver­mut­lich grund­sätz­lich ver­stan­den, wor­um es hier geht. Dann wären mir aller­dings diver­se Zita­te ent­gan­gen, die sich jedoch nie in den Vor­der­grund gedrängt haben, son­dern an den rich­ti­gen Stel­len und spar­sam ein­ge­setzt wur­den. Und der MIB-Vete­ran bekommt natür­lich die Tech-Gim­micks und dicken Chrom­wum­men, die er sehen will, ohne dass denen über­mä­ßig viel Platz ein­ge­räumt wird. Denn dann wären das über­trie­be­ne Selbst­zi­ta­te gewe­sen. So passt es einfach.

Ich kann es erst bele­gen, wenn ich die Ori­gi­nal­ver­si­on gese­hen habe, aber ich hat­te den Ein­druck, dass die Syn­chro­ni­sa­ti­on ziem­lich schlecht war. Man merk­te Thomp­son und Hems­worth an, wie viel Spaß sie beim Spie­len und Inter­agie­ren hat­ten, aber die Über­set­zung trans­por­tiert das an etli­chen Stel­len nicht rich­tig. Ich hat­te zudem den Ein­druck, dass man­che Pas­sa­gen ein­fach deut­lich weni­ger auf den Punkt über­setzt wur­den, als sie im Eng­li­schen rüber­kom­men. Ich freue mich auf die eng­li­sche Fassung.

Was ich über­haupt nicht nach­voll­zie­hen kann ist, dass solch ein Film, der dazu noch in 3D kon­ver­tiert wur­de, ernst­haft nicht in Cine­ma­scope gedreht wur­de, son­dern in 16:9, oder genau­er in 1.85:1. Die 3D-Immersi­on fin­det zumin­dest bei mir nicht so rich­tig statt, wenn der Film rechts und links Löcher hat. Es ist mir völ­lig unver­ständ­lich wie man im Jahr 2019 auf das schma­le Brett ver­fal­len kann, so einen 3D-Film in die­sem For­mat zu zei­gen. Ich wür­de des­we­gen raten, sich den nur in 2D anzu­se­hen, das reicht völ­lig, zumal sich die Qua­li­tät des 3D in Gren­zen hält. Das kann man Hand­lung und Schau­spie­lern nicht vor­wer­fen, Pro­du­zen­ten und Regis­seur aber durch­aus. Dar­aus folgt aber auch, dass man Kino­fans zwar raten kann, sich den Film im Licht­spiel­haus anzu­se­hen, wer einen Bea­mer oder einen 50-Inch-Fern­se­her und eine Sound­an­la­ge hat, kann ihn aber pro­blem­los auch ein­fach zuhau­se kon­su­mie­ren, wenn er auf Kon­ser­ve ver­öf­fent­licht wird. Ich sage das als Kino­fan nicht leicht­fer­tig, aber das For­mat 1.85:1 ist mei­ner Ansicht nach für die­sen Film ein­fach völ­lig bekloppt gewählt.

Abschlie­ßend bleibt ein durch die gesam­te Lauf­zeit (die auch nicht künst­lich in die Län­ge gezo­gen wur­de) unter­halt­sa­mer Film, des­sen gebrems­ter Schaum nach gewis­sen Block­bus­tern eher erfri­schend ist, mit sym­pa­thi­schen und wit­zi­gen Dar­stel­lern, den man durch­aus im Kino sehen kann, der aller­dings eben­so tech­ni­sche Schwä­chen auf­weist, wie eine mög­li­cher­wei­se frag­wür­di­ge Über­set­zung. Ich habe mich kei­nes­falls geär­gert, dafür im Kino geses­sen zu haben.

Ich gehe davon aus, dass der Film (trotz diver­ser inter­na­tio­na­ler eher mie­ser Kri­ti­ken, die ich so nicht nach­voll­zie­hen kann – es kann nicht jeder Pop­corn­film ein AVENGERS: ENDGAME sein, es muss auch Strei­fen geben, die ein­fach nur okay und nicht bril­li­ant sind; erin­nern die Ver­rei­ßer sich nicht mehr an hau­fen­wei­se Mach­wer­ke aus den 80ern?) so erfolg­reich sein wird, dass es eine Fort­set­zung geben wird. Und ich gehe eben­falls davon aus, dass Tes­sa Thomp­son wie­der dabei sein wird. Ich hal­te es nicht für aus­ge­schlos­sen – und wür­de es auch für einen gran­dio­sen Schach­zug hal­ten – dass die Men in Black-Agen­ten-Haupt­fi­gu­ren in der nächs­ten Ite­ra­ti­on Women In Black sein könn­ten. Indem die MEN IN BLACK INTERNATIONAL agie­ren, hat man sich eine Men­ge Mög­lich­kei­ten geschaffen.

p.s.: dies­mal haben sie beim Cine­star sogar den kom­plet­ten Abspann lau­fen las­sen, ohne mit dem Auf­räu­men anzufangen …

MEN IN BLACK INTERNATIONAL
Beset­zung: Chris Hems­worthTes­sa Thomp­sonKumail Nan­jia­niRebec­ca Fer­gu­sonRafe SpallEmma Thomp­sonLiam Nee­sonLau­rent Bour­geoisLar­ry Bour­geoisKay­van Novak, u.v.a.m.
Regie: F. Gary Gray
Dreh­buch: Matt Hol­lo­wayArt Mar­cum
Pro­du­zen­ten: Lau­rie Mac­Do­nald und Wal­ter F. Parkes
Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten: David Beau­bai­reHoward ChenEdward ChengBar­ry Son­nen­feldSte­ven Spiel­bergRiyo­ko Tana­ka und E. Ben­nett Walsh
Kame­ra: Stuart Dry­burgh
Schnitt: Zene Bak­erChris­ti­an Wag­nerMatt Wil­lard
Musik: Chris BaconDan­ny Elfman
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Charles Wood
Cas­ting: Reg Poerscout-Edger­tonDavid Rubin
114 Minuten
UK/USA 2019

Pro­mo­fo­tos Copy­right  Colum­bia Pic­tures, Sony Pic­tures Enter­tain­ment (SPE), Amblin Entertainment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen